Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Montag, 18. Juli 2022

Happy Nonbinary People Day (wenn auch verspätet), wir müssen über Exorsexismus sprechen

Die Nonbinary Flag mit den Farben (von oben nach unten) gelb, weiß, lila und schwarz

Allgemein

Lasst uns über Exorsexismus sprechen. Exorsexismus ist eine Form der Diskriminierung, die sich explizit gegen nicht-binäre, genderfluide, agender und inter-Personen oder ganz allgemein gegen alle Personen richtet, die andere Geschlechtsmerkmale als cis oder trans haben. Daher fällt Exorsexismus unter den Begriff der Queerfeindlichkeit. Exorsexismus ist der falsche Glaube, dass Menschen nur männlich oder weiblich sein können. Zur weiteren Veranschaulichung sei hier das LGBTA*-Wiki zitiert:

The name comes from the term XOR (Exclusive Or Operation) used in computer logic, which analyzes two input variables and only outputs ‘true’ when the inputs differ (one is true, the other is false). Under an exorsexist view, gender would be analyzed as follows:
- If Male=True and Female=True: not valid
- If Male=True and Female=False: valid
- If Male=False and Female=True: valid
- If Male=False and Female=False: not valid

Sex

Die Biologie weiß, dass das Geschlecht nicht binär ist. Es gibt mehrere Definitionen, und selbst wenn man nur die Gameten (Spermien und Eizellen) betrachtet, existieren Hermaphroditen, die beide Arten von Gameten produzieren. Es gibt auch Arten mit isogamen Gameten, d. h. Gameten, die in ihrer Größe nicht zu unterscheiden sind.

Auch das chromosomale Geschlecht ist nicht binär, das heißt, es gibt nicht nur die Kombinationen XX und XY. Beim Menschen ist unter anderem das SRY-Gen für die geschlechtliche Entwicklung verantwortlich und befindet sich normalerweise auf dem Y-Chromosom. In seltenen Fällen kann ein crossing over dazu führen, dass das Gen auf das X-Chromosom wandert. Dadurch erhält eine Person einen XX-Chromosomensatz (weiblicher Genotyp), aber einen männlichen Phänotyp. Das Swyer-Syndrom ist das Gegenteil, also ein männlicher Genotyp (XY), aber ein weiblicher Phänotyp.

Das Klinefelter-Syndrom ist eine Chromosomenanomalie, bei der ein zusätzliches X-Chromosom im männlichen Geschlecht vorhanden ist (XXY). Das Tripple-X-Syndrom ist eine Form der Trisomie bei Frauen, bei der das X-Chromosom in dreifacher Ausführung vorhanden ist (XXX).

Wenn ich das zusammenzähle, komme ich auf mindestens 6 Geschlechter:

  1. weiblicher Phänotyp und weiblicher Genotyp (XX)
  2. männlicher Phänotyp und männlicher Genotyp (XY)
  3. männlicher Phänotyp und weiblicher Genotyp (XX) (Crossing Over)
  4. weiblicher Phänotyp und männlicher Genotyp (XY) (Swyer-Snydrom)
  5. XXY-Chromosomensatz (Klinefelter-Syndrom)
  6. XXX-Chromosomensatz (Triple-X-Syndrom)

Und an diesem Punkt haben wir uns noch nicht einmal die Hormonspiegel angesehen. Das Thema ist also viel komplexer, als eine Fischbiologin es uns weismachen will.


Gender

Nun ist das Geschlecht keine biologische Kategorie, sondern eine gesellschaftliche und basiert nicht auf der Biologie. Simone de Beauvoir sagte (vereinfacht), dass man nicht als Frau geboren, sondern zu einer gemacht wird (Das andere Geschlecht, 1949). Judith Butler führt diesen Gedanken weiter und sagt, dass jeder Geschlechtsausdruck ein performativer Akt ist (Gender Trouble, 1990, und Undoing Gender, 2004).

Wir müssen verstehen, dass das Geschlecht zu keinem Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte ein binäres Geschlecht war. Das Konzept von nur zwei Geschlechtern, männlich und weiblich, ist ein westliches, christliches Konzept, das anderen Kulturen durch Kolonisierung und Christianisierung aufgezwungen wurde. Man denke nur an die Two Spirit People der Native Americans, die polynesischen Mahus, die fa'afafines auf Samoa, die fakaleiti auf Tonga, die whakawahines der Maori und viele andere, selbst in der westlichen Antike. Eunuchen zum Beispiel wurden im alten Rom als eigenes Geschlecht gezählt.

Auch in der jüngeren Geschichte gibt es Beispiele, wie den Public Universal Friend (1752 - 1819), einen geschlechtslosen Evangelisten in den USA, oder Jens Anderson, der um 1760 in Norwegen geboren wurde. Als er eine Frau heiratete, stellte sich heraus, dass Jens einen weiblichen Körper hatte, und auf die Frage, ob Jens ein Mann oder eine Frau sei, antwortete Anderson: „Er denkt, er könnte beides sein.“

Einer der seltsamsten exorsexistischen Takes, den ich erhielt, war die einer Person, die mir sagte, dass dritte Geschlechter ein Phänomen seien, das nur in nicht-westlichen Kulturen vorkommt, mit der impliziten Anschuldigung der kulturellen Aneignung. Erstens: Die oben genannten Beispiele belegen, dass dies falsch ist. Zweitens: Der Glaube, dass nichtbinäre Geschlechter ein drittes Geschlecht sind, ist an sich schon exorsexistisch. Der Grund dafür ist ziemlich simpel: Es gibt weit mehr als nur drei Geschlechter.

Nonbinary ist ein Oberbegriff, der viele Formen von Geschlecht umfasst. Manchmal fällt es unter den Begriff genderqueer, manchmal wird es austauschbar mit gq verwendet. Intersexuelle Menschen können die Bezeichnung nonbinary verwenden und sich selbst als trans oder cis bezeichnen. Einige Geschlechter, die unter die Bezeichnung nb fallen können, sind

  • Agender
  • Androgyne
  • Bigender
  • Demigender
  • Genderfluid
  • Genderflux
  • Libragender
  • Maverique
  • Neutrois
  • Paragender
  • Xenogender

Nonbinary wird oft als „Menschen, die weder Mann noch Frau sind“ definiert, aber das ist nicht 100%ig korrekt. Es gibt viele nicht-binäre Menschen, die eine Art von Verbindung zu einem Ende des Geschlechtsspektrums oder zu beiden haben und nicht-binäre Männer oder Frauen oder Demigender sein können. Oder genderfluide Menschen, die nur zwischen Mann und Frau wechseln. Eine umfassendere und korrektere Definition ist daher zu sagen, dass nicht-binäre Menschen Menschen sind, die nicht nur Männer oder Frauen oder keines von beiden sind.


Abschließende Worte

Mein Geschlecht ist genauso real wie deines. Du musst es nicht verstehen, du musst nur akzeptieren, dass ich mich selbst besser kenne, als du es jemals können wirst. Einfach zu behaupten, dass nicht-binäre Geschlechter erfunden und unecht sind, ist exorsexistisch. Nicht-binäre Geschlechter in ein binäres System zu zwingen, indem man sie auf ein drittes Geschlecht reduziert, ist exorsexistisch. Eine Sprache, die sich nur auf Männer und Frauen konzentriert, ist exorsexistisch. Die Behauptung, dass nicht-binäre Menschen nur verwirrte Frauen oder Männer sind, ist Exorsexismus und ein TERF-Dogwhistle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion auf dem Blog ist abgestellt, um Spam zu vermeiden, aber auch, weil ich all der relativierenden "Ja, aber ...!"-Kommentare müde wurde, die sich mehr und mehr häuften, besonders bei Posts, die keine reinen Rezensionen waren. Ihr könnt mich immer noch über Twitter erreichen.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.