Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Samstag, 10. Dezember 2016

Game of Thrones Rewatch: S04E01: Two Swords

Tywin Lannister hält die Zeit für gekommen, Ice, Ned Starks Schwert, einzuschmelzen und daraus zwei neue Zwillingsschwerter zu schmieden. Damit ist die Familie Lannister seit langem wieder in Besitz von Waffen aus valyrischem Stahl. Obgleich eine Waffe davon an Jaime geht, welcher wieder auf dem Weg der Besserung ist, will Tywin, dass sein Sohn nach Casterly Rock geht und dort als Herr des Sitzes regiert. Er wird mit über vierzig Jahren langsam alt und ist damit vielleicht nicht mehr der geeignetste, um den König zu beschützen … Während er mit dem Kratzen an seiner Ehre und den Vorwürfen des »alten Mannes« zu tun hat, muss er feststellen, dass sich sein Verhältnis zu Cersei schmerzhaft abgekühlt hat. Indes kümmert sich Tyrion um die offiziellen Angelegenheiten und nimmt die Gäste aus Dorne in Empfang. Dabei bekommt er es auch mit Oberyn Martel zu tun und erkennt, dass sie sich die Schlange ins Nest geholt haben. Auch mit Sansa hat er zu kämpfen, da der Tod ihrer Familie sie schwer getroffen hat. Arya ist indes noch immer mit dem Hound unterwegs. Jon hat es zurück zur Mauer geschafft und versucht die Night’s Watch vor dem Angriff zu warnen, während er sich gleichzeitig für seine Verstöße gegen seinen Eid rechtfertigen muss. In der Slaver’s Bay marschiert Daenerys auf Meereen zu und muss langsam erkennen, dass ihre Drachen, je größer sie werden, auch umso gefährlicher werden – auch ihrer Mutter gegenüber. 

Nachdem die letzte Staffel mit einigen bombastischen Szenen und klassischen GoT-Schockern endete, ist der neue Staffelauftakt erst einmal eine Neuorientierung, in der nach dem Chaos der letzten Staffel alles neu sortiert wird. Gleichzeitig hat diese Staffel aber den meiner Meinung nach besten Opener, da die Szene, wie Tywin Ice einschmelzen lässt, mir schon immer sehr lebendig in Erinnerung geblieben ist und diese Szene überhaupt klasse inszeniert wurde. Wenn man genau hinhört läuft im Hintergrund erst »Goodbye Brother«, wenn ich mich nicht verhört habe, sowie eine Variation der »Rains of Castamere«. Die Kombination mit der Symbolik, dass Neds Schwert neu geschmiedet wird und in den Besitz der Lannisters übergeht, ist ein absoluter Gänsehautmoment!

Wie üblich gibt es auch ein paar lockere Szenen. Eine davon beinhaltete Tyrion, Bron und Pod, wie sie auf die Gäste aus Dorne warten und Bannerraten machen. Hier wird auch gleich deutlich gemacht, mit wem wir es bei den Dornishmen zu tun haben: Sie haben offenbar wenig Respekt vor den Lannisters, da sie Tyrions Willkommen kaum würdigen.

Der Schnitt geht hinüber zu Oberyn Martel, der schon früher in die Stadt geschlichen ist und seinen Weg direkt zu Littlefingers Bordell fand. Auch hier wird von Anfang an mit offenen Karten gespielt, was seinen neu eingeführten Charakter angeht. Er ist ein Mann der Lust, der gleichzeitig keine halben Sachen macht und mit seinen Emotionen nicht hinter dem Zaun hält. Von Anfang an ist klar: Er ist gefährlich, und die Lannisters haben sich keine Freude gemacht, diesen Mann in die Stadt geholt zu haben. Denn er ist auf Rache aus für die ermordeten Kinder seiner Schwester.

Wieder einmal wachsen Daenerys‘ Drachen nur zwischen den Folgen, dieses Mal sogar sehr beachtlich. Ich mochte es sehr, wie das dieses Mal eingeführt wird. Man sieht erst Viserion und Rhaegal nur in der Ferne am Horizont fliegen und langsam näher kommen. Daenerys sitzt auf einem Stein und streichelt offenbar Drogon, der noch nicht im Bild ist. Hinter hier sieht man nur, wie er eine beachtlich große Schwinge streckt, die einen ersten Eindruck von seiner momentanen Größe macht. Erst dann sieht man, zu was für einer Größe er mittlerweile wirklich angewachsen ist, und man mag vielleicht denken: »Oh, krass. Das ging schnell. Wo geht das noch hin?« Lasst mich lügen, aber ich meine mich zu erinnern, dass Drogon am Ende von Staffel Sechs ein zwanzigstel von Balerions Größe hat. Und aktuell ist er noch einmal bedeutend kleiner. Wobei ich dann immer Tolkiens Ancalagon im Kopf habe, der bei seinem Fall einen ganzen Berg vernichtete, und Balerion nach Martins Aussagen gegen diesen wie ein Zwerg gewirkt haben muss. Leute scheinen gigantische Drachen zu mögen … (Ich meine: Sie sind ja auch awesome!)

Während die Szene noch recht friedlich ist und Drogon wie ein zahmer Schoßdrache wirkt, den man gern knuddelt, ändert sich das alsbald, als seine Geschwister näher kommen, sich um eine tote Ziege kappeln und diese fallen lassen. Sie landen, um zu fressen, und Drogon, schon immer der stärkste und größte der drei, kämpft um den Löwenanteil. Daenerys versucht die Drachen zu beruhigen, Drogon schnappt aber nach ihr. Sie ist sichtlich erschrocken darüber. Der dazukommende Jorah bringt es auf den Punkt: Drachen sind wild und können von niemandem gezähmt werden, nicht einmal von ihrer Mutter. Man ahnt schon jetzt, dass das noch zu großen Problemen führt. (Denn: Woher kommt die Ziege?)

Eine ganz süße Szene war auf jeden Fall, wie Greyworm und Daario zunächst das Duell austragen um die Ehre, an Daenerys Seite zu reiten. Als sie ihnen droht, dass derjenige, der als letzter das Schwert hält, sich eine neue Königin suchen darf, lassen sie unisono die Waffen fallen. Schon irgendwie niedlich. Ebenso niedlich ist es auch, wie Daario Daenerys in »strategischen Angelegenheiten« sprechen will. Unter dem Vorwand, ihr ihr Land und dessen Natur näherzubringen, überreicht er ihr einen kleinen Blumenstrauß. Sie gibt sich unbeeindruckt, aber als er geht, zeigt sie deutlich, dass sie sich sehr darüber freut. Und mal ehrlich: Ich fände es auch unglaublich niedlich, wenn man so um mich werben würde. Das ist kreativ, das ist innovativ und nicht einfach plumpt: »Hier, haste Blumen. Rosen sind voll toll und so.«

Was ich mich aber seit jeher gefragt habe: Warum haben sie Ed Skrein, Daarios Schauspieler in der dritten Staffel, durch Michiel Huisman ausgetauscht? Eine schnelle Recherche ergab, dass Skrein wohl für einen Transformer-Film die Serie verließ. Manchmal sind die Geschichten eines Schauspielerwechsels recht unspektakulär. Wenn ich da an die Harry Potter Filme denke, waren da Tode und Drogen und allerhand mehr mit dabei.

Apropos Tode: Manch einer mag die traurige Kunde in den letzten Tagen gehört haben, dass Peter Vaughan, der einzig wahre Maester Aemon, am Nikolaustag im Alter von 93 Jahren verstorben ist. Es hat mich ehrlich gesagt fast genauso getroffen wie der Tod von Sir Christopher Lee (und der von Peter Lustig), weil er ein wirklich großartiger Schauspieler war, den ich schändlicherweise erst durch Game of Thrones kennen lernen durfte. Selbst die Tolkien Society twitterte darüber, da er 1981 Denethor im BBC Radiohörspiel spielte. Die Serie hat durch ihn definitiv einiges gewonnen, da er einen wirklich wunderbaren Aemon gespielt hat und diesen mir zu einem meiner liebsten Charaktere werden ließ.

»And now his watch is ended.«

Fast ebenso betroffen machen die Szenen mit Sansa. Sie verweigert das Essen und Tyrion kommt nicht an sie heran, obwohl er sichtlich um ihr Wohl besorgt ist. Die Sache wird dadurch verkompliziert, dass er ein Lannister ist. »The Lannisters send their regards«, waren die letzten Worte, die Rob hörte … Sie betet nicht mehr, sagt sie, die Godswoods sind einfach nur der einzige Ort, an dem sie nicht von irgendwem angesprochen wird. Das ist hart und hat wohl auch Tyrion verletzt, und das Mädel tut einem einfach nur noch leid.

Fast schon ein wenig pietätlos lustig dagegen Jaimes erste Erfahrungen mit der neuen Hand aus Gold. Gold und Lannister, es konnte ja nichts anderes sein … Während Cersei sich mit Qyburn unterhält, sitzt er im Hintergrund, betrachtet seine neue Hand und winkt ihnen mit einer Engelsmine zu. Ich liebe dieses kleine Detail im Hintergrund. Gleichzeitig gibt die Szene hier einem auch eine Menge zum Nachdenken. Cersei weist Jaime ab. »Too long«, sagt sie: Es habe zu lange gedauert, bis er wieder zu ihr zurückkehrte. Das hat sie offenbar sehr verletzt und sie gibt ihm die Schuld, dass er nicht eher zu ihr zurückkam. Das gibt auf jeden Fall einige interessante Einblicke in ihren Charakter, da es doch nicht unbedingt das ist, was man erwartet hätte.

Als wäre das nicht genug, muss Jaime sich in dieser Folge immer wieder auf’s Neue behaupten. »I was that hand«, sagte er eine Staffel zuvor zu Brienne, als sie sich über den Verlust seiner rechten Hand unterhielten, und so war abzusehen, dass die Dinge nicht so weiter gehen konnten wie zuvor, auch wenn er es gern hätte. Er ist bedeutend ungeschickter mit seiner linken Hand, und mit vierzig ist er auch nicht mehr der Jüngste. Und als der kleine Bastard, der er ist, hat Joffrey natürlich keinerlei Hemmungen genau das auch geradlinig anzusprechen. Und er setzt noch einen oben drauf: Jaimes Eintrag im Buch der Anführer der Gold Cloacks ist noch erschreckend leer und vermisst große Heldentaten. 

Außerdem treten erstmals die Thenns auf. »I fucking hate Thenns«, kommentiert Tormund und es wird schnell klar, warum: Die Männer treten in das Lager von Tormunds Leuten, als gehöre ihnen der Ort. Sie packen die Hasen vom Feuer und bereiten ihr eigenes Fleisch zu. Und was das ist, will man lieber nicht wissen: Menschenfleisch aus einem gerade überfallenen Dorf. Wirklich nette Jungs … 

Einen fast ebenso starken Eindruck wie die einleitende Szene hinterließ die letzte Einstellung der Folge bei mir, als sehr deutlich wurde, was Krieg mit einem machen kann. Arya und der Hound kommen in eine Taverne, in welcher sie Polliver wiedererkennt, jenen Soldaten, der einen ihrer Freunde ermordete und ihr Needle stahl. Es kommt zu einer Tavernenschlägerei, in deren Folge der Hound die Soldaten tötet und Arya Rache an Polliver nimmt. Sie hat sichtliche Freude daran, während im Hintergrund das Thema der Anhänger des Manyfaced God läuft und schon einen Hinweis auf die Richtung gibt, in der das alles noch gehen wird. Ein wenig erschreckend finde ich es ja schon, wenn man bedenkt, was aus Arya geworden ist. Sie war einst ein freches kleines Mädchen, und nun … eiskalte Killerin. Es ist grässlich, was der Krieg in Westeros mit den Leuten macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)