Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Donnerstag, 30. November 2017

Lesemonat November 2017

Diesen Monat war wieder der NaNoWriMo, das heißt National Novel Writing Month. Schreibe 50.000 Wörter in 30 Tagen, das sind 1667 pro Tag. Schaffbar, wenn auch ein bisschen stressig. Ich musste natürlich wie schon letztes Jahr übertreiben und wurde nach nur 6 Tagen fertig. Allerdings mit 26.584 Wörtern und einem fertigen Text, an dem ich seit etwas mehr als drei Jahren geschrieben hatte. Das ist ziemlich irre, zumal es relativ spontan in der Nacht auf den 6.11. geschah: 10.618 Wörter (mein persönlicher Rekord) und das kleine Wörtchen Ende. Komisches Gefühl ... Es war abzusehen, dass ich den NaNo insofern nicht voll mache, als dass ich den Text vorher beende, und genau das war auch mein Ziel. Von daher: gewonnen!


AuctrixMundi's NaNoWriMon

Die Neuigkeit des Monats war mit Sicherheit, dass Amazon die globalen Filmreche am Herr der Ringe Universum erworben hat. Das ist absolut nichts worüber ich mich freue. Überrascht? Eine der größten Entäuschungen waren für mich die Hobbit Filme, die nicht nur als Adaption sondern auch als Film an sich enorme Schwächen haben. Shadow of Mordor hatte da wenigstens noch ein geiles Gameplay und das Nemesis System ist der Hammer ... Im besten Fall erwarte ich ein zweites Shannara und immer noch eine Badfic. Es erscheint mir nicht mehr und nicht weniger als ein Auswalzen des Fandoms, aus dem auch noch der letzte Cent herausgepresst wird, indem es verballhornt und verschandelt wird. Also: Wer wird dieses Mal die Mary Sue?

Ein Schelm, wer Böses denken mag. Wenige Tage später wurde offiziell bekannt, dass Christopher Tolkien aus der Tolkien Estate austrat, anscheinend sogar schon im September. Es mag natürlich auch nur an seinem hohen Alter liegen, aber wirklich 100%ig kann ich daran einfach nicht glauben. Es war abzusehen, dass dieser Tag kommen würde, und ich hatte ihn immer gefürchtet. Was die Zukunft uns bringt, wird sich nun zeigen. Ich bibbere.

Nun, wieder zu positiveren Dingen. Diesen Monat erschien endlich DAS BUCH DES JAHRES: OATHBRINGER!!!! Ja, es war für mich seit dem Moment klar, als der Veröffentlichungstermin bekannt wurde, dass das für mich mein Jahreshighlight wird. Ich schreibe das hier übrigens gerade, als ich die ersten Seiten gelesen habe. Aber ein neuer Brandon Sanderson ist IMMER genial, und wenn es dann noch ein Buch aus dem Cosmere und dann noch aus dem Rosharan System ist! Ja, dann ist vorbei! Ich hatte das ganze Haus vor Freude zusammengeschrien, als die Post das Buch brachte.

Dienstag, 28. November 2017

Gemeninsam lesen #56: Oathbringer (The Stormlight Archive #3) von Brandon Sanderson

http://www.schlunzenbuecher.de/
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Oathbringer (The Stormlight Archive #3) von Brandon Sanderson auf der Position 14.882 in meinem Kindle (was etwa 730 Seiten sind).

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Huh," Adolin said, sitting back. "You know, that would explain a lot."

Freitag, 24. November 2017

Rezension: Nimrod (Ardeen #3) von Sigrid Kraft

© Sigrid Kraft, Quelle: Amazon
Hinweis: Die Rezi erschien vor knapp zwei Jahren auf Amazon, ich habe sie nun für den Blog noch einmal etwas überarbeitet.

Noch immer bleibt die Ardeen-Reihe mit „Ardeen Band 3: Nimrod“ von Sigrid Kraft so schlecht wie seine Vorgänger.

Endlich findet Raiden mit Eryns Hilfe den Weg ins Nimrod. Und anstatt Antworten auf ihre vielen Fragen zu erhalten, verkompliziert sich alles nur noch mehr.
Das Nimrod stellt sich als großes Refugium für magische Wesen aller Art heraus. Vom blutdurstigen Monster bis hin zur ersten Spezies der Schöpfung findet man dort alles … nur keine wirklichen Verbündeten. Und doch wird Hilfe in Aussicht gestellt, als Austausch für den Schlüssel.
Dazu meldet sich eine geheimnisvolle Stimme in Eryns Kopf zu Wort, die die Suchenden zu den sechs Orten der Macht schickt … damit sich Eryns Schicksal endlich erfüllen kann.
Meinung des Forscherdrachens: Na wenn das mal keine Falle ist …
(Quelle: Amazon)

Rezension: Neue Wege (Ardeen #2) von Sigrid Kraft

© Sigrid Kraft, Quelle: Amazon
Hinweis: Die Rezi erschien vor knapp zwei Jahren auf Amazon, ich habe sie nun für den Blog noch einmal etwas überarbeitet.

Wenn ich könnte, würde ich »Ardeen Band 2: Neue Wege« von Sigrid Kraft null Sterne geben. Ich wünsche mir die Möglichkeit mit dieser Reihe wirklich sehr, denn der eine Stern signalisiert mir, dass wenigstens irgendwas daran gut ist. Das ist nicht der Fall, wie ich bereits in meiner Rezension zum ersten Teil deutlich machte.

Die verzweifelte Suche einen Weg ins Nimrod zu finden setzt sich fort. Gezielte Forschungen bringen Meister Raiden diesem Ziel stetig näher, auch wenn der große Durchbruch noch nicht in Sicht ist.
Währenddessen werden Eryn und Ravenor mit verschiedensten Aufgaben bedacht, denen sie sich mit Intelligenz, Witz und Schlagkraft stellen. Dabei begeben sie sich auch auf Reisen, um mehr über Eryns Herkunft zu erfahren.
Als sich dann aber der Schleier lüftet, werden Wahrheiten zu Tage gefördert, die am besten im Dunklen geblieben wären …
(Quelle: Amazon)

Rezension: Der Kreis der Magie (Ardeen #1) von Sigrid Kraft

© Sigrid Kraft, Quelle: Amazon
Hinweis: Die Rezi erschien vor knapp zwei Jahren auf Amazon, ich habe sie nun für den Blog noch einmal etwas überarbeitet.

Mehr durch Zufall stieß ich auf die Autorenseite der Selfpublisherin Sigrid Kraft: Ardeen.de. Ein wenig angefixt auch durch das groß angepriesene Weihnachtsangebot der E-Books für knapp 2€ klickte ich mich durch die Seite und kaufte ich mir gleich die ersten drei Bände. Nach dem Lesen des ersten Bandes weiß ich, dass das wieder einmal ein großer Fehler war. Ich kann nur sagen: Lasst die Finger davon und lasst euch nicht von Lobhymnen darauf täuschen!


Der junge Eryn wächst abgeschieden von der restlichen Welt in den Bergen Nordardeens auf. In der Clangemeinschaft der Fenn, fern ab jeglicher Magie, wird ihm beigebracht, die Zauberei zu verteufeln und an die Macht der Götter zu glauben. Als Krieg das Land überzieht, wird er in den Strudel der Geschehnisse hineingezogen. Von seinen Feinden schließlich in die Tieflande verschleppt, entdecken Zauberer zufällig, über welch großes magisches Potential er verfügt und eine ganz neue Welt beginnt sich ihm zu eröffnen. Mühsame Jahre des Lernens beginnen und Eryn versucht die Geheimnisse, die sich um ihn ranken, zu entschlüsseln. Wobei sich die Dinge oft als ganz anders herausstellen, als zunächst vermutet. Die Welt Ardeens ist ein Ort voller Magie und Fabelwesen. Mit viel Witz und Ironie entwickelt sich die Geschichte in meist kleineren abgeschlossenen Kapiteln. Und man merkt schnell, dass auch Magier mit recht alltäglichen Problemen zu kämpfen haben ...
(Quelle: Amazon)

Samstag, 18. November 2017

10 Gründe, warum du das Stormlight Archive von Brandon Sanderson lesen solltest

Da auf den Büchern »Brandon Sanderson« steht, sollte das eigentlich genug Grund sein, das Stormlight Archive zu lesen. Nun ist nicht jeder wie ich ein Leser, der bei manchen Autoren blind zugreift und sich absolut sicher ist, dass das eine der besten Entscheidungen wird. Falls euch also meine vorige Rezension (oder eher mein Ausbruch von Fangirling) zum ersten Teil der Reihe »The Way of Kings« noch nicht überzeugte, zuzugreifen, gibt es hier noch einmal 10 Gründe, warum ihr das unbedingt und auf jeden Fall tun müsst. 

Samstag, 11. November 2017

Höher, schneller, weiter

Höher, schneller, weiter. Das sagt man nicht nur bei den Olympischen Spielen. Mittlerweile habe ich den Eindruck gewonnen (und da bin ich sicher nicht allein), dass das seit langem immer stärker das Motto unserer sich immer rascher entwickelnden Leistungsgesellschaft ist. Das geht natürlich auch nicht an der Literatur vorbei. Schon vor einiger Zeit schrieb ich darüber, dass mir der Einheitsbrei in den Regalen einschlägiger Buchhandlungen auf den Keks geht und Innovation, etwas Neues auf inhaltlicher Ebene doch wünschenswert wäre. Tatsächlich ist das sogar der Fall, auch auf formaler Ebene. Besonders in der Lyrik, aber auch Dramatik und Epik wird stets versucht, etwas Neues zu finden. Prosagedichte sind da bei weitem nicht mehr der neueste Schrei.

Aber muss es immer neu sein? Muss das auch immer zwangsläufig besser heißen? Oder sollten wie vielleicht manchmal doch beim Altbewährten bleiben? Ist vielleicht der Schritt hin zum Altbewährten das Neue und Bessere?

Ich möchte hier ein paar Fragen ganz ungezwungen in den Raum werfen, sie auch einmal unbeantwortet lassen und mir dazu ein paar Gedanken machen.

Dienstag, 7. November 2017

Gemeinsam lesen #55: Words of Radiance (The Stormlight Archive #2) von Brandon Sanderson

http://www.schlunzenbuecher.de/
Jeden Dienstag gibt es bei den Schlunzen die Aktion »Gemeinsam lesen«, bei der vier kleine Fragen rund um das Buch beantwortet werden, das gerade gelesen wird.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Words of Radiance (The Stormlight Archive #2) von Brandon Sanderson auf der Seite 394.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
In the city of Narak, people closed up windows tightly as night approached and the storm loomed.

Samstag, 4. November 2017

Challenge: Drachen Lesenest



Eine Gruppe mutiger Forscher und Abenteurer betritt eine verlassene Drachenhöhle. Tief im Innern der Höhle finden sie ein verlassenes Nest, in welchem noch einige Eier liegen. Weit und breit ist nichts vom Muttertier zu sehen, auch keine Anzeichen, dass sie je wieder zu ihrem Gelege zurückkehren wird. Da die Eier sonst eingehen würden, beschließen die Abenteurer, dass jeder von ihnen ein Ei mitnimmt und den Jungdrachen großzieht.


Und damit herzlich willkommen zur Lesechallenge von Nenatie und mir. Drachen sind einfach großartig, und darum möchte sich unsere Challenge ihnen widmen. Nebst den üblichen Aufgaben zu einer jeden Lesechallenge könnt ihr bei uns in einem kleinen Minispiel euren eigenen Drachen großziehen - indem ihr lest! Denn so ein Jungdrache ist sehr wissbegierig und will alles über die weite Welt da draußen wissen, um alsbald auf eigenen Beinen stehen zu können und flügge zu werden.