Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Dienstag, 25. Juli 2017

Game of Thrones Rewatch: S07E02: Stormborn

Wie immer: SPOILER VORAUS!

Daenerys trifft sich mit ihren Westerosi-Verbündeten, Ellaria Sand und Olenna Tyrell und plant mit ihnen ihre Eroberung Westeros‘. Die Flotte der Iron Borns unter Yara soll zusammen mit den Armeen der Martels und der Tyrells King’s Landing belagern, während Grey Worms Unsullied und die Dothraki Lannisport einnehmen sollen, um den Lannisters ihre Macht zu nehmen. Tyrion schlägt ein Bündnis mit dem König im Norden vor. Jon erhält diese Nachricht zusammen mit Sams Kunde, dass auf Dragonstone ein großes Dragonglas Vorkommen existiert, und beschließt daher entgegen des Rates all seiner Verbündeten, nach Dragonstone zu ziehen und Daenerys zu treffen, da er hofft, ihr Drachenfeuer im Krieg gegen den Night King zu gewinnen. Cersei zieht derweil ebenfalls ihre Kräfte zusammen und arbeitet an einer Waffe gegen Drachen. Es ist allen Westerosi nur zu gut bekannt, wie Aegon Westeros eroberte, daher weiß sie sehr genau, welche Gefahr von Daenerys‘ Drachen ausgeht. Daenerys‘ Eroberungspläne kommen jedoch ins Straucheln, als unversehens Eurons Flotte Yara überfällt. Yara gerät in Gefangenschafft und Theon springt panisch über Bord.


Eines möchte ich ganz zu Beginn loswerden: Ich habe das extrem starke Gefühl, dass die Serie immer mehr zum Fanservice wird. Das ist nicht unbedingt negativ zu sehen, hat aber ein paar Konsequenzen. Da waren zum einen diverse populäre Fantheorien, die schon in den vorigen Staffeln aufgegriffen wurden, allen voran die Fragen, was mit Jaqen H’ghar passiert ist, was mit Uncle Benjen passierte (und ob er Coldhands ist) und was im Tower of Joy passierte. Da fällt bisher auch diese Staffel mit hinein: Ich finde das alles sehr vorhersehbar bisher. Dany hat ihre erwarteten Verbündeten in Westeros, alle hassen Cersei und Jon will sich mit Dany zusammentun. Wer hätt’s gedacht? In der Folge kam dann auch noch Nymeria wieder, worauf wir alle irgendwie gehofft hatten, weil feels, und diverse Stark-Reuinions stehen auch noch an. Aktuell zweifle ich nicht daran, dass die auch zustande kommen. Vergessen wir den Zucker mit Missandei und Grey Worm nicht.

Dass diese Staffel dennoch so gut wie alle anderen auch ist, liegt eher im Detail.

Zäumen wir das Pferd von hinten auf und beginnen bei den letzten Szenen der Folge mit Theon. Er springt (vermeidlich feige) über Bord, als seine Schwester gefangen genommen wird. Natürlich möchte man ihn dafür anschreien, schütteln und ohrfeigen, weil er Yara hätte zur Seite springen müssen. Möchte man erwarten, allerdings wäre das nicht Theon, jedenfalls nicht der jetzige Theon. Er sieht, wie Leute gefoltert werden, wie ihnen Ohren und Zungen abgeschnitten werden, und das weckt in ihm Erinnerungen an seine Folter bei Ramsey. Theon mag von Ramsey befreit sein, aber dessen Geister werden ihn wahrscheinlich bis an den Rest seines Lebens verfolgen. Natürlich flieht Theon davor. Das ist für ihn nicht sein böser Onkel Euron, das ist für ihn ein zweiter Ramsey und die Hölle auf Erden. Natürlich flieht er.

Das ist übrigens der Punkt, an dem das ganze Internet annimmt, dass Gendry vorbei gepaddelt kommt und Theon einsackt.

Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass ich Pilou Asbæk nicht für die beste Besetzung für Euron halte beziehungsweise seine Maske einfach nicht gut ist. Euron wird in den Büchern als regelrechter Dämon der Meere beschrieben, und das passt einfach nicht zu dem pausbäckigen Gesicht in der Serie. Der Schauspieler ist keinesfalls schlecht, den irren Euron hat er jetzt bei den Schlachtszenen beispielsweise richtig, richtig gut rüber gebracht. Übrigens spielte Pilou Asbæk in Ghost in the Shell (ein sehr empfehlenswerter Film) Batou, was ich erst bemerkte, als ich soeben Eurons Schauspieler googelte. Denn als Batou sieht er wirklich badass aus, was man eigentlich auch von Euron erwartet. Es liegt also nicht unbedingt am Schauspieler, sondern eher an der Maske, die Euron einfach nicht erwartungsgemäß auf den Bildschirm bannen kann.

Ein zweites wunderbares Detail dieser Folge war Nymeria. Sie begegnet als Anführerin ihres eigenen Rudels Arya in den Wäldern. Offenbar erkennt sie Arya und greift sie nicht an. Arya bittet sie, mit ihr zu kommen, doch Nymeria dreht ab und verschwindet wieder in den Wäldern. »That’s not you«, sagt Arya, was eine Anspielung auf eine Szene in der allerersten Staffel ist. Dort erzählt Ned ihr, dass sie eines Tages eine Lady im hübschen Kleid auf irgendeiner Burg sein wird. »That’s not me«, sagt Arya, darauf anspielend, dass sie nicht gezähmt werden kann. Dasselbe gilt nun auch für ihren Wolf Nymeria. Wie passend, dass Aryas Wolf genauso wild und ungezähmt ist wie Arya selbst! Natürlich ist Nymeria kein Haustier, sondern eine Bestie der Wildnis, Anführerin ihres eigenen Wolfsrudels. Ich glaube dennoch nicht, dass Nymeria damit endgültig aus der Serie ist, sondern noch eine Rolle zu spielen hat. Das war kein kleines Cameo, sondern der Beginn von etwas Größerem.

Sehr, sehr gut gefallen hat mir auch Daenerys‘ Kriegsrat gleich zu Beginn. Hier treffen verschiedenste Fronten aufeinander, die alle vor allem durch ihren Hass auf Cersei vereint werden. Das gibt natürlich Spannungen untereinander. Ellaria hasst Tyrion, weil er ein Lannister ist, und auch Olenna vertraut ihm deswegen nicht. Sie rät Daenerys, ein Drache zu sein und die Männer links liegen zu lassen (fast habe ich das Gefühl, dass sie die neue Oma von Daenerys sein will, es wirkte ein wenig großmütterlich). Daenerys stellt außerdem Varys zur Rede, dass dieser ja zu Beginn eigentlich sogar gegen sie geplottet hatte und Robert diente. Es verwundert mich ein wenig, dass sie erst jetzt auf diesen Trichter kommt. Varys macht seinen Punkt deutlich und sagt, dass er dem Reich dient und dass seine uneingeschränkte Loyalität dem einfachen Volk gilt. Das macht ihn wahrscheinlich zu einem der besten Diener, die man haben kann, denke ich, zumal er schwört, Daenerys offen zu sagen, wenn er der Meinung ist, dass sie etwas tut, das dem gemeinem Volk schadet. Sie ist gewillt, auf den Rat ihrer Ratgeber zu hören, der da lautet, die Liebe ihres Volkes zu erlangen, was zusammen mit Varys eine hervorragende Kombination ergibt.

Jon scheint sehr schnell bereit zu sein, sich mit einer Targaryen zusammen zu tun, als er vom Dragonglas und den Drachen hörte. Der Night King ist omnipräsent in seinen Gedanken, und auch wenn ich Jon uneingeschränkt zustimme, verstehe ich schon, wenn seine Untergebenen Protest dagegen einlegen. Da kommt eine fremde Königin aus einem fernen Land, will Westeros erobern und ist auch noch eine Targaryen. Und wir wissen: Auch Daenerys ist mitunter schnell mit dem Drachenfeuer bei der Hand und nicht unbedingt die Heilsbringerin, als die ihre Untergebenen sie sehen. Die Bedenken der Nordlinge sind nicht unbegründet. Dennoch ist ein Bündnis von Jon und Daenerys super, wie ich finde. Wobei das noch spannend wird, denn Daenerys will, dass Jon vor ihr als seine Königin kniet, obwohl Jon den Titel König im Norden führt. Er sagte in dieser Folge jedoch, dass er diesen Titel eigentlich nie wollte. Da fragt man sich natürlich, ob er auch schnell bei der Hand sein wird, diesen Titel abzulegen, wenn er vor Daenerys knien soll, um ein Bündnis zu erwirken.

Indes hat Sansa in Jons Abwesenheit den Norden, und ich denke, eines ist klar: Sansa wird Königin, egal, in welchem Reich. Genug Reiche gibt es ja in Westeros.

Noch einmal auf Eurons Angriff zurückkommend: Es verwundert mich ein wenig, dass die Sand Snakes hier etwas unrühmlich von Euron ausgelöscht wurden. Auch da muss noch etwas kommen. Mindestens Ellaria hat er ja gefangen genommen. Ihre Geiselnahme oder ihr Tod werden noch eine nennenswerte Rolle spielen. Auch möchte ich anmerken, dass Euron eigentlich sehr deutlich sagte, dass er eine Drachenkönigin haben will. Nun stand er in der letzten Folge vor Cersei und sagte, dass er »nur« für eine Königin gekommen sei. Ist das ein Fehler oder ist das Absicht? Hat er noch Pläne, die Daenerys einschließen, oder interessiert er sich jetzt doch für Cersei?

Also: Es ist bis jetzt recht vorhersehbar und viel Fanservice. Bohrt man jedoch etwas tiefer, findet man doch ein paar Sachen, die durchaus Überraschungspotenzial haben. Cersei hat sich erst einmal Daenerys‘ Flotte entledigt, jedenfalls des Grey Joy Teils der Flotte und somit ihrer Gegnerin einen merklichen Schlag versetzt. So ganz aus der Welt ist sie also noch nicht. Außerdem hat sie jetzt eine Waffe gegen Drachen. Allerdings muss der Schütze ja erst einmal treffen, dass tat Ciryon in den Hobbit-Filmen immerhin auch nicht. Und ich will einfach nicht glauben, dass Cersei ebenfalls einen Bard an der Hand hat. Nein, einfach nein! Das darf nicht sein!

Apropos Hobbit: Ich habe ein wenig das Gefühl, dass in einer kleinen Szene Der Herr der Ringe zitiert wurde. Jon droht Littlefinger, auch ja nicht seiner Schwester nachzustellen. In einer ganz ähnlichen Szene tat das Éomer auch Gríma gegenüber. Beide Szenen haben verblüffende Ähnlichkeiten. Ob es mit Littlefinger ähnlich enden wird wie mit Gríma? Andererseits sind die Nordlinge, allen voran jetzt Jon, fröhlich dabei, sich bei Littlefinger unbeliebt zu machen, und Littlefinger hat ein paar Mittel mehr bei der Hand als Gríma. Das kann böse Folgen haben für die Nordlinge und wird es wahrscheinlich auch.

P.S.: Habt ihr im Vorspann gesehen, dass das Meer um die Mauer im Norden gefroren ist? Ich sag’s ja nur …

Wie schon das letzte Mal wieder ein sehr gutes Episode Review, das sehr schöne Analysen bringt:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)