Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Samstag, 10. Juni 2017

Vorstellung: Beren and Lúthien von J.R.R. & Christopher Tolkien

Pünktlich zur deutschen Veröffentlichung von »Beren and Lúthien« von J.R.R. und Christopher Tolkien bei Klett-Cotta am 10.6.17 möchte ich euch das Buch etwas näher vorstellen. Was wird euch erwarten und taugt es überhaupt etwas? Ich habe das Buch bereits zum internationalen Erscheinen bei HarperCollins am 1.6.17 gelesen.

Die Geschichte von Beren, einem Sterblichen, und der Elbenprinzessin Lúthien ist eine der bewegendsten im gesamten Legendarium. Gejagt von Morgoths Schergen flieht Beren nach Doriath und findet dort Lúthien auf einer Lichtung tanzend. Er verliebt sich in sie und kann auch ihr Herz gewinnen, doch Lúthiens Vater, der Elbenkönig Thingol, ist gegen die Verbindung und verlangt einen hohen Brautpreis für seine kostbare Tochter: Beren soll ihm einen der drei Silmaril in Morgoths Eisenkrone bringen. Jeder weiß, dass Thingol Beren damit eigentlich zum Tode verurteilt hat, dennoch zieht er aus, um zu vollbringen, was von ihm verlangt wird. Mithilfe von Lúthien und ihrer Magie gelangt er bis vor Morgoths Thron, wo Lúthien den Dunklen Herrscher in den Schlaf singt. Beren bricht einen der Silmaril aus der Krone, dann fliehen sie, verfolgt vom Höllenhund Carcharoth, der Beren die Hand mit dem Silmaril abbeißt. In Doriath angekommen hält Thingol sein Versprechen und vermählt seine Tochter mit Beren, ehe sie zur Jagd auf Carcharoth ausziehen. In dieser Jagd wird Beren von Carcharoth tödlich verwundet und der Höllenhund selbst von Huan, dem Jagdhund der Valar, getötet. Beren stirbt an seinen Verletzungen, und Lúthiens Leid ist so groß, dass sie ihm in die Hallen der Erwartungen nachfolgt. Dort kann sie Mandos‘ Herz so sehr bewegen, dass er ihnen erlaubt, wieder nach Mittelerde zurückzukehren, wo sie fortan ein Leben als Sterbliche führen.


So lautet die Geschichte in Kürze, wie sie im Silmarillion erzählt wird. Ihre Wurzeln reichen jedoch bis 1917 zurück, als Tolkien gerade erst anfing, sein Legendarium auszuarbeiten. Die Geschichte hat für Tolkien einen enorm hohen Stellenwert, was nicht zuletzt daran ersichtlich wird, dass er nach dem Tod seiner Frau Edith wünschte, dass unter ihrem Namen »Lúthien« stünde; unter seinen wurde »Beren« eingraviert. Eine seiner schönsten Momente seiner Zeit mit Edith war, wie sie im Wald für ihn tanze und sang – ebenso wie Lúthien im Wald von Doriath.

Damit hat die Geschichte einen ganz besonderen Stellenwert im Legendarium. Selbst wer nur den Herrn der Ringe gelesen hat, wird auch darin Beren und Lúthien begegnen – nicht zuletzt wiederholt sich ihre Geschichte in Aragorn und Arwen (auch wenn Elrond einen etwas faireren Brautpreis verlangt: Nur der König Gondors soll seine Tochter, eine direkte Nachfahrin Lúthiens, ehelichen). Die Liebesgeschichte hat über die Zeit viele Veränderungen erfahren, ihr blieb aber stets zu eigen, dass sie fast ebenso strahlt wie einer von Feanors Silmaril, für die etliche Kriege geführt wurden. Gemeinsam schaffen Beren, ein Sterblicher, und Lúthien, eine schlichte Elbenmaid, mehr als die Heere der sieben Feanorer und vollbringen eine undenkbare Tat: den Dunklen Herrscher höchstselbst einen seiner kostbarsten Schätze zu stehlen.

Die Texte dieses Buches sind nicht neu. In verschiedenen anderen Veröffentlichungen der History of Middle-Earth und an anderen Stellen konnte man bereits davon lesen. Christopher Tolkien stellte sie aber das erste Mal in dieser Form direkt gegenüber und zeigt die Entstehungsgeschichte auf. Gleichzeitig verzichtet er auf allzu viele philologische Details und verweist für die Einzelheiten auf die HoME, was »Beren and Lúthien« zu einem durchaus leserfreundlichen Buch auch für jene macht, die nicht an jedem noch so kleinen Detail interessiert sind und eher das Endwerk bestaunen wollen.

Das Buch lohnt sich dennoch, auch wenn die Texte an sich nicht neu in ihrer Veröffentlichung sind, da ihre direkte Gegenüberstellung noch einmal den Entstehungsprozess sehr gut veranschaulichen und einen direkten Vergleich leicht ermöglichen. Nicht zuletzt liegt der Wert dieses Buches in seinem Inhalt selbst: Wie bereits herausgestellt, besitzt die Geschichte von Beren und Lúthien einen zentralen Stellenwert in Tolkiens Schaffen.

Christopher Tolkien stellt verschiedene Abschnitte der Geschichte direkt gegenüber. Er beginnt mit der kompletten Erzählung des ersten Entwurfs, in welchem Beren vom Katzenherrscher Tevildo gefangen wurde. Tevildo verschwand alsbald und Thû kam hinzu, welcher in späteren Fassungen zu Sauron wurde. Auch zitiert Christopher das »Lay of Leithian«, was mit »Release From Bondage« übersetzt wird, einer von Tolkiens Versuchen epischer Dichtung. Des Weiteren führt Christopher Fassungen der Geschichte aus der Quenta Noldorinwa und andere Versionen an, die immer wieder neue Aspekte der Erzählung einbringen, während andere wieder verschwinden.

Abgerundet wird das Buch durch etliche Zeichnungen von Alan Lee, einem der bedeutendsten Tolkien-Illustratoren, einige davon auch in Farbe. Durch das zarte, bezaubernde Spiel mit dem Licht schafft es Lee wie kein anderer, Lúthien überirdische Schönheit und ihre Magie im Bild einzufangen und die Geschichte zum Leben zu erwecken. Die Bilder sind detailreich und laden zum Verweilen und Entdecken ein.

Also: Worauf noch warten? Das Buch ist ein Muss für jeden Tolkien-Fan! Es präsentiert eine der schillerndsten und ausdrucksstärksten Geschichten Tolkiens in neuer und ausgesprochen ansprechender Form.


Autor: J.R.R. Tolkien
Edition: Christopher Tolkien
Titel: Beren and Lúthien
Sprache: Englisch
Umschlag- und Innenillustration: Alan Lee
Reihe: Nein
Seiten: 288
Originalpreis: £20.00
Verlag: HarperCollins
Genre: Fantasy
ISBN: 978-0-00-821419-7
Erscheinungsjahr: 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)