Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 12. März 2017

Game of Thrones Rewatch: S05E10: Mother's Mercy

Mit Stannis nimmt es ein übles Ende. Es kommt nicht zur erwartenden Belagerung, denn die Boltons begegnen seiner stark dezimierten Armee im offenen Feld. Er und seine Mannen werden niedergemetzelt. Stannis kann bis zum Ende der Schlacht überleben, wird jedoch schwer verwundet von Brienne aufgefunden. Sie exekutiert ihn standrechtlich. Sansa nutzt die Hektik des Angriffes, um eine überhastete Flucht zu starten. Sie wird jedoch von Myranda erwischt. Ganz unverhofft stößt Theon Myranda jedoch die Brüstung hinab und flieht mit Sansa durch einen Sprung von den Mauern Winterfells. Arya lauert Meryn Trant auf und stricht ihn brutal nieder. Da sie ihn und nicht ihr eigentliches Ziel tötet, bestraft der Faceless Men sie und nimmt ihr das Augenlicht. In Meereen wird beraten, was sie nun ohne ihre Königin machen. Daario schlägt vor, dass er und Jorah ausreiten, um Daenerys zu suchen, während Tyrion zusammen mit Missandei und Grey Worm versuchen, Meereen zusammen zu halten. Cersei willigt ein, ihre Sünde einzugestehen, mit Lancel geschlafen zu haben, alles andere streitet sie ab. Der High Sparrow gesteht ihr zu, den Walk of Torment zur Red Keep zu gehen. Sie wird von Qyburn empfangen, der ihr den zombifizierten Gregor Clegane präsentiert. Jaime legt mit Mycella und Bron von Dorne ab. An Bord gesteht er Mycella, dass er ihr Vater ist. Plötzlich fließt ihr Blut aus der Nase und sie bricht tot zusammen. Daenerys versucht, Drogon dazu zu bewegen, sie zurück nach Meereen zu fliegen, doch so wirklich will er nichts von ihr wissen. Verzweifelt begibt sie sich auf Nahrungssuche, wird dabei jedoch von einem Khalasar gefunden. Jon erhält die Nachricht, dass angeblich sein Onkel Benjen gefunden wurde. Das entpuppt sich jedoch als Falle und er wird von Verrätern unter der Führung von Alliser Thorne und Olly niedergestochen. »For the Watch.«

 
In Freundeskreisen nennen wir diese Folge immer die Folge des Stealth Kalasar. Im Ernst, wie kann man eine ganze Horde Dothraki überhören?! Man muss ja nicht gleich Aragorn sein, der sich auf einen Fels legt und eine Reiterschar der Rohirrim schon auf Meilen im Voraus hört, oder Legolas, der sogar dessen Haarfarbe erkennt, während Aragorn noch am Boden liegt und lauscht und Gimli absolut nichts mitbekommt. Man muss keiner der beiden sein, um eine ganze Horde nicht erst zu bemerken, wenn sie quasi vor einem steht! Das hat mich schon im Buch so aufgeregt. Wegrennen macht keinen Sinn, klar, und verstecken ist im offenen Feld auch nicht, zumal ohne Elbenmantel aus Lórien. Aber sie hätte sie ruhig früher bemerken können …

Zumindest Drogon ist irgendwie süß. Er wirkt ein bisschen wie ein bockiges Kind, der nichts von Mami wissen will und lieber wortwörtlich seine Wunden leckt. Irgendwie wirkt es, als ob er schmollen würde. Süß!

Stannis ist wahnsinnig. In den letzten Folgen hat sich das immer mehr gesteigert, als er immer nur voran und voran gehen wollte und kein Zurück einsehen konnte. Jetzt kostet sein Fanatismus tausenden das Leben. Es war ein wahres Schlachtfest für die Krähen. In einer der vorherigen Folgen prophezeite Ramsay auch »A Feast for Crows«, eine nette Anspielung auf den Buchtitel.

Das mit Sansa war jedoch so ein Pech! Da schafft sie es endlich in den Turn und die Kerzen anzuzünden und nur Augenblicke vorher hatte Brienne sich abgewandt, um Stannis zu töten! Dass der auch wirklich tot ist, bestätigt Brienne bald schon in Staffel 6, und ich bin sicher, dass sie auch wirklich sicher ging. Aber ob Stannis auch wirklich tot bleibt … Der Serie traue ich so viel zu. Ich meine, wir haben in dieser Folge schon den ersten Zombie, auch wenn leider jegliche Hoffnungen auf Lady Stoneheart dahin sind.

Wenigstens Theon wird wieder aktiv. Er steht erst schon wieder so bedröppelt neben Myranda und macht den Eindruck, ganz Reek zu sein. Aber vielleicht lag es daran, dass sie nicht Ramsay ist, weshalb er gegen sie dann doch aktiv werden konnte. Gut, sehr gut!

Aryas Handlung war wieder ziemlich cool. Allerdings frage ich mich, wo sie das mit dem Wechseln der Gesichter gelernt hat. Dahinter steht doch eine besondere Magie, und es hieß, dass sie noch nicht bereit sei No One zu sein, aber Someone Else, also in diese Technik noch nicht eingeweiht wurde. Die Serie suggeriert ein Szenario, in dem sie das quasi über Nacht gelernt haben muss, indem sie sich vielleicht irgendwo im Tempel einschlich oder dergleichen. Lord Tyrell hatte sicher nicht vor, ewig in Braavos zu bleiben, sodass sie genug Zeit hat, diese Technik in Ruhe zu erlernen. Andererseits könnte sie es schon früher heimlich gelernt haben, aber welchen Anlas hätte sie? Unartig sein, weil sie sich nicht gedulden kann? Erscheint mir nicht die plausibelste Erklärung. Es riecht verdächtig nach einer Logiklücke.

Als sich der Faceless Man dann jedoch vermeidlich umbringt und sie ihm ein Gesicht nach dem anderen abzieht, das ist schon sehr creepy.

Jaime tut mir schon leid. Es war das erste Mal, dass er eines seiner Kinder als sein Kind im Arm halten konnte, und in genau diesem Augenblick fängt das Gift an zu wirken und tötet Mycella. Es ist hart und so gemein. Ich erinnere mich gerade an die Zeiten, in denen man Jaime noch aus vollem Herzen hasste. Und jetzt das … So ändern sich die Zeiten.

Ah, Varys. Er ploppte einfach so auf, wie man ihn kennt. Ein wildes Varys erscheint! Ja, Tyrion, wir haben ihn alle vermisst. Man muss schon immer ein wenig schmunzeln, Varys hat einfach tolle Dialoge. Und es kann nur gut sein, dass nun auch er da ist, um mit zu regieren, während Daenerys abwesend ist.

Cersei ist übel. Sie kann hervorragend schauspielern, und ich bin mir sehr sicher, dass nur die wenigsten Tränen, vor allem beschränkt auf die am Ende ihres Weges, echt waren. Immerhin gesteht sie als einzige Sünde ein, mit Lancel geschlafen zu haben. Dabei hat sie so viel mehr … Und dann der stille Schwur der Rache in ihren Augen. Gerade am Anfang des Weges wirkte sie, als würde sie sich all die Gesichter der Menschen merken, um sie zum rechten Zeitpunkt alle ermorden zu lassen. Allen voran natürlich Unella. Shame … Shame … Shame… Eventuell wurden da zahlreiche Zuschauer gehörig traumatisiert. Shame … Dann natürlich noch das neueste Mitglied der Königsgarde, welcher einen »heiligen Schwur des Schweigens« leistete, bis alle Feinde Cerseis tot seien. Das sind doch mit Sicherheit Worte, die sie jetzt sehr, sehr gern hören möchte. 

Tja, und dann das Ende der Folge, Jon Snows Tod. Ich weiß noch, wie ich damals das Buch fast an die Wand geklatscht hätte. Wie kann Martin uns das nur antun?! Es war wohl der Cliffhanger des Jahrzehnts. Ich habe dazu so meine eigenen Theorien, dazu aber in zwei, drei Folgen mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)