Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Samstag, 14. Januar 2017

Game of Thrones Rewatch: S04E08: The Mountain and the Viper

Im weiten Norden greifen die Wildlings Mole’s Town an. Ygritte stößt dabei auf Gilly, lässt sie jedoch leben. Dennoch ist nicht klar, ob Gilly bis zum Ende des Überfalls überlebt. Als diese Nachrichten Castle Black erreichen, wird die Stimmung immer niedergeschlagener. Auch in Moat Cailin geht es dramatisch zu. Ramsay schickt Reek vor, welcher seine Rolle als Theon einnehmen soll, um die Festung ohne große Probleme Ramsay zu übergeben. Den Besatzern der Festung, Anhänger Lord Greyjoys, wird die Freiheit versprochen, weshalb sie einwilligen, natürlich betrügt Ramsay sie aber und tötet sie doch. Sein Vater belohnt ihn damit mit der Anerkennung als seinen Sohn und damit mit dem Namen Bolton. In Meereen kommt indes mit einigen Jahren Verspätung ein Gnadenersuch König Robert Baratheons an Jorah Mormont an für dessen Dienste als Spion in Daenerys Reihen. Ser Barristan empfängt den Brief und konfrontiert Jorah. Dieser sieht sich gezwungen, Daenerys seine Spionage zu beichten. Sie verbannt ihn daraufhin, ungeachtet seiner Beteuerungen, dass er sie schon lange nicht mehr ausspioniert. Littlefinger steht vor den Lords of the Vale vor Gericht, um den Tod Lady Arryns zu klären. Sie verdächtigen ihn, seine Finger im Spiel zu haben. Ganz unerwartet deckt Sansa ihn und kann den Lords glaubhaft machen, dass es in der Tat ein Selbstmord Lysas war. Für Tyrion wird es nun ernst. Der Tag des Kampfes ist gekommen. Siegessicher betritt Oberyn das Feld und beginnt, seinen Kampf zu inszenieren. Für eine Weile scheint er sogar tatsächlich die Oberhand zu behalten – bis er sich von seinen Emotionen hinreißen lässt. 


Manchmal sind es die kleinen Momente, die einem die größten Freuden bereiten. Missandei und Grey Worm beginnen Gefühle füreinander zu entwickeln. Beide wirken dabei so unbedarft und unsicher, dass es einfach so herzerweichend ist! So ganz scheinen sie damit nicht umgehen zu können, aber irgendwie liegt darin der Reiz des ganzen – und auch die Tragik, denn Grey Worm ist als Unsullied immerhin kastriert. Außerdem erzählt er, dass er sich weder an seine Mutter noch an den Moment seiner Kastration erinnert. Außerdem sagt er, dass er stolz darauf ist, da dies der Anfang seines Weges zu Daenerys war. Auch das bewegt irgendwie immer wieder, weil es so abstrakt scheint, dass jemand froh sein kann, so viel Schlimmes durchgemacht zu haben, dass er anscheinend als gar nicht so schlimm assoziiert, wie man meinen könnte. Ich jedenfalls liebe diese kleine Geschichte mit Missandei und Grey Worm ungemein!

An dieser Stelle wieder einmal ein Schauspielerlob, dieses Mal an Alfie Allen als Theon Greyjoy. Wie er Reek spielt, ist einfach phänomenal! Er transportiert die psychische Zerstörung Theons so unglaublich gut und überzeugend auf den Bildschirm. Für einen kurzen Moment in Moat Cailin ist er wieder Theon, der Prinz der Ironborn, doch sobald der Kommandant der Festung zu durchschauen beginnt, was für ein Spiel das ist, und ihn damit konfrontiert, kommt sofort wieder Reek durch, und man merkt, wie sehr Theon seelisch zerstört wurde, dass von ihm kaum noch etwas übrig ist. Es ist generell bemerkenswert, wie exzellent der Cast der Serie ist!

Unbemerkt von allen außer Littlefinger betritt im Eyrie ein neuer Spieler die Bühne im Spiel um die Throne: Sansa Stark. Statt die ganze Wahrheit vom Mord Littlefingers zu erzählen, erzählt sie eine ergreifende Halbwahrheit, die die Lords tatsächlich überzeugt, dass es Selbstmord gewesen sei, wie Littlefinger behauptet hatte. Sie gibt sich dabei als kleines verletzliches Mädchen aus und bricht, während sie erzählt, in Tränen aus. Sie hat anscheinend mehr von Littlefinger und King’s Landing gelernt, als man zunächst meinen mochte. Jetzt ist sie endgültig kein kleines, unbedarftes Täubchen mehr. Nun beginnt sie selbst ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und es zu formen, denn sie weiß, dass Littlefinger zumindest im Moment ein wichtiger (wenn auch gefährlicher) Verbündeter ist, und will ihn sich erhalten, indem sie ihn deckt.

Auch wirklich phänomenal in Szene gesetzt ist Jorahs Entehrung und Verbannung, als Daenerys von seiner Spionage erfährt. Er erniedrigt sich vor ihr, wirft sich vor ihr auf den Boden und bettelt um Gnade. Sie jedoch blickt stur geradeaus, steht auf den Stufen zum Thron über ihn und blickt über ihn hinweg. Deutlicher hätte man ihre Überlegenheit und Hoheit nicht illustrieren können. Am Ende der Szene, für einen kleinen Augenblick, merkt man ihr jedoch an, dass auch sie sehr davon getroffen ist, auch wenn sie ausgesprochene Stärke nach außen hin zeigt. Die Szene ist auch beim wiederholten Male so mitreißend, weil man doch für Jorah hofft und weiß, dass er jetzt Daenerys ergebenster Diener ist.

Und schließlich der Höhepunkt der Folge: das Duell zwischen Mountain und Viper. Tyrion ist besorgt und rät Oberyn, doch zumindest einen Helm zu tragen. Hier ist der erste Moment, in dem man sich fragt, ob Oberyn etwas anders hätte machen sollen. Hätte ein Helm wirklich geholfen? Oberyn kämpft in leichter Rüstung mit einem Speer. Als er die Arena betritt, beginnt er herumzutänzeln und mit seinem Speer zu fuchteln. Eindrucksvoll ist es ja und auch das Publikum weiß das zu würdigen. Aber ob das nicht ein wenig zu viel Machogehabe war? Er beginnt den Mountain herauszufordern, indem er ihn an seine Verbrechen erinnert, Elia geschändet und sie und ihre Kinder getötet zu haben. Er verlangt immer wieder im Kampf ein  Geständnis und wird dabei merklich mehr und mehr von seinen Gefühlen mitgerissen. Auch wenn man weiß, wie der Kampf ausgeht, ist es immer wieder unheimlich spannend, ihn zu verfolgen!

Am Ende schafft er das vermeidlich Unmögliche und wirft den Mountain nieder. Er pflanzt ihm seinen Speer in die Brust, reißt ihn aber wieder heraus, da er noch nicht will, dass der Mountain stirbt, bevor er sein Geständnis gemacht hat. Der Mountain wirkt bereits mehr tot als alles andere, doch plötzlich springt er auf, packt Oberyn und zerquetscht seinen Kopf wie eine Melone. Tyrions Todesurteil ist damit unterschrieben, auch wenn auch der Mountain zur Seite kippt und tot zu sein scheint.

An dieser Stelle erneut die Kritik an die Serie, dass auch das genau wie Theons Folterszenen zu detailliert ausgeschlachtet wurde. (Ich entschuldige die doppeldeutige Aussage.) Abgesehen davon fragt man sich: Hätte das vermieden werden können? Ich denke mal ja, hätte Oberyn sich nicht so aufgespielt. Er war ganz klar überlegen. Vielleicht hätte sogar schon ein Helm einiges geholfen. 

Aber auch die Frage nach dem Urteil ist hier nicht ganz uninteressant. Wer hat wen getötet und wer ist nun schuldig und wer nicht? Erst verwundet Oberyn den Mountain tödlich, dann tötet der Mountain, weil er ein übermenschlicher Berserker ist und es einfach kann, in seinen letzten Zuckungen Oberyn und stirbt selbst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er auch wirklich tot war oder es bald gewesen sein dürfte, hätte Qyburn nicht herumgepfuscht, wie man später noch sehen wird. Im Buch gibt es Gerüchte, dass der Mountain nach seinem Tod wieder gesehen wurde, im Film ist es recht eindeutig, dass er dieser riesige Zombiemann ist, der in den beiden folgenden Staffeln auftritt; wenn ich mich recht entsinne, sagt es Cersei auch in Staffel 6. Aber wie fällt nun das Urteil aus? Irgendwie haben sich ja doch beide gegenseitig getötet. Tywin jedenfalls spricht ohne zu zögern Tyrion dennoch als schuldig aus. Das könnte darauf hindeuten, dass es danach geht, wer in solch einem Fall zuerst stirbt, und das war ja eindeutig Oberyn, selbst wenn es nur Augenblicke gewesen sein dürften. Auch wenn Martin dazu nie etwas gesagt hat, kann man doch einiges herausholen, was schon ziemlich interessant ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)