Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Freitag, 21. Juli 2017

Freitagsprobe: Dragonfriends (Dragonfriend #1) von Marc Secchia

Quelle: Goodreads, ©Joemel, Requeza, Victorine Lieske
Drachen sind meine Nemesis. Ein Drache auf dem Cover und schon hat das Buch mein Interesse geweckt. Das war auch der Grund, wie ich auf »Dragonfriend«, den ersten Teil der Dragonfriend-Reihe von Marc Secchia, gekommen bin.

Stabbed. Burned by a dragon. Abandoned for the windrocs to pick over. The traitor Ra’aba tried to silence Hualiama forever. But he reckoned without the strength of a dragonet’s paw, and the courage of a girl who refused to die.

Only an extraordinary friendship will save Hualiama’s beloved kingdom of Fra’anior and restore the King to the Onyx Throne. Flicker, the valiant dragonet. Hualiama, a foundling, adopted into the royal family. The power of a friendship which paid the ultimate price.

This is the tale of Hualiama Dragonfriend, and a love which became legend.
(Quelle: Amazon)

Donnerstag, 20. Juli 2017

Game of Thrones Rewatch: S07E01: Dragonstone

Endlich, endlich geht es weiter! Dummerweise ging diese Staffel etwas später los als die anderen, sodass ich während dieser Staffel für zwei Wochen im Urlaub sein werde. Bis dahin ist es aber noch ein paar Wochen hin und das Rewatch (das jetzt kein Rewatch in dem Sinne mehr ist, aber sei’s drum) kann weiter gehen. Für den Fall der Fälle, dass ihr die aktuelle Folge noch nicht gesehen habt: Der nachfolgende Text SPOILERT! Weiterlesen bitte also nur, wenn ihr entweder nichts gegen Spoiler habt oder die erste Folge der siebten Staffel bereits gesehen habt. Außerdem hoffe ich, dass es ok ist, wenn ich diesen Post mit ein paar Tagen Abstand veröffentliche, da nicht jeder die neuen Folgen immer sofort schaut.

Dienstag, 18. Juli 2017

Gemeinsam lesen #46: Glas (Der Dunkle Turm #4) von Stephen King

http://www.schlunzenbuecher.de/
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
Glas (Der Dunkle Turm #4) von Stephen King auf der Seite 517.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Was meinst du, wen du um fünf Uhr bedienen kannst?

Freitag, 14. Juli 2017

Freitagsprobe: Poison Princess (Poison Princess #1) von Kresley Cole

Quelle und ©: Verlag
Man stolpert eben so über Dinge. Thinking out of the box und so … So war es auch der Fall bei »Poison Princess« von Kresley Cole. Die Leseprobe hat mich sehr verwirrt und irritiert zurückgelassen, und wenn ich eines schon jetzt weiß, dann, dass ich dieses Buch bitte nicht lesen möchte. Danke.

Die rote Hexe, der Tod, ein Heer aus Blüten und Dornen … düstere Bilder und Stimmen suchen Evie vor ihrem sechzehnten Geburtstag heim – und nach einer Katastrophe werden diese Visionen wahr. Als eine der wenigen Überlebenden bleibt sie zurück in einer öden Welt aus Asche und Verderben, an ihrer Seite der undurchsichtige Bad Boy Jack. Als klar wird, dass in Evie der Schlüssel zu neuem Leben verborgen liegt, müssen sie fliehen. Doch Evie ahnt, es ist nicht nur ihre Bestimmung, Leben zu geben, sondern auch den Tod zu säen. Nie darf Jack davon erfahren, denn längst hat sich Evie unsterblich in ihn verliebt …
(Quelle: Leseprobe)

Donnerstag, 13. Juli 2017

Rezension: tot. (Der Dunkle Turm #3) von Stephen King

Wieder geht es nach Westland, Rolands Heimat. »tot.« ist der dritte Teil der Reihe um den Dunklen Turm von Stephen King, seiner Dark Fantasy Romane.

Die Drei wurden gezogen, doch der letzte der Drei erwies sich nicht als der Wahre. Noch immer ist Rolands Ka-Tet unvollständig und braucht sein letztes Glied. Währenddessen sucht Roland nach dem Schlüssen zum Dunklen Turm. Seine Suche führt ihn auf alte, längst vergessene Pfade, auf denen ihm ebenso alte und vergessene Wächter begegnen, die es zu überwinden gilt.

Sonntag, 9. Juli 2017

Tolkien Time: Wer oder was ist Elrond? (Headcanon)

Die Frage nach dem Wer ist, denke ich, relativ leicht zu beantworten und sollte den meisten bewusst sein. Auch wenn es da ein paar interessante Kleinigkeiten in der HoME gibt, die nicht jedem bewusst sind. Beispielsweise war Elrond nicht nur Gil-galads Herold, sondern auch sein Hofharfenist (das sagt er in einer rausgekürzten Version (»The book is too short«, jepp) des Ringrates in der HoME 6). Außerdem wuchs er mit Elros auf dem Amon Ereb auf, während im Silmarillion dazu nur eine recht unbestimmte Aussage existiert.

Aber das nur am Rande. Die Frage nach dem Was ist da schon weitaus interessanter. Wie das mit den Halbelben und der (Un)Sterblichkeit ist, behandle ich ein andermal. Die Frage nach seiner Volkszugehörigkeit sollte allerdings durchaus einmal gestellt werden: Sieht sich Elrond als Noldo oder als Sinda?

Samstag, 8. Juli 2017

SuBventur

Bei Janna und Kerstin von KeJas Blogbuch habe ich eine nette Aktion gefunden, die sich da SuBventur nennt (oder, wie ich es sagen würde, StuBventur) und dem StuB den Kampf ansagt. In letzter Zeit gibt es so viele Aktionen rund um den StuB (Stapel ungelesener Bücher), die ich irgendwie alle mitnehme ... Da wäre zum einen das Juli-Motto von Weltenwanderers Mottochallenge und dann noch die SuB den Sommer Lesechallenge von Ink of Books. Und jetzt auch das hier. Da ich unbedingt den Platz brauche, den die Bücher meines StuB einnehmen, um dort meine Regale weiter zu füllen, motiviert mich das alles ziemlich, bei den ganzen Aktionen mitzumachen.

Freitag, 7. Juli 2017

Tolkien Time: Der Tod des Ancalagon

Wie ich drauf kam, will ich gar nicht näher erläutern, das ist eine längere Geschichte, also gleich zu den Fakten. In the War of Wrath am Ende des Ersten Zeitalters, in dem Morgoth niedergeworfen wurde, entbrannte auf dem Höhepunkt der Schlacht eine Schlacht in den Wolken, bei der Morgoth seine tödlichste Waffe auf seine Feinde losließ: die geflügelten Feuerdrachen. Die Heerscharen der Valar setzten dem die Adler und zahlreiche andere Vögel entgegen, alle geführt von Earendil in seinem (nun fliegenden) Schiff Vingilot. Earendil soll in dieser Schlacht Ancalagon, den größten und mächtigsten Drachen aller Zeiten getötet haben. Ancalagons Fall soll gewaltig gewesen sein, dabei begrub er Thangorodrim unter sich, eine Gruppe sehr hoher Berge. Mit anderen Worten: Ancalagon war wortwörtlich ein fliegendes Gebirge.

Nehmen wir das alles als Fakten, sämtliche Größenrelationen, und mögen sie noch so abstrus erscheinen, und legen nichts als literarische Übertreibung aus. Dann stellt sich einem natürlich die Frage nach dem »WIE?!« Wie bitte schön konnte Earendil Ancalagon töten? Die schon rein physikalische Unmöglichkeit ist offensichtlich. Die Schuppen des wehrten Drachen müssen härter als der härteste Stahl gewesen sein und Ancalagon war schlau genug, auch seinen weicheren Bauch genügend gepanzert zu haben. Bei seiner Masse ist jedoch davon auszugehen, dass die Haut Rüstung genug gegen jede Art von konventionellen Waffen gewesen sein müsste, die in der Zeit in Mittelerde vertrieben wurde. Bedenkt man die Schichten der Haut und die notwendige Dicke besagter bei der Beachtung der Körpermasse ... Nun, ihr wisst, was ich meine. Earendil hätte Ancalagon, wenn er nahe genug herangekommen wäre, ohne vorher durch Drachenfeuer in seine feinsten Atome zerpulvert zu werden, maximal ins Auge oder Maul stechen können. Selbst beim Auge frage ich mich, ob es Earendil geschafft hätte, sein Schwert durch die Hornhaut zu stechen. Dennoch starb Ancalagon, obwohl er schon durch seine Größe unverwundbar ist.

Freitagsprobe: Rotkäppchen und der Hipster-Wolf von Nina MacKay

Quelle und ©: Verlag
In einer kurzen Pause meiner Rettung Nibels in Ori and the Blind Forest widme ich mit »Rotkäppchen und der Hipster-Wolf«, einem Werk von Nina MacKay. Ich habe zwar »Plötzlich Banshee« bei weitem nicht in guter Erinnerung, aber Märchen sind ja doch mein Fall … Und wir erinnern uns: Trash …

Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine “Verhöre-und-Töte”-Liste der Verdächtigen erstellt wird:
1. Wölfe töten
2. Hexen töten
3. böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4. böse Feen töten

Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig. Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurückbringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever …
(Quelle: Amazon)

Donnerstag, 6. Juli 2017

Rezension: Die Magie der Namen von Nicole Gozdek

Mit seinem Namen wurde einem Menschen auch seine Seele gegeben, sagten sich bereits die alten Germanen. Und den Spruch »Nomen est omen« kennt sicher jeder. Namen haben eine Bedeutung, vielleicht auch eine gewisse Macht. Nicole Gozdek hat das in ihrem Jugendfantasy-Roman »Die Magie der Namen« auf die Spitze getrieben und Namen mächtige Magie zugeschrieben.

Zu Beginn ihres Lebens sind alle Menschen bloße Nummern. Wenn sie sechzehn Jahre alt werden, wird ihnen ihr Name verliehen, der ihr ganzes weiteres Leben bestimmt. Denn wer einen Namen bekommt, wird durch die Namenmagie erst wirklich zu einer Persönlichkeit. Nummer 19 träumt davon, ein großer Name zu werden. Als seine Namenzeremonie kommt und er den Namen Tirasan Passario bekommt, ist er jedoch enttäuscht. Niemand scheint den Namen zu kennen und wirklich etwas hat sich durch die Namenmagie auch nicht verändert. Wer ist Tirasan Passario? Tir und seine Freunde brechen zum großen Namensarchiv auf, um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen.

Dienstag, 4. Juli 2017

Gemeinsam lesen #45: tot. (Der Dunkle Turm #3) von Stephen King

http://www.schlunzenbuecher.de
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird. 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
tot. (Der Dunkle Turm #3) von Stephen King auf der Seite 66.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
»Wer möchte das schon«, murmelte Eddie.

Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension: Schwarzer Horizont (Dark World Saga #1) von Ivo Pala

Manchmal geht es in der Fantasy blutig und vulgär zu. Wer Dark Fantasy mag, ist bei »Schwarzer Horizont« von Ivo Pala vielleicht genau richtig, denn dort gibt es reichlich Action. Der Roman ist der Auftakt der Dark World Saga, erschienen bei Droemer Knaur.

Es ist nun schon einige Jahre her, seit der Weltendonner die Welt erschütterte und sie für immer veränderte. So nennt sich das Naturereignis, hinter welchem sich wahrscheinlich ein Meteoriteneinschlag oder Vulkanausbruch verbirgt, der so viel Asche und Staub in die Atmosphäre wirbelte, dass die Sonne verdunkelt wurde. Nun hält eine Eiszeit die in Schatten gehüllte Welt in ihrem eisigen Griff. Jeder ist sich selbst der nächste, denn es geht um’s nackte Überleben. In dieser lebensfeindlichen Welt versuchen auch der Krieger Raymo, die Sklavin Lizia und der Mönch Ash irgendwie zu überleben und sind mitunter bereit, einen hohen Preis dafür zu zahlen. Vielleicht zu hoch.

Samstag, 1. Juli 2017

Gamereview: Brothers - A Tale of Two Sons

https://www.starbreeze.com
Ich hatte es schon so, so lange vor und endlich nehme ich es in Angriff: Gamereviews. Eigentlich hatte ich gedacht, ich würde bei meiner alten Gamingliebe, den Titeln der Elder Scrolls Reihe, beginnen, aber im Steam Summersale kam mir eine ganz andere Perle in die Finger: Brothers – A Tale of Two Sons, ein Adventure der Entwickler Starbreeze.

Erzählt wird die Geschichte der Brüder Naia (der große Bruder) und Naiee (der kleine Bruder). Ihre Mutter ist ertrunken, was Naiee schwer getroffen hat. Einige Zeit später kommt auch ihr Vater krank nach Hause. Sie bringen ihn zu einem Heiler, der ihnen sagt, dass das einzige Heilmittel an einem mythischen Ort tief in den Bergen zu finden ist. Die beiden Brüder beginnen ein gefährliches Abenteuer, um das Heilmittel für ihren Vater zu finden.