Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Dienstag, 14. März 2017

Game of Thrones Rewatch: S06E06: Blood of My Blood

Meera und Bran fliehen vor den Untoten, werden aber überraschend von einem Fremden gerettet. Dieser entpuppt sich als Coldhands, in der Serie verbirgt sich dahinter Benjen Stark. Jaime und Lord Tyrell planen ihren Staatsstreich, werden jedoch erneut vom High Sparrow geschlagen, als dieser Tommen für seine Sache gewinnen kann. Jaime wird seines Amtes als Lod Commander der King’s Guard enthoben und soll den Blackfish gefangen nehmen, der Lord Frey in den Riverlands das Leben schwer macht. Sam und Gilly kommen in Horn Hill an und erfahren ein warmes Willkommen von Sams Mutter. Sein Vater ist weitaus unfreundlicher, besonderd als er erfährt, dass Gilly ein Wildling ist. Er droht ihr und schickt Sam in Schande davon. Sam will erst allein gehen, doch dann beschließt er, zusammen mit Gilly zu gehen und das Schwert aus valyrischem Stahl, das sich in Familienbesitz befindet, zu stehlen. Arya soll eine Schauspielerin töten. Sie vereitelt es jedoch und warnt Lady Crane vor einer iher Kolleginen, welche sie vermutlich tot sehen will. Der Wraith ist nun hinter Arya her, um sie dafür mit dem Tod zu bestrafen. Daenerys findet in der Wildnis Drogon und reitet ihn zu ihrem Khalassar. Sie kann mit ihrer Demonstration ihrer Stärke als Drachekönigin die Dothraki voll für sich und ihre Sache gewinnen.


Coldhands! In der Serie wird seine Identität jedoch gleich als die von Benjen Stark gelüftet. Damit haben wir sowohl endlich Coldhands, der in den Büchern schon viel, viel eher auftauchte, als auch das Geheimnis um seine Identität gelüftet und wir erfahren, was aus Benjen Stark geworden ist! So viel auf einmal, es ist ein Traum! Außerdem verrät er auch noch, was mit ihm passiert ist: Die Children haben ihn mit derselben Magie, mit denen sie die White Walker erschufen, davor bewahrt, selbst zu einem White Walker zu werden. Das ist ja regelrechter Luxus an Informationen hier. Und das auch nicht gerade uninteressante! Sehr feierbar, auf jeden Fall.

Ich liebe Sams Mutter. Sie ist so wunderbar und ohne Vorbehalte. Sie hat Gilly gleich in ihr Herz geschlossen ebenso wie Little Sam. Auch wenn sie nur fälschlicherweise annimmt, er wäre ihr Enkel, aber irgendwie möchte man ihr das auch nicht nehmen.

Und man sieht Gilly das erste Mal im Kleid und hübsch zurecht gemacht. Gleich eine völlig andere Person! Sie sieht so hübsch aus!

Randyll Tarly dagegen ist ein ekelhafter Stinkstiefel. Er war schon fies und gemein, bevor er erfuhr, dass Gilly ein Wildling ist, und danach wird es nur noch schlimmer. Ich finde es toll von Sam, dass er jetzt endlich Durchsetzungsvermögen zeigt und sich über seinen Vater setzt, als er das Schwert stiehlt.

Arya vertut bewusst ihre letzte Chance, bei den Faceless Man aufgenommen zu werden, als sie die Schauspielerin Lady Crane nicht tötet. Man hat ja irgendwie gebannt und gehofft, was sie nun machen wird. Tötet sie die Dame und wird wirklich eine Assassinin, oder verwirkt sie ihre Chance?

Der Staatsstreich, den die Lannisters und Tyrells geplant hatten, war wirklich spannend. Wie wird das ganze ausgehen? Unblutig? Oder wird es ein Desaster? Außerdem war es wirklich beeindruckend mit anzusehen. Aber irgendwie muss der High Sparrow davon gewusst haben, denn er schien vorbereitet, als er Tommen präsentieren konnte. Mace Tyrell kapiert mal wieder gar nichts und Olenna Tyrell bringt es auf den Punkt. (Was macht Mace eigentlich, wenn er seine Mutter nicht mehr hat? Dann ist er doch aufgeschmissen!)

Erstaunlicherweise erweist sich Cersei im Moment als die Vernünftigere. Jaime ist verständlichweise außer sich, aber Cersei mahnt ihn, zunächst erst einmal zu machen, was von ihnen verlangt wird. Ist doch ein wenig ungewohnt.

Ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass es ein wenig random ist, wie Daenerys Drogon findet. Plötzliche Eingebung inmitten von steinigem Wüstennichts, und magicaly erscheint Drogon, der mal wieder nur zwischen den Folgen gewachsen ist (selbst wenn es nur ein paar Wochen waren!), dafür dieses Mal wirklich ausgesprochen beeindruckend. 

Seven Hells, das Biest ist gigantisch! Da leuchten meine Augen natürlich. Lang genug auf Drogon gewartet in dieser Staffel! Martin meinte übrigens mal, dass seine Drachen nicht so eindrucksvoll wie die von Tolkien sind; Balerion the Black Dread erreichte eine maximale Größe wie Smaug. Smaug, obgleich zu seiner Zeit der mächtigste Drache, wurde mindestens von Ancalagon den Schwarzen übertroffen, welcher, als er von Earendil getötet wurde, bei seinem Fall Thangorodrim unter sich begrub, einen ganzen Berg. Schon Drogon macht vor der Kulisse der Berge, vor der er langfliegt, einen verdammt guten Eindruck. Genau genommen ist er aber immer noch ein Winzling. Wow … Ich find das unheimlich faszinierend. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)