Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Montag, 21. März 2016

Lesung: Im Doppelpack – Tom und Stephan Orgel lesen aus ihrem neuen Roman Die Blausteinkriege.

Tom (links) und Stephan (rechts) Orgel
„Da wir die Autoren sind, wissen wir, dass sich Marten in ziemlich große Scheiße manövriert.“ Tom Orgel hat im Grunde in diesem einen Satz „Die Blausteinkriege“ zusammengefasst. Zusammen mit seinem Bruder Stephan haben die Beiden unter dem Pseudonym T.S. Orgel über den Verfall des einst mächtigen Kaiserreiches Berun geschrieben und sich dabei nach Leibeskräften bemüht, die Charaktere des jeweils Anderen in die größtmöglichen Schwierigkeiten zu bringen.

Gelassen sitzen die Brüder auf der Leseinsel Fantasy und präsentieren ihren Roman. Sie lesen abwechselnd mit verteilten Rollen, ebenso, wie sie auch ihr Buch gemeinsam geschrieben haben. Besonders Tom Orgel tut sich dabei hervor. Er weiß sehr gut mit seiner Stimme umzugehen und scheut sich auch nicht, das Gelesene mit vollem Körpereinsatz zu untermalen. Es gelingt ihm, die vorgestellten Szenen vor dem inneren Auge des Zuhörers entstehen zu lassen und ihrer Welt Leben einzuhauchen. Auch sein Bruder gibt sein Bestes, und es ist in der Tat genug, dass man sich wünscht, es gäbe ein Hörbuch, das von den Autoren selbst eingesprochen wurde.

Die Zuschauermenge ist zunächst überschaubar. Doch angelockt von den Lesekünsten der Autoren finden sich bald immer mehr Leute ein. Gebannt lauschen sie dem Vortrag und lassen sich bereitwillig nach Berun entführen. Alle? Nicht ganz. Der eine oder andere ist doch dabei zu ertappen, wie er an seinem Smartphone herumspielt. Eine Mutter verteilt Schokobons an ihre Kinder, eine süße Versuchung, die für einen kleinen Moment die Aufmerksamkeit weg von den Autoren zu locken vermag.

Das Brüderpaar liest sicher, nicht einmal die Schokobons können sie imponieren – eine beeindruckende Leistung! Gelegentlich blickt Tom Orgel auf und schaut ernst in die Runde. Doch er kann sich sicher sein: Süßigkeiten werden ihnen die meisten Zuhörer nicht streitig machen können.

Die beiden Textstellen wurden von den Autoren sehr gut ausgewählt. Sie führen zwei der Hauptcharaktere ein und geben einen Ausblick auf das, was dem Leser im Buch erwartet. Den Zuhörern wird somit eine appetitanregende Kostprobe auf den Auftakt der Trilogie gegeben.

Im Anschluss folgt die Signierstunde, bei der alle auf ihre Kosten kommen. Nebst Signaturen und individuellen Sätzchen in die Bücher gibt es auch für jeden, der es wünscht, ein kleines Gespräch. Die beiden Brüder sind offen und zu Scherzen aufgelegt, nachdem sie noch während der Lesung sehr ernst wirkten.

Wer genau hinhört, erfährt, dass Tom und Stephan Orgel noch gar nicht so lange mit verteilten Rollen lesen. Sie haben gerade erst angefangen, es einzuüben, verraten sie. Eines ist jedoch sicher: Dass sie noch dabei sind, sich darin zu erproben, merkt man definitiv nicht. Die Lesung ist ihnen in jedem Fall gelungen!

Daten
Die Veranstaltung: Tom und Stephan Orgel lesen aus Das Erbe von Berun –  Die Blausteinkriege 1, Moderation: Richard Haxel, 20.3.2016, 11.00 Uhr, Leseinsel Fantasy, Messegelände
Das Buch: T.S. Orgel: Das Erbe von Berun –  Die Blausteinkriege 1. Heyne, München 2015, 604 Seiten, 14,99 Euro, E-Book 11,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)