Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Montag, 26. September 2016

Game of Thrones Rewatch: S02E03: What Is Dead May Never Die

Craster zeigt sich wenig erfreut darüber, dass Jon ihm nachspioniert hat. In Winterfell entdeckt Bran und mehr und mehr seine Fähigkeiten als Warg, auch wenn sie noch als Träume abgetan werden. Indes ist Catelyn bei King Renly eingetroffen und wird Zeuge eines Ritterduells, infolge dessen Brienne of Tarth zur Königswache Renlys erhoben wird. In King’s Landing testet Tyrion die Loyalität der anderen Mitglieder des Rates. Theon versucht noch immer, seinen Vater dazu zu bewegen, Robb in seinem Krieg zu unterstützen, doch am Ende stellt er sich doch hinter Lord Greyjoy und unterstützt ihn darin, den Starks in den Rücken zu fallen. Auf der Straße werden Arya und die anderen neuen Rekruten von Lannister-Wachen überfallen. Yoren wird getötet und die Überlebenden als Gefangene genommen. 

Während ich diese Folge sah, fiel mir auf, dass sie mir erstaunlich unbekannt vorkam. An Tyrions kleinen Trick mit der Loyalität kann ich mich noch erinnern, aber sonst … Ich hatte, bevor ich das Rewatch hier begann, schon einmal einen Rewatch gemacht, den aber unterbrochen, um das ganze hierfür noch mal von vorn zu beginnen. Aber da war ich bereits bis weit in Staffel 4 hinein gekommen. Warum ich mich nur so schlecht an diese Folge erinnern kann, ist mir schleierhaft.

Wie dem auch sei. Eines der ersten Dinge, die ich loswerden möchte, und auf die Gefahr hin, mich zu widerholen: Ich mag Maester Luwin. Er hat etwas von einem netten und weisen Opa. Ich glaube, ich hätte ihn sehr gern als Opa. Er erklärt in dieser Folge, dass nur sehr wenige ein Kettenglied aus Valyrischem Stahl besitzen und dass es bedeutet, dass er sich mit den längst vergessenen Mythen und Sagen beschäftigt hat. Das ist schon ziemlich cool!

Zudem haben wir den ersten Auftritt von Brienne of Tarth zu verzeichnen, einem ausgesprochen bemerkenswerten Charakter. Oder sagen wir so: Sie wird noch weitaus bemerkenswerter, als sie es hier bereits ist. Sie besiegt Loras Tyrell im Duell und bittet darum, in Renlys Kingsguard aufgenommen zu werden. Beides sind schon ziemlich starke Stücke. Hinzu kommt, dass sie eine Frau ist und ein Ritter, was in Westeros eine ausgesprochen außergewöhnliche Kombination ist. Um das Ganze zu krönen, hängt sie es nicht an die große Glocke, sondern geht äußerst ritterlich damit um. Die ganzen Leute, die sich für was Besonderes halten, weil sie eine glänzende Rüstung tragen und bei Turnieren gut aussehen, sollten sich echt eine dicke Scheibe bei ihr abschneiden.

Sehr an dieser Folge haben mir auch die weiteren Einblicke in die Greyjoys und die Ironborn gefallen. Theon entscheidet sich in dieser Folge auch für seine Familie und gegen Robb, indem er ihn nicht warnt, dass Lord Greyjoy gegen ihn vorgehen will. Jedenfalls nehme ich an, dass das in dem Brief stand, den Theon verbrennt. Dass Theon sich so drastisch gegen die Starks stellt, bereitet mir immer noch Kopfzerbrechen. In der vorherigen Staffel wurde so deutlich klar, dass er sich hervorragend zumindest mit Robb versteht, und dann das … Immerhin wurde Theon mittlerweile klar, dass er bei seiner eigentlichen Familie nicht willkommen ist und sein Vater ihn verachtet – oder verachten will, es aber nicht so wirklich schafft. Vielleicht ist es ein wenig wie bei Tyrion: Es ist eben schwer, sich vom eigenen Blut loszusagen, auch wenn man von der Familie mitunter auf Jahre hinaus richtig mies behandelt wurde.

Was Tyrion in dieser Folge bezweckte, hatte ich beim ersten Mal ehrlich gesagt gar nicht verstanden. Dabei ist das ziemlich clever und verdammt cool in Szene gesetzt. Um ihre Loyalität zu testen, zitiert Tyrion Varys, Littlefinger und Grandmaester Pycelle einzeln zu sich und erzählt jedem, was er mit Mycella für Pläne hat. Dem einen sagt er, er schickt sie nach Dorne, dann schickt er sie mal zu Theon und zum Schluss ins Vale. Und das alles muss natürlich streng geheim sein, und niemand darf davon wissen. Abhängig davon, welche Gerüchte nur gefühlt Augenblicke später kursieren, kann Tyrion erahnen, wer wirklich den Mund halten kann und wer wem Bericht erstattet. Die Schnitte in der Szene sind so elegant gesetzt, dass der Zuschauer gar nicht merkt, wie die Personen den Raum betreten und verlassen. Statt Varys sitzt eben plötzlich Littlefinger da, doch das Gespräch wurde scheinbar nicht unterbrochen. Ohne dasselbe Gespräch dreimal zu widerholen, wurde doch dasselbe ausgesagt, und das auf eine wesentlich elegantere und künstlerisch wertvollere Weise.

Natürlich konnte mindestens einer den Mund nicht halten und Cersei bekommt Wind von der Sache. Nach Dorne soll es gehen, wird ihr zugetragen, und ebenso, dass es Tyrions Idee war.  Ihre Verzweiflung darüber, dass ihre Tochter verschachert werden soll und sie sie womöglich nie wieder sieht, ist grenzenlos, und das ist mit Sicherheit die eine Eigenschaft an Cersei, die sie vor allen anderen antreibt: die Liebe einer Mutter zu ihren Kindern, die sie wie eine Löwin um jeden Preis beschützen will. Das ist sogar absolut nachvollziehbar. Nur ihre Methoden …

Durchaus unterhaltsam fand ich, wie lebendig Pycelle auf einmal wurde, als es um sein bestes Stück ging …

Mir ist in den Büchern übrigens nie aufgefallen, dass Renly und Loras eine homosexuelle Beziehung führen. Soweit ich gelesen habe, wurde das da auch nur unterschwellig angedeutet, lag aber auf jeden Fall in Martins Absicht.

Sehr gefallen hat mir auch Varys‘ Gespräch mit Tyrion über Macht. Es war mal wieder ganz in Varys‘ Stil gehalten und hat einiges zum Nachdenken gegeben. Außerdem hat es gezeigt, wie die Dinge in Westeros laufen – und hat Tyrion gewarnt, dass seine Aktionen weitreichende Folgen haben können. Folgen, die er vielleicht nicht beabsichtigt hat. 

Und zum Schluss kommen wir noch einmal zu Arya. Sie spricht mit Yoren über ihre Träume, die sie hat, seit ihr Vater getötet wurde. Yoren erzählt ihr von seinem ersten Mord und wie dieser zustande kam. Wie er den Namen des Mörders seines Bruders immer wieder vor sich hin sagte. Fast wie ein Gebet. Kommt bekannt vor, oder? Hier wird einer der vielen Grundsteine für Aryas weiteren Werdegang gelegt, und ich hatte das, bevor ich die Folge wieder sah, schon wieder vergessen. Asche auf mein Haupt. Dabei war das eine durchaus wichtige Szene.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)