Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Montag, 30. Mai 2016

Rezenion: Nihals Vermächtnis (Die Drachenkämpferin #4) von Licia Troisi

Natürlich kann man sich streiten, ob ein weiteres Buch über Nihal wirklich notwendig gewesen war. Natürlich kann man auch wagemutig verlautbaren lassen, dass das Ganze nur Geldmacherei gewesen war, um an den Hype vor einigen Jahren anzuknüpfen sowie ihn wieder aufleben zu lassen. Nichtsdestotrotz hat Licia Troisi „Die Drachenkämpferin: Nihals Vermächtnis“ geschrieben, auch auf den deutschen Markt gebracht und damit noch immer etliche Fans erreicht. 

Nachdem der Tyrann Aster besiegt worden ist, gehen Nihal und Sennar zusammen mit Oarf dem Drachen in die Unerforschten Lande, um dort ein neues, bescheidenes Leben abseits des ganzen Trubels um ihre Personen zu führen und auch eine Familie zu gründen. Eine Weile geht alles mehr oder weniger gut, auch wenn sie bei den Elfen auf wenig Gegenliebe stoßen. Als Sennar jedoch Opfer eines missglückten Zaubers wird, sieht Nihal sich gezwungen, Hilfe bei den verhassten Elfen zu suchen. Der Preis dafür ist ihr Leben, und sie ist gewillt, ihn auch zu zahlen. Doch mit ihrem Ableben endet ihre Geschichte noch nicht.

Natürlich freute sich das Fanherz, als es einen erneuten Band mit dem Titel „Die Drachenkämpferin“ und Nihal in heroischer Pose darauf erblicken durfte. Mit dem Abstand er Jahre zur eigenen Jugend bleibt dennoch ein kleiner Wehmutstropfen, denn Troisi ist alles andere als eine talentierte Autorin.

Sie hält sich nicht lange mit Beschreibungen auf. Wozu auch beschreiben, wenn das halbe Buch ohnehin nur aus Dingen besteht, die man bereits aus den anderen beiden Trilogien der Aufgetauchten Welt kennt? Natürlich fühlt der Leser sich hier ein wenig an der Nase herumgeführt. Da freut man sich auf neue Abenteuer Nihals, aber nichts da!

Die Nacherzählung dessen, was bereits bekannt ist, wirkt ein wenig gehetzt und gedrängt, als wäre der Autorin bewusst gewesen, dass ihre Fans das eigentlich nicht lesen wollten, sondern lieber neuen Stoff bekommen hätten. Also hält sie sich gar nicht erst mit ausschweifenden Sätzen oder allzu detaillierten Beschreibungen von Umgebung und Handlung auf und schreitet mit großen Schritten zur zweiten Hälfte des Buches.

Über einhundert Jahre sind vergangen seit Nihals Tod. Die Elfen wurden aus der Aufgetauchten Welt zurückgedrängt und lecken nun ihre Wunden. Einige wenige jedoch haben noch immer Kampfeswillen und sind eine Bedrohung für ihre Nachbarn. Diese sehen ihre einzige Rettung in Nihal, die jedoch muss erst einmal von den Toten wiedererweckt werden.

Da man als Leser natürlich von Beginn an wusste, dass jedes „neue“ Abenteuer Nihals mit ihrem Tod enden würde, war das in der Tat eine überraschende Lösung des Ganzen, die mitunter nicht jeder hat kommen sehen. Das Ende jedoch schon, was das Leseerlebnis erneut trübt.

Tatsächlich aber durchaus gelungen ist der Aufbau des Buches. Die Rahmenhandlung stellt ein geheimnisvoller Barde dar, der eigentlich gar nicht so geheimnisvoll ist, wenn man nur etwas darüber nachdenkt, woher er so viel über Nihal weiß, das eigentlich keiner wissen kann. Er singt Lieder über Nihals früheste Kindheitstage, ihre Zeit in den Unerforschten Landen sowie über die Ereignisse nach ihrer Wiederbelebung. Das gibt dem ganzen Buch den Anstrich einer Ballade.

Am Ende kann man sagen, dass Fans der Aufgetauchten Welt durchaus mit einigen kleineren Abstrichen wieder auf den Geschmack kommen. Der Rest hat nichts verpasst.



Daten
Die Drachenkämpferin 4: Nihals Vermächtnis, Orig. Cronach del Mondo Emerso . Le Storie Perdute: ISBN 978-3-453-27037-4, Heyne, 2015, 16,99€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)