Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Dienstag, 6. Juni 2017

TBR of Doom oder: Mein StuB hasst mich jetzt

Ehrlich gesagt mag ich TBRs, ich schaue mir gern solche Videos bei Booktubern an. Da findet man immer mal wieder spannend klingende Bücher, die man vielleicht noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Daher hatte ich Lust, auch einmal so etwas zu machen, zumindest in schriftlicher Form. Der eine oder anderen weiß vielleicht, dass ich seit längerem auf Goodreads ein Regal habe, in dem ich meinen TBR liste (und mich selten wirklich daran halte, aber hey ...). Momentan habe ich da eine durchaus nennenswerte Sammlung von Büchern stehen, die ein, denke ich, guter Einstieg in meinen ersten etwas ausführlicheren TBR-Post sind. Vielleicht werden es sporadisch ja in Zukunft noch mehr davon. Der TBR, den ich momentan habe, ist nicht nur für den Monat Juni 2017 angesetzt, sondern auch darüber hinaus, weil ich, wie ihr gleich sehen werdet, dafür garantiert länger als nur einen Monat brauchen werde.

Ein Teil des TBR of Doom
Und warum mich mein StuB dafür hassen wird? Die meisten der Bücher, die auf meiner momentanen TBR Liste stehen, besitze ich nicht selbst, sondern sind ausgeliehen, entweder aus der Bibliothek oder von Freunden. Ich glaube, mein StuB wird niemals abnehmen. Momentan steht er bei 80 Büchern.


Der TBR steht mehr oder weniger unter dem Motto: Größen von Science Fiction und Fantasy, vor allem Fantasy. Es gibt so viele große, bekannte Reihen in der Fantasy, die ich zwar alle dem Namen nach kenne, aber noch nicht gelesen habe. Gut, vom Schwert der Wahrheit kenne ich bisher zumindest die Serie »Legend of the Seeker«, die ich übrigens sehr feiere und es schade finde, dass es nur zwei Staffeln gibt. Sie hat ihre Macken und Klischees, aber auch so viele grandiose Momente, die ich total klasse finde. Allein schon, wie Zedd eingeführt wird, ist klasse! Seitdem kann ich Saurons Mund nicht mehr ernst nehmen, die beiden werden nämlich von ein und demselben Schauspieler, Bruce Spence, gespielt. Aber zurück zu den Büchern. Jedenfalls will ich mich in der nächsten Zeit intensiv diesen Größen und ein bisschen mehr widmen.

Gehen wir die Liste alphabetisch durch. Ein paar der Bücher habe ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits gelesen oder lese sie gerade.

Brooks, Terry: The Voyage of the Jerle Shannara Trilogy (The Voyage of the Jerle Shannara #1-3)
Ehrlich gesagt weiß ich nicht viel über Shannara, nur, dass es dazu wohl auch eine Serie gibt. Vielleicht kann die, wenn ich das Buch gelesen habe, ja als Ersatz für Legend of the Seeker dienen ... Jedenfalls bin ich ganz gespannt, was mich im Sammelband der Trilogie erwarten wird.

Inhalt:
When the body of a half-drowned elf is found floating in the seas of the Blue Divide, an old mystery resurfaces. Thirty years ago, an expedition in search of a legendary, ancient magic set out. But none who went ever returned. Until now. For the rescued elf carries a map covered with mysterious symbols only one man can decipher. That man is Walker Boh, the last of the Druids. But one other person understands the map's significance - the Ilse Witch, a beautiful but twisted young woman, who wields a magic as potent as Walker's own. She will stop at nothing to possess the map - and the magic it leads to. To stop her, Walker must find the magic first. And thus begins the voyage of the sleek, swift airship Jerle Shannara. The company chosen by Walker must fly into the face of unknown terrors while the Ilse Witch and her dark allies follow, waiting to strike...
(Quelle: Goodreads)

Corvus, Robert: Drachenmahr
Das erste Buch, das ein wenig aus meiner TBR-Thematik herausfällt, aber ich wollte es schon lange mal lesen. Seit ich durch Zufall über Grauwacht stolperte (»Schatz, da is' 'ne Wühlkiste, ich guck nur mal!«), habe ich ohnehin ein Auge auf die Werke des Autors geworfen und bereits einige davon mit Freuden gelesen. Charaktere sind zwar ehrlich gesagt nicht so seine Stärke, dafür aber Worldbuilding, und damit kann man mich eh ködern. Und wenn mir auch noch Drachen versprochen werden, bin ich an vorderster Front mit dabei. Das Buch wartet derzeit noch in der Stadtbibliothek auf mich.

Inhalt:
Einst zwang die Glasbläserin Josefa einen mächtigen Drachen unter ihre Herrschaft und bewahrte so die Stadt Koda vor der Vernichtung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und noch immer halten starke Ketten das Monstrum in der Kathedrale. Die Zerrissenen Lande schotten die Stadt von der Außenwelt ab, Geister von Tausenden Erschlagener streifen auf der Suche nach Lebenden um ihre Mauern. Niemand entkommt den Albträumen, die die Kinder des Drachen säen. Als die junge Zarria zur Obristin der Drachengarde aufsteigt, wird sie zur Figur im Lügen- und Intrigenspiel der Patrizier. Doch Zarria vertraut nicht auf Schmeicheleien, sondern auf ihren Verstand, und so erkundet sie die dunklen Geheimnisse der Stadt, die zu Füßen des Drachen liegt ...
(Quelle: Goodreads)

Goodkind, Terry: Das erste Gesetz der Magie (Das Schwert der Magie #1)
Hallo, Kahlan und Richard! Darauf freue ich mich ehrlich gesagt ziemlich; wie bereits erwähnt, mochte ich die Serie, und das wird auch das Buch, das ich nach meinem CR lesen werde, da es schon aus der Bib entführt wurde. Ich hörte allerdings bereits, dass die Serie nur locker auf den Büchern aufbaut. Mal sehen, wie das Original ist und wie hier die Charaktere auf mich wirken und ob auch in den Büchern Zedd mein Lieblingscharakter wird.

Inhalt:
Als der Waldläufer Richard Cypher eine junge Frau vor ihren unheimlichen Verfolgern rettet, kann er noch nicht ahnen, dass sich sein beschauliches Leben tiefgreifend verändern wird. Kahlan stammt aus den Midlands, einem sagenhaften Reich, das durch eine magische Barriere von Westland getrennt ist. Und sie hat den Auftrag, den Tyrannen Darken Rahl aufzuhalten, der die Welt mit seinen dunklen Kräften ins Chaos zu stürzen droht...
(Quelle: Goodreads)

Herbert, Brian & Anderson, Kevin J.: Der Kreuzzug (Der Wüstenplanet - Die Legende #2)
Der Wüstenplanet ist eine in der Science Fiction sehr bedeutende Serie (vielleicht so etwas für die SciFi wie Tolkien für die Fantasy?). Als ich nach Empfehlungen aus dem Genre fragte (und noch immer frage!), wurde mir auch diese Reihe empfohlen. Ich hatte beschlossen, die Bücher in zeitlich chronologischer Reihenfolge zu lesen, und laut Wikipedia musste ich dafür mit dieser Reihe anfangen. Den ersten Teil hatte ich bereits vor einiger Zeit gelesen und rezensiert. Auch wenn es mich nicht umgehauen hatte, so wollte ich doch weiterlesen. Momentan sitze ich am zweiten Teil.

Inhalt:
[...] So berichtet »Der Kreuzzug« von einem sagenumwobenen Ereignis in ferner Vergangenheit, von dem in den »Wüstenplanet«- Romanen immer wieder die Rede ist: Die Rebellion der Menschen gegen die Künstlichen Intelligenzen, die den Aufstieg des Bene-Gesserit Ordens und der Häuser des Imperiums überhaupt erst ermöglichte. Doch der Weg dorthin ist mit zahllosen Unwägbarkeiten verknüpft - und tödlichen Gefahren: Denn die Maschinen haben längst die Herrschaft über sämtliche menschlichen Lebensbereiche an sich gezogen und schrecken auch nicht davor zurück, die Bevölkerung ganzer Planeten zu versklaven. Nur eine Frau hat den Mut, sich ihnen entgegen zu stellen. Ihr Name ist Serena Butler ...
(Quelle: Klappentext) (Anmerkung: Bisher endete jeder zitierte Klappentext mit drei Punkten. Ist das die scheinbar qualitativere Alternative zu rhetorischen Fragen?)

Jordan, Robert: The Eye of the World (Wheel of Time #1)
Auch von dieser Reihe hört man so unglaublich vieles und nicht wenig davon ist gut. Zuletzt auch, dass die Reihe nach dem Tod ihres Autors von Brandon Sanderson fortgesetzt wird, und ganz offen: Das ist der eigentliche Grund, warum ich die Reihe lesen will. Ich muss doch alles von Sanderson lesen, selbst wenn es nicht ursprünglich seinem Geist entsprang!

Inhalt:
The Wheel of Time turns and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth returns again. But one truth remains, and what mortal men forget, the Aes Sedai do not...
What was, what will be, and what is, may yet fall under the shadow.

King, Stephen: Der Dunkle Turm
Nachdem ich den Trailer zum bald kommenden Film sah, erinnerte ich mich, dass ich die ersten vier Bücher vor ziemlich genau zwei Jahren auf einem Flohmarkt fand, und befand, dass jetzt die Zeit gekommen sei, mich endlich mal dieser Reihe zu widmen. Den ersten Teil habe ich bereits gelesen und rezensiert. Auch den zweiten Band habe ich mittlerweile ausgelesen, die Rezension folgt im Laufe dieser Woche.


Inhalt von Schwarz, dem ersten Band:
Auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt, wo in endlosen Wüsten und Ruinenstädten Dämonen, Sukkubi, Vampire und Geistermutanten hausen. Unbeirrt folgt er den Spuren des Mannes in Schwarz - er ist der Schlüssel zu den Mysterien des Dunklen Turms, der am Anfang der Zeit steht.
(Quelle: Goodreads)

Martin, George R.R.: A Clash of Kings (A Song of Ice and Fire #2)
Wie war das mit dem Reread, bei dem ich monatlich mindestens ein Buch lesen möchte? Ahem ... Aus irgendwelchen Gründen schiebe ich es seit über einem Jahr vor mich her, ich weiß auch nicht wieso. Dabei ist die Bücher so klasse!

Inhalt:
In this eagerly awaited sequel to A Game of Thrones, George R.R. Martin has created a work of unsurpassed vision, power, and imagination. A Clash of Kings transports us to a world of revelry and revenge, wizardry and warfare unlike any you have ever experienced.

A comet the colour of blood and flame cuts across the sky. And from the ancient citadel of Dragonstone to the forbidding shores of Winterfell, chaos reigns. Six factions struggle for control of a divided land and the Iron Throne of the Seven Kingdoms, preparing to stake their claims through tempest, turmoil, and war. It is a tale in which brother plots against brother and the dead rise to walk at night. Here a princess masquerades as an orphan boy; a knight of the mind prepares a poison for a treacherous sorceress; and wild men descend from the Mountains of the Moon to ravage the countryside. Against a backdrop of incest and fratricide, alchemy and murder, victory may go to the men and women possessed of the coldest steel...and the coldest hearts. For when kings clash, the whole land trembles.

Audacious, inventive, brilliantly imagined, A Clash of Kings is a novel of dazzling beauty and boundless enchantment—a tale of pure excitement you will never forget.

(Quelle: Goodreads)

Tolkien, J.R.R.: The Treason of Isengard: The History of The Lord of the Rings Part Two (The History of Middle-earth #7)
Seit Jahren lese ich immer mal wieder sporadisch einen Band der HoME. Dass ich damit aber immer noch nicht durch bin, finde ich langsam etwas peinlich. Daher habe ich mir vorgenommen, jetzt jeden Monat mindestens einen Band zu lesen, damit ich bis Dezember damit fertig bin. Nächstes Jahr will ich einen kompletten Reread der Reihe machen. Da es ohne Registerband 12 Bände sind, passt das eigentlich super für ein Tolkien-Jahr. Die HoME ist eigentlich nur was für Freaks wie mich, wie selbst die philologische Arbeit Christopher Tolkiens mit den Texten seines Vaters verschlingen, aber natürlich sehr empfehlenswert für alle Fans von Mittelerde.

Inhalt:
The Treason of Isengard is the seventh volume in Christopher Tolkien's History of Middle-earth and the second in his account of the evolution of The Lord of the Rings. This book follows the long halt in the darkness of the Mines of Moria (which ended The Return of the Shadow) and traces the tale into new lands south and east of the Misty Mountains. Tolkien introduces us to Lothlorien, land of the elves, where we meet the Ents, the Riders of Rohan, and Saruman the White in the fortress of Isengard. In brief outlines and penciled drafts dashed down on scraps of paper are the first entry of Galadriel; the earliest ides of the history of Gondor; and the original meeting of Aragorn with Eowyn, its significance destined to be wholly transformed. Conceptions of what lay ahead dissolve as the story takes its own paths, as in the account of the capture of Frodo and his rescue by Sam Gamgee from Minas Morgul, written long before J.R.R. Tolkien actually reached that point in the writing of The Lord of the Rings. A chief feature of the book is a full account of the original Map, with drawings of successive phases, which was long the basis and accompaniment of the emerging geography of Middle-earth. An appendix describes the Runic alphabets of the time, with illustrations of the forms and an analysis of the Runes used in the Book of Mazarbul found beside Balin's tomb in Moria.

Tolkien, J.R.R.: Beren and Lúthien
Eines der sehr, sehr begehrten Bücher für dieses Jahr (das zweite ist Oathbringer, versteht sich). Offiziell erschien es am 1. Juni, und da ich es mir vorbestellt hatte, hatte ich es auch gleich in der Hand und auch sofort gelesen. Man merkt, dass es wohl Christopher Tolkiens Abschiedswerk ist, und irgendwie will ich darüber nicht näher nachdenken ... Die Texte in diesem Buch sind eigentlich nicht neu, jedoch neu in dieser Zusammenstellung, die Tolkiens vielleicht bedeutendstes Werk in seiner Entstehungsgeschichte aufzeichnet und leserfreundlich präsentiert. Wieder einmal ist Christopher Tolkiens Arbeit von unschätzbarem Wert! Eventuell werde ich die Tage noch einen Vorstellungspost schreiben (denn Tolkien rezensiere ich ja prinzipiell nicht).

Inhalt:
Painstakingly restored from Tolkien’s manuscripts and presented for the first time as a fully continuous and standalone story, the epic tale of Beren and Lúthien will reunite fans of The Hobbit and The Lord of the Rings with Elves and Men, Dwarves and Orcs and the rich landscape and creatures unique to Tolkien’s Middle-earth. The tale of Beren and Lúthien was, or became, an essential element in the evolution of The Silmarillion, the myths and legends of the First Age of the World conceived by J.R.R. Tolkien. Returning from France and the battle of the Somme at the end of 1916, he wrote the tale in the following year.

Essential to the story, and never changed, is the fate that shadowed the love of Beren and Lúthien: for Beren was a mortal man, but Lúthien was an immortal Elf. Her father, a great Elvish lord, in deep opposition to Beren, imposed on him an impossible task that he must perform before he might wed Lúthien. This is the kernel of the legend; and it leads to the supremely heroic attempt of Beren and Lúthien together to rob the greatest of all evil beings, Melkor, called Morgoth, the Black Enemy, of a Silmaril.

In this book Christopher Tolkien has attempted to extract the story of Beren and Lúthien from the comprehensive work in which it was embedded; but that story was itself changing as it developed new associations within the larger history. To show something of the process whereby this legend of Middle-earth evolved over the years, he has told the story in his father's own words by giving, first, its original form, and then passages in prose and verse from later texts that illustrate the narrative as it changed. Presented together for the first time, they reveal aspects of the story, both in event and in narrative immediacy, that were afterwards lost.

(Quelle: Goodreads)

Williams, Tad: Die Grenze (Shadowmarch #1)
Die Tinkerfarm-Romane waren ja ein ziemlicher Flopp für mich. Das hielt mich jedoch nicht davon ab, weiter in Williams Werke hineinzuschnuppern, zumal ich es irgendwie im Blut habe, dass Williams' Bekanntheit nicht von ungefähr kommt und das sich mehr oder weniger mit der Qualität der Tinkerfarm-Romane beißt. Also muss an den anderen Büchern etwas dran sein. Ich habe keine Ahnung, womit man am besten bei ihm anfängt, aber da dieser Roman gerade zur Hand war, landet der jetzt auf meiner Liste.

Inhalt:
Ganz im Norden, die Türme im dichten Nebel, dräut die riesige, labyrinthische Südmarksfeste. Keiner kennt ihr Alter, und jahrhundertelang war sie fast vergessen. Doch nun kann ihre einsame Lage an der Grenze zum unheimlichen Reich der Zwielichtbewohner sie nicht länger schützen.
Südmark wird bedroht.

In der Nebelwelt der Zwielichtzone im Norden wie auch im Reich des machtbesessenen Autarchen im Süden sammeln sich Heere. Und ihr Ziel ist die Südmarksfeste, wo die jungen königlichen Zwillinge, da ihr Vater weit entfernt in Gefangenschaft schmachtet, die Regierungsgeschäfte übernehmen müssen; wo Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, sich in einer Leidenschaft verzehrt, von der jene, die er zu beschützen hat, nichts ahnen; wo Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel hütet; und wo der Funderling Chert ein Kind findet - ein Kind, dessen Schicksal ihn ins tiefste Herz des Schattenreiches führen soll ...



Das war er also, mein TBR für die kommenden Wochen. Kennt ihr einige Bücher davon? Habt ihr vielleicht noch mehr Empfehlungen (als wären das nicht schon genug Klopper)? Konnten vielleicht einige Bücher eure Neugier wecken?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)