Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 26. Juni 2016

Rezension: Die Wächter der Auserwählten von Sascha Zurawczak

Quelle: http://www.lente-verlag.com/
© Michael Meißner
Die Hoffnung stirbt zuletzt, heißt es. Das weiß auch Sascha Zurawczak und lässt seine Leser dementsprechend lange hoffen, auf dass sie bis zum Schluss seines Romans „Die Wächter der Auserwählten“ lesen mögen. 

Seit Anbeginn der Zeit kämpfen der Gott des Guten und der Gott des Bösen um die Vorherrschaft über die Menschheit. Um dem jeweils bevorzugten Gott mehr Macht zu verleihen, opfern die Menschen alle tausend Jahre einem der Götter einen Auserwählten. Klago, ein mächtiger Zauberer, ist einer der Wächter der Auserwählten des Guten. Doch dummerweise verliebt er sich in die Auserwählte.

Klingt nach einer stereotypen Geschichte Gut gegen Böse? Nun … stimmt. Gerade, wenn etwas so stereotyp klingt, hoffe zumindest ich, dass der Autor irgendetwas Raffiniertes im Petto hat, das dem Ganzen eine verblüffende Wendung gibt. Und ich habe buchstäblich bis zur letzten Seite gehofft.

Wir haben hier eine Romanze, die tatsächlich einmal ihre Daseinsberechtigung hätte, wäre mehr daraus gemacht worden. Klago lebt in dem Bewusstsein, dass seine Geliebte Sarieja dem Gott des Guten geopfert wird. Das hätte zum Anlass genommen werden können, dass er die Jahrtausende alten Bräuche ernstlich zu hinterfragen beginnt, ob Menschenopfer wirklich nötig sind, um den Göttern Dienst zu tun. Ebenso hätte er beginnen können, sich dagegen aufzulehnen, was ein unheimlich spannendes Konfliktpotenzial geboten hätte.

Stattdessen fügt er sich fatalistisch in sein Schicksal und nimmt hin, dass die Auserwählte geopfert wird. Ja, er hilft sogar stets aktiv dabei, dass sie ihr Ziel erreicht.

Wo es eine Auserwählte des Guten gibt, gibt es aber auch einen Auserwählten des Bösen, und das ist niemand anderes als Klagos totgeglaubter Freund und Rivale Bahgun. Ein bisschen mehr hätte man sicherlich auch hier herausholen können, doch im Großen und Ganzen ist dieser Konfliktherd jedoch gelungen.

Bahgun als Bösewicht überzeugt leider nicht wirklich, was teils auch im Stil des Autors begründet ist. Die Figuren reden sehr gern und sehr ausführlich, was zu gelegentlich etwas sonderbaren Situationen führt. So erläutert Bahgun seinen Gegnern mitunter recht detailliert, was er mit ihnen vorhat, was ihnen theoretisch Zeit gäbe, einen Gegenangriff zu starten. Nur macht das niemand, weil darum. Die Dialoge selbst sind wie auch die narrativen Teile mitunter recht holprig und ungeschickt formuliert. Da heißt es zum Beispiel, dass eine junge Frau als Opfer „verheizt“ oder der aufmerksame Leser sich an dieses oder jenes erinnern wird. Ich persönlich jedenfalls möchte nur in Kinderbüchern wie dem Hobbit als Leser direkt angesprochen werden. Die direkte Ansprache des Lesers war hier zumindest nur ein Einzelfall.

Der Aufbau der Handlung, der klassische Kampf von Gut und Böse, ist mit Sicherheit überwiegend Geschmackssache. Es gibt auf der anderen Seite aber definitiv auch einige gute Aspekte. Denn abgesehen von Bahgun ist so manch ein Protagonist ein ausgesprochener Charakterkopf mit mitunter sehr amüsant zu lesenden Macken. Immer wieder zaubern sie ein Lächeln auf die Lippen und lockern die eigentlich doch recht ernste Stimmung des Textes auf.

Das Buch selbst hat ein sehr straffes Tempo, aber auch seine ruhigen Momente, in denen sich die Charaktere entfalten und die Leser verweilen können. Definitiv ungewöhnlich sind die Steampunk-Elemente, die man so nicht in einem Fantasy-Buch erwartet hätte. Es wird mit Gewehren geschossen und mit einer Eisenbahn gefahren. Das gibt den ganzen ein wenig den Flair des Wilden Westen, mit Sicherheit aber auch einen ganz eigenen Touch, was natürlich immer gut ist.

Alles in allem ist das Lesegefühl etwas durchmischt. Mir persönlich war die Handlung in einigen Aspekten zu linear und flach, auch wenn die letzten Seiten noch einmal mit einem durchaus spannenden Plottwist daherkommen. Dafür punktet der Roman an anderer Stelle.



Mein Dank geht an den Lente Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!




Daten

Die Wächter der Auserwählten: ASIN B01EHT0MZW, Lente Verlag, 2016, 2,99€


Ihr könnt das Buch hier beim Verlag kaufen oder auch via Amazon.

An dieser Stelle noch ein kleines Nachwort. Ich bin über Twitter auf den Lente-Verlag aufmerksam geworden. Er ist noch sehr jung und sucht daher Blogger, die die Bücher aus dem variantenreichen Verlagsprogramm besprechen. Solltet ihr Interesse daran haben, könnt ihr der Verlegerin Anette Meißner eine Mail schreiben, sie wird sich sicher darüber freuen: blogger@lente-verlag.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)