Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Dienstag, 14. März 2017

Game of Thrones Rewatch: S06E07: The Broken Man

Sandor Clegane weilt wieder unter den Lebenden und scheint seinen Weg zu den Göttern gefunden zu haben, denn er hat sich einer Gruppe Gläubiger angeschlossen, die unter der Leitung eines Septon in der Wildnis eine Septe bauen wollen. Die Brotherhood without Banners findet sie jedoch und schlachtet die Gläubigen ab. Sandor war zu dem Zeitpunkt nicht zugegen, er greift jedoch erneut zur Axt und ist auf Rache aus. Jon und Sansa reisen zusammen mit Ser Davos durch den Norden auf der Suche nach Verbündeten, sie erreichen jedoch nicht die erhofften Zahlen. Auch wenn sie nicht genug Männer haben, beschließt Jon, dennoch gen Winterfell zu marschieren. Sansa schreibt im Geheimen einen Brief. Margaery scheint nun völlig im Glauben an die Sieben aufzugehen. Sie beschwört ihre Großmutter, die Stadt zu verlassen, welche nach einigem Zögern auch einwilligt. Yara erreicht mit ihrer Flotte Essos, wo sie es sich zunächst gut gehen lässt, ehe sie sich auf den Weg zu Daenerys begiebt. Jaime übernimmt die Befehlsgewalt über die Belagerung von Riverrun. Er will den Blackfish dazu bewegen, das ganze unblutig enden zu lassen, dieser zeigt sich jedoch uneinsichtig.


Wer dachte bei dieser Folge nicht zunächst, im falschen Film zu sein? Vermeindlich kein Intro, ein Haufen Leute, die man nicht kennt, eine völlig fremde Gegend … und der Hound. Er hat also doch überlebt, glaubte man ja fast gar nicht. Aber er ist wie sein Bruder nicht klein zu kriegen. Im Game of Thrones können die Leute eben nicht nur sterben, sondern auch von den Toten zurückkehren. Er scheint wirklich gewillt zu sein, ein friedliches Leben anzunehmen, da er für diese Leute einzustehen scheint. Leider wird ihm dies jedoch verwehrt.

Margaery hat ein unheimlich gutes Schauspieltalent. Sie kann sowohl dem High Sparrow als auch Septa Unella glaubhaft machen, dass sie wirklich geläutert ist. Selbst vor ihrer Großmutter kann sie das glaubhaft aufrechterhalten. Auch ich dachte zunächst, dass Margaery eine ordentliche Gehirnwäsche bekommen hat. Bis sie Olenna den Zettel mit der Rose darauf gab, da war alles klar. Irgendwie erleichternd.

Kennt ihr diese Meme mit Blobfish is not amused? Der Blackfish hat mich in dieser Folge doch sehr daran erinnert. Er wirkt ausgesprochen unbeeindruckt davon, dass Edmure der Tod droht. Irgendwie wirkt er sehr fatalistisch und gleichzeitig entschlossen. Gefährliche Kombination.

Außerdem kommt so langsam etwas vom alten Jaime zurück. Der stolze Lannister, der seine Armeen gegen seine Feinde in den Kampf führt. Er hat in all der Zeit aber auch sehr viel gelernt und vieles von seiner Arroganz abgelegt zum Guten.

Endlich, endlich Lyanna Mormont! Kommt, wer feiert sie nicht? Das Mädchen ist großartig! Und Bella Ramsey (Gott, der Name in diesem Zusammenhang!) macht das einfach fantastisch! In gewisser Weise das Serienhighlight, weil die schauspielerische Leistung des Mädchens gerade für ihr Alter wirklich umwerfend ist. Außerdem ist ihr Charakter toll. Ganze zweiundsechzig Krieger kann sie Jon geben und sie kann es so vermitteln, dass man genau weiß, dass Ramsay einen ordentlichen Tritt in den Hintern bekommen wird von diesen zweiundsechzig Kriegern. 

Und Sansa macht einen Packt mit dem Teufel …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)