Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 8. Januar 2017

Game of Thrones Rewatch: S04E07: Mockingbird

Tyrion sucht verzweifelt nach einem Champion. Sein Bruder weigert sich, da er mit der linken Hand nicht gut genug ist, um gegen den Mountain, Cerseis Champion, anzutreten. Auch Bron lehnt ab, da er das Risiko als zu groß erachtet und von Cersei bestochen wurde. Hilfe kommt von ganz unerwarteter Seite: Oberyn erklärt sich bereit, für Tyrion zu kämpfen und Rache am Tod seiner Schwester und ihrer Kinder zu nehmen. Daenerys verführt Daario, vertraut ihm aber nicht genug, um ihn länger in ihrer Nähe zu behalten. Sie schickt ihn nach Yunkai, um dort wieder für Ordnung zu sorgen. Die Night’s Watch bereitet sich auf die Belagerung von Castle Black vor. Jon spricht sich dafür aus, die Tunnel zu versiegeln, doch er wird überstimmt. Sansa hat einige schöne Momente im Eyrie, doch Petyr kann sich nicht mehr zurückhalten und küsst sie. Ungünstiger Weise sieht Lysa dies und denkt, Sansa hätte Petyr verführ. Sie will sie töten, doch Petyr kann die Situation entschärfen – und stößt seinerseits Lysa die Klippen hinab. 


Auf ihrer Reise durch die Flusslande stoßen Arya und der Hound immer wieder auf niedergebrannte Höfe. Dieser war gerade erst überfallen, sein Besitzer sitzt schwer verwundet davor. Ich kann gar nicht genau festmachen, was mich an dieser Szene so bewegt hat. Arya und der Hound reden ihm gut zu, dass sie ihm das Ende erleichtern können, doch er hält an seinem Leben. Sandor lenkt ihn ab und gibt ihm schließlich einen raschen Stich ins Herz und damit einen schnellen, schmerzlosen Tod. Vielleicht war es ja die Geste der Gnade, die er damit gezeigt hat, indem er Sterbehilfe leistete. Vielleicht war es ja auch, dass er auf seine Art damit Mitgefühl gezeigt hat und ihm das Schicksal dieses unbekannten Mannes doch nicht egal war. Seiten, die man ihm nicht zutraut, die aber dennoch da sind.

Thorne ist manchmal einfach ätzend. Jon bringt einen berechtigten Einwand, dass sie die Tunnel versiegeln sollen, sodass Mance nicht durch sie durchbrechen kann. Thorne spricht zunächst gegen ihn und verspottet ihn. Dann wendet er sich doch an den obersten Baumeister. Dieser, ganz offensichtlich eingeschüchtert von Thorne, nimmt dessen Position ein. Und es ist irgendwie schon frustrierend, dass Thorne sich lieber von seinem Hass auf Jon Snow leiten lässt als von Vernunft. Oder glaubt er wirklich die Tore so unzerstörbar, dass nicht einmal Riesen sie durchbrechen können? So oder so: Es ist dumm.

Mit Tyrion verzweifelt man ebenfalls. Erst fällt sein Bruder weg, dann Bron. Irgendwie versteht man ja beide. Cersei hat einen furchterregenden Gegner ausgewählt, gegen den zu bestehen unmöglich erscheint. Es müsste schon ein wirklich sehr großer Freundschaftsdienst sein, um da für Tyrion in die Bresche zu springen. Doch zum Glück gibt es Oberyn, der damit seine persönliche Rache vollziehen kann. Für Tyrion sind die Motive herzlich egal, er hat damit wieder den Hauch einer Chance auf Leben.

Oberyn wird einem aber nicht unbedingt deswegen in dieser Folge sympathischer, sondern weil er von seiner ersten Begegnung mit Tyrion spricht, als dieser noch ein kleines Kind war. Er hatte all die Geschichten von dem Monster gehört, das Tywin Lannister geboren worden war, und auch Cersei bekräftigte ihn immer wieder darin. Und dann sah Tyrion eigentlich fast normal aus … Es spricht wirklich für Oberyn, dass er nicht auf den Zug der Vorbehalte gegenüber Tyrion aufsprang, sondern seine eigene Meinung bildete, nicht nur über Tyrion, sondern über die Lannisters im Ganzen und Cersei im Besonderen.

In dieser Folge hat man übrigens einen ziemlich üblen Filmfehler, dafür muss ich aber der sechsten Staffel vorgreifen. Dort wird etabliert, was Martin ebenfalls bestätigt hatte: Melisandre ist weitaus älter, als sie aussieht, der Rubin an ihrem Hals macht es möglich. Nimmt sie ihn ab, altert sie, wie man in Staffel Sechs sieht. In dieser Folge badet sie und hat ebenfalls keine Kette um. Älter wird sie aber nicht. Da hat wohl wer nicht aufgepasst …

Daenerys nimmt sich, was sie will. Sie will der Slaver‘s Bay ihre neue Welt aufdrücken, und auch wenn es anfangs natürlich nobel und toll von ihr erschien, dass sie den Sklaven ihre Freiheit hab, beginnen die Dinge doch langsam aus dem Ruder zu laufen. Alle Meister töten zu lassen, macht sie kaum besser als ihre Opfer. Noch kann Jorah guten Einfluss auf sie nehmen und sie davon überzeugen, diesen Menschen wenigstens die Wahl zu lassen, sich ihr freiwillig zu unterwerfen, statt gleich über sie zu richten. Ich frage mich, was das in Westeros wird und was sie hieraus gelernt hat.

Robin Arryn hat in dieser Folge einen nicht ganz zu verachtenden Hassfaktor auf sich gezogen. Er rastet aus und zerstört Sansas schöne Schneeburg, nachdem sie sich so gefreut hatte, im verschneiten Burghof einen Hauch Heimat verspürt zu haben. Mit Petyrs darauf folgenden Auftritt beginnen die Ereignisse jedoch richtig dramatisch zu werden. Dass Sansa dem Jungen berechtigter Weise eine Schelle verpasst hat, soll noch ihre geringste Sorge sein.

Petyr küsst sie, da er sein Leben lang Catelyn geliebt hatte und Sansa noch schöner als ihre Mutter ist. Er offenbart, dass dies all die Zeit seine Hauptmotivation war. Doch Lysa beobachtet sie. Sie will Sansa das Mondtor hinabstoßen, so außer sich vor Eifersucht ist sie. Petyr kommt gerade rechtzeitig dazu, um das Schlimmste zu verhindern – und stößt Lysa hinab, nachdem er ihr offenbar hatte, dass er stets nur Cat, ihre Schwester, geliebt hatte. 

Die Szene ist definitiv meine liebste Szene mit Petyr, nicht nur, weil man auch mal etwas mehr über seine tatsächlichen Motivationen erfährt, sondern weil er so vollends Littlefinger ist, der vielleicht gefährlichste, auf jeden Fall aber auch der unberechenbarste Spieler im Spiel der Throne ist. Schaut man die Szene das erste Mal, ist es pure Fassungslosigkeit und reines Entsetzen, als da plötzlich Dinge passieren, mit denen niemand gerechnet hat. Also alles, was eine gute Folge von Game of Thrones ausmacht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)