Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 17. Juli 2016

Game of Thrones Rewatch: S01E01 Winter is Coming

Zum Projekt


Die TV-Serie Game of Thrones ist seit Jahren in aller Munde, die meisten dürften wohl bereits von der filmischen Umsetzung der A Song of Ice and Fire Reihe von George R.R. Martin gehört haben. Ich selbst bin ebenfalls ein großer Fan von Büchern und Serie. Da hoffentlich bald The Winds of Winter auf den Markt kommt und die 6. Staffel auch just ausgelaufen ist, möchte ich einen Rewatch der Serie beginnen und jede Folge aller sechs Staffeln kommentieren, nach Möglichkeiten täglich mit Ausnahme von kleinen Unpässlichkeiten und Urlaub. 

Anders als Buchrezensionen bin ich, was Filmrezensionen angeht, reichlich unerfahren. Ich möchte daher von Anfang an betonen, dass ich also sehr subjektiv, mitunter auch nicht fachlich korrekt schreiben und nicht unbedingt auf technische Dinge eingehen werde, die über Drehbuch und Kulisse hinausgehen. Dinge wie Regie, Kamera oder schauspielerische Leistung werden also überwiegend von mir ausgeklammert. Da ich auch die Bücher kenne, werde ich gelegentlich, wo es sich anbietet, Parallelen zu den Büchern ziehen.

Ich werde versuchen, nach Möglichkeiten jeden Tag eine Folge zu schauen und zu kommentieren. Im August wird es eine kleine Urlaubspause geben, abgesehen davon kann es aber auch mal vorkommen, dass ich einen Tag oder mehrere aussetze, weil ich partout nicht zum Schauen und/oder Schreiben kam. Ich bemühe mich aber, die 60 Folgen relativ am Stück durchzuziehen.

Zu beachten ist außerdem, dass ich sowohl Bücher als auch Serie ausschließlich auf Englisch kenne. Ich hatte die Serie eine Zeit lang auf Deutsch geschaut, allerdings hatte es mich da vor der Synchronisation gegruselt und ich hatte in Zukunft davon abgesehen. Daher heißt es bei mir beispielsweise Casterly Rock oder Castle Black.

Dieses Projekt hat keinen konkreten Anlass, aber ich lade jeden recht herzlich dazu ein nach eigenem Gusto mitzumachen, sei es mit GoT oder einer anderen Serie. Wenn es Rereads gibt, kann es auch Rewatches geben ^^

Und jetzt bitte alle:


S01E01: Winter is Coming



Nach dem plötzlichen Tod von Lord Jon Arryn sucht Robert Baratheon, König der Seven Kingdoms von Westeros, eine neue Hand, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. In seinen Augen ist niemand besser geeignet als sein alter Freund Lord Eddard Stark von Winterfell. Jenseits der Narrow Sea schlagen sich die letzten beiden lebenden Targaryens, die Geschwister Viserys und Daenerys, durchs Leben und sinnen darauf, den Eisernen Thron zurückzuerobern. Viserys ist dazu bereit, vieles für seine verlorene Krone zu tun, selbst, wenn es bedeutet, seine eigene Schwester an Khal Drogo zu verscherbeln, um dessen Dothraki-Armee zu bekommen. Und unbemerkt von allem regen sich im hohen Norden die White Walker.

Gleich die allererste Folge der Serie setzt Maßstäbe und gibt die Melodie vor, die bei Game of Thrones gespielt wird. Ich finde es besonders beeindruckend, dass gleich die erste Folge eine ganz typische GoT-Folge ist, eben weil sie eigentlich vor allem die wichtigsten Charaktere einführt, es aber trotzdem schafft, all das zu bieten, was man von GoT erwartet: Intrigen, Action und eine Menge Spannung (und nebenher noch Blut und Sex, wobei ich das für eine Übertreibung halte, dass das so exorbitant sein soll, wie manche Kritiker behaupten).

Ich hatte damals zuerst die Serie angefangen, ehe ich zu den Büchern griff. Ich erinnere mich an die erste Folge vor allem deswegen zurück, weil ich, nachdem ich den ersten Band gelesen hatte, beeindruckt war, wie gut und detailgetreu sie die Bücher umgesetzt hatten. Das liebe ich bis heute an der Serie: dass sie die vielleicht beste Buchumsetzung ist, die ich kenne. Ich meine, auf der anderen Seite hat man so etwas wie die Eragon-Verfilmung … Schon allein deswegen setzt GoT meiner Meinung nach so einige Superlative.

Aber weiter im Text. Schaut man das erste Mal GoT, ist man erst einmal ziemlich verwirrt von all den Namen und den fremden Settings; zumindest ich war es gewesen. Hinzu kommt der Prolog mit den White Walkern. Man erfährt sowohl in den Büchern als auch der Serie lange nichts über sie, da sie als Gestalten von Sagen und Mythen abgetan werden.

Nichtsdestotrotz finde ich den Prolog extrem gelungen. Es zeigt einen der Aufhänger der Geschichte, das erneute Erscheinen der White Walker. Drei Ranger der Night’s Watch stoßen nördlich der Mauer auf einige grausam zugerichtete Leichen. Dabei werden sie von einem White Walker sowie einigen Others überfallen. Nur einer von ihnen entkommt, später wird er als Deserteur gerichtet und niemand glaubt seinen Bericht über die Rückkehr der White Walker. Das weckt auf jeden Fall eine Menge Interesse, was die White Walker eigentlich sind und wie das alles mit dem Rest zusammenhängt. Ich erinnere mich noch gut, dass ich mich anfangs brennend für die White Walker und die Others interessiert und jeden Informationsfetzen zusammengekratzt habe, den ich kriegen konnte.

An dieser Stelle möchte ich einfügen, dass ich, seit ich damals im zarten Alter von dreizehn, vierzehn Jahren das erste Mal in meinem Leben Oblivion spielte und auf den Zombie gleich zu Anfang stieß, zombiegeschädigt bin. Ich kann keinen Film sehen, in dem sie auftreten (selbst Warm Bodies war hart an der Grenze). Dass Game of Thrones die Zombieapokalypse besser auf die Reihe bekommt als The Walking Dead, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Dass ich dennoch solche Szenen bei GoT ungemein fesselnd und spannend finde, spricht in meinen Augen definitiv für die Serie. Immerhin schafft sie es, mir etwas schmackhaft zu machen, das ich eigentlich absolut abstoßend finde.

Der zweite Aufhänger mit vielleicht wesentlich größerer Tragweite (vielleicht, denn noch wissen wir immer noch nicht genau die vollen Dimensionen des Liedes von Eis und Feuer) ist der plötzliche Tod Jon Arryns. Zunächst scheint nichts Ungewöhnliches daran zu sein, ein Fieber hat ihn ereilt. Doch dann erreicht ein Brief der Witwe Lysa Arryn ihre Schwester Catelyn Stark. Er sei von den Lannisters ermordet worden, heißt es. Und schon kommen die Steine ins Rollen.

Ich liebe es, wie detailverliebt und ausdrucksstark sie die Charaktere einführen. Man weiß bei jedem sofort, woran man ist, und auch die einzelnen Familien im Ganzen werden klar voneinander abgegrenzt und individuell charakterisiert. Es gibt da so viele kleine Details, die man einfach lieben muss, kleine Gespräche am Rande wie zum Beispiel zwischen Tyrion und dem Hound relativ am Ende kurz vor der Jagd. Dabei wird auch der Humor nicht vergessen. Nebst „Don’t eat the help.“ (Tyrion, Staffel 6, zu Rhaegal und Viserion) ist für mich dieser eine Spruch von Robert Baratheon unsterblich geworden: „You got fat.“ Während er, selbst eine Tonne, vor Ned steht und ihn kritisch von oben bis unten mustert, fällt ihm, nachdem sie sich neun Jahre lang nichts gesehen haben, ernsthaft das als erstes zur Begrüßung ein!

Und dann natürlich der Schluss der Folge: „The things I do for love.“ Ich bin jedes Mal enttäuscht, wenn eine Folge GoT nicht auf diese Art und Weise endet: mit einem ungemein fiesen Cliffhanger und/oder einem Plottwist wie in diesem Fall Jaime Lannister, der Bran von dem Turm stößt. Glück für uns, dass mittlerweile sechs Staffeln am Stück raus sind und man nicht immer eine Woche warten muss, bis es weiter geht. Andererseits doof, dass ich jetzt knapp 200 Tage warten muss, bis ich erfahre, wie Dany mit ihren Schiffen in Westeros landet … :/

Noch ein paar Worte zum Intro: Es ist für ein Intro ungewöhnlich lang, aber seine Machart finde ich unheimlich kreativ. Abgesehen von der tollen und fast schon ikonisch gewordenen Titelmelodie finde ich den Kameraflug über Westeros und Essos klasse. Die Intros unterscheiden sich immer ein wenig, denn es werden stets die Orte gezeigt, die gerade in der Folge eine Rolle spielen. Dabei werden die Banner der jeweiligen Häuser gezeigt, die an den Orten regieren: der Hirsch der Baratheons über King’s Landing, der Direwolf der Starks in Winterfell und so weiter. Meist sind Intros ja ziemlich langweilig, weshalb das hier in meinen Augen berechtigt deutlich heraussticht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)