Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 30. Dezember 2018

Challenges: (SuBventur)Challenge - #DasSuBabc | Part 2 & Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge 2019


Beginn der Challenge: 01.01.2019
Ende der Challenge: 31.03.2019

SuB zu Beginn: 144 (ups)
Sub am Ende:

Das SuBabc von Kerstin und Jana geht in die zweite Runde! Nachdem mein erster Versuch grandios scheiterte (wie genau, könnt ihr hier nachlesen), versuche ich es erneut. Ich bin einmal so frei und verlinke für die Regeln und Teilnahmbedingungen auf den Originalpost.
Meine Wunschbücher sind »John Ronald's Dragon« von Caroline McAlister und »Eona Drachentochter« von Alison Godman.

Die Aufgaben, ganz frech kopiert:

#DasSuBabcEgal ob Print, eBook oder Hörbuch!
A – Aller Anfang ist schwer
Lies ein SuB-Buch Deiner Wahl
B – Beziehungen, egal in welcher Form
(Liebe, Lust, Leidenschaft – Hass, Verlust, Feindschaft)
C – Cover machen Bücher (#CoverMachenBücher)
Lies ein Buch, welches du aufgrund des Covers gekauft hast
Das 1×1 des SuBPrint, eBook und/oder Hörbuch!
  1. Lies ein Buch, dessen Klappentext Dich zum Kauf verführt hat
  2. Lies ein Buch aus Deinem Lieblingsverlag
  3. Lies ein Buch, dessen Autor*in zu Deinen Favoriten zählt
  4. Lies ein Buch, das seit mindestens einem Jahr auf Deinem SuB/RuB liegt
  5. Lies ein Buch, in dem ein Tier vorkommt
  6. Lies ein Buch, welches Du geschenkt bekommen hast - The Adventures of Tom Bombadil von J.R.R. Tolkien
  7. Lies ein Selfpublisher-Buch (#SPbuch)
  8. Lies ein Buch, das vor 2015 erschienen ist
  9. Lies ein Buch, das Du Dir aufgrund einer Rezension gekauft hast
    (diese gerne ebenfalls verlinken)
  10. Lies ein Buch, dessen Ende keines ist (Reihenbuch, nicht der letzte Band!)

Die zweite Challenge, der ich mich (wieder) stellen möchte, ist wieder Wortmagies makabre High Fantasy Challenge. Die Regeln und alle weiteren Details findet ihr hier.


  • 1. Lies ein Buch, in dem eine Figur bevorzugt mit einem (Kriegs-)Hammer kämpft. 
  • 2. Lies ein Buch, in dem ein riesenhaftes Volk auftaucht. Die Bezeichnung ist irrelevant, die entsprechenden Figuren sollten aber durch die Beschreibung körperlicher Merkmale als Riesen erkennbar sein. 
  • 3. Lies ein Buch, in dem sich eine Figur Blut von den Händen wäscht. 
  • 4. Lies ein Buch, in dem eine fahrende Schaustellertruppe auftaucht.   
  • 5. Lies ein Buch, in dem die Figuren einen aktiven oder inaktiven Tempel betreten. 
  • 6. Lies ein Buch, in dem eine Ramme zum Einsatz kommt. Es muss sich nicht zwangsläufig um einen richtigen Rammbock handeln, ein dicker Baumstamm reicht z.B. auch. 
  • 7. Lies ein Buch, in dem eine Figur ausgeweidet wird.
  • 8. Lies ein Buch, in dessen Titel oder Reihentitel das Wort „Blut“ vorkommt. Die englische Variante „Blood“ gilt selbstverständlich auch.
  • 9. Lies ein Buch, in dem eine Figur bereits innerhalb des ersten Kapitels oder im Prolog getötet wird. Es gelten auch Komparsen ohne Sprechrolle.
  • 10. Lies ein Buch, in dem eine Mordermittlung eine Rolle spielt.
  • 11. Lies ein Buch, in dem die Figuren einem Barden lauschen.
  • 12. Lies ein Buch, in dem es ein deutlich erkennbares Klassensystem gibt.
  • 13. Lies ein Buch, in dem eine Figur mit einem Schild bewusstlos geschlagen wird.
  • 14. Lies ein Buch, in dem es eine Diebesgilde gibt.
  • 15. Lies ein Buch, in dem eine Figur stark tätowiert ist. Es sollte mindestens ein Körperteil vollständig von einer Tätowierung bedeckt sein.
  • 16. Lies ein Buch, in dem sich mindestens eine Einheit einer Armee versteckt, um einen Hinterhalt durchzuführen.
  • 17. Lies ein Buch, dessen zentrale Hauptfigur weiblich ist.
  • 18. Lies ein Buch, in dem in einer Szene Schlachtentscheidungen getroffen werden, während die Schlacht bereits tobt.
  • 19. Lies ein Buch, in dem die Figuren für ihre Mahlzeiten jagen müssen.
  • 20. Lies ein Buch, in dem Magie unter anderem zu Forschungszwecken eingesetzt wird, um das alltägliche Leben der nicht-magischen Bevölkerung zu verbessern.
  • 21. Lies ein Buch, in dem der beste Freund oder die beste Freundin einer Figur ein Tier ist.
  • 22. Lies ein Buch, in dem ein Wappen beschrieben wird.
  • 23. Lies ein Buch, in dem eine Figur buchstäblich in der Gosse aufwacht.
  • 24. Lies einen Band einer Reihe, deren Cover und Buchrücken alle einheitlich gestaltet sind.
  • 25. Lies ein Buch, in dem eine Figur als auserwählt betrachtet wird.
  • 26. Lies ein Buch, in dem es neben der Infanterie (Fußtruppen) auch Kavallerie (Reiterei) gibt. - Der Aufstieg Nyphrons (Riyria #3) von Michael J. Sullivan
  • 27. Lies ein Buch, in dem mindestens fünf Figuren durch Katapultgeschosse getötet werden. Es gelten auch Komparsen ohne Sprechrolle.
  • 28. Lies ein Buch, in dem laut einer Legende ein Pass gegen eine scheinbare Übermacht gehalten wurde.
  • 29. Lies ein Buch, in dessen Universum starke klimatische Unterschiede auftreten.
  • 30. Lies einen Band einer Reihe, dessen Veröffentlichungsdatum mindestens 3 Jahre nach dem Veröffentlichungsdatum des vorher erschienen Bandes liegt.

Rezension: Binti (Binti #1-3) von Nnedi Okorafor

© und Quelle: Verlag
Dieser Tage wird Science Fiction aus Afrika wie auch China immer beliebter. Eine*r der auch in westlichen Ländern immer bekannter werdenden Autor*innen ist auch Nnedi Okorafor, Autorin der Binti-Reihe, eine Reihe von Novellen, die sich um die junge Studentin Binti drehen. Man hört viel Gutes über Binti, aber auch einige durchmische Stimmen. Für mich war es leider ein Abbruch nach einem Viertel der Novellen.

»Der Nebula-Award-Gewinner endlich auf Deutsch: Die Sammlung der drei Novellen "Binti - Allein", "Binti - Heimat" und "Binti - Nachtmaskerade".

Ihr Name ist Binti und sie ist die erste Himba, die jemals an der Oomza Universität, einer der besten Lehranstalten der Galaxis, angenommen wurde. Aber diese Möglichkeit wahrzunehmen bedeutet, dass sie ihren Platz innerhalb ihrer Familie aufgeben und mit Fremden zwischen den Sternen reisen muss, die weder ihre Denkweise teilen, noch ihre Bräuche respektieren.

Die Welt, deren Teil sie werden möchte, hat einen langen Krieg gegen die Medusen hinter sich und Bintis Reise zwischen den Sternen lässt sie dieser Spezies näherkommen als ihr lieb ist. Wenn Binti das Vermächtnis eines Krieges überleben will, mit dem sie nichts zu tun hatte, wird sie die Gaben ihres Volkes brauchen und die Weisheit, die sich in der Universität verbirgt - aber zuerst muss sie es bis dorthin schaffen, lebendig.«
(Quelle: Goodreads)

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rezension: Wolfswille (Schwarzes Blut #4, Schwarzes Blut 2 #1) von Melanie Vogltanz


Elyssas Geschichte mag final zu Ende sein, aber Autorin Melanie Vogltanz hat trotz allem für ihre Reihe »Schwarzes Blut« einiges im petto. Denn Alfios Geschichte ist ganz und gar nicht zu Ende. »Wolfswille« ist der Auftakt des zweiten Teils der Reihe.

Alfio hat es nach London verschlagen. Ihn plagen Erinnerungslücken, die mit der Zeit immer umfassender werden, je öfter und länger der Wolf in ihm die Kontrolle übernimmt. In London findet er ein Mittel, das den Wolf zum Schlafen bringt: Opium. Er erhofft sich davon, sowohl seiner Vergangenheit als auch seiner Natur als Hemykin entkommen zu können. Leider klappt das nicht wie geplant, als »Jack the Ripper« beginnt, Londons Straßen unsicher zu machen. Plötzlich sieht sich Alfio im Kreuzfeuer der Mächte der Metropole.

Sonntag, 9. Dezember 2018

SuB das Jahr 2019!

Ach herjemine, irgendwie stapeln sich da bei mir über 140 Bücher auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Mehr als genug für ein Jahr, auch wenn ich 2018 das erste Mal über 100 Bücher gelesen habe (zumindest seit ich zähle, wie viel ich lese). Es wird mal wirklich Zeit, diesen gigantischen Stapel intensiver anzugehen. Da sind mit Sicherheit einige dabei, die mir bei genauerer Betrachtung nicht mehr gefallen. (Ebenso in meinen Regalen, aber das sollte ich wohl zweitrangig angehen, vielleicht 2020?)

Da ich damit nachweislich nicht allein bin und gemeinsames Lesen schon immer am meisten Spaß gemacht hat, dachte ich, mache ich ein kleines Projekt daraus. Challenge will ich es nicht nennen (auch wenn ich den Post so gelabelt habe), weil das immer so nach »Jeder gegen jeden« klingt, dabei soll das ein Projekt vor allem im Eigennutzen sein: gemeinsam den SuB entrümpeln!

Ich gebe euch 12 Aufgaben, die ihr euch beliebig aufteilen könnt. Entweder nehmt ihr für jeden Monat eine Aufgabe oder lest, was immer euch in die Hände gerät, und sortiert es nach dem Lesen einer Aufgabe zu. Dabei kann ein Buch auch für mehrere Aufgaben genommen werden. Übergreifende Regel: Es gelten nur Bücher, die ihr vor 2019 gekauft habt! (Auch wenn es um 31.12. um 23:59 war, gilt es.)

Ich will kein Buchkaufverbot auferlegen (wir wissen alle, wie das endet), ich persönlich möchte mir aber vornehmen, nur Bücher von meinen Lieblingsautoren zu kaufen und weniger aus der Bibliothek zu lesen.

Wenn ihr teilnehmen wollt, könnt ihr den Hashtag #SuB2019 verwenden. Außerdem freue ich mich, wenn ihr, insofern ihr einen eigenen Beitrag erstellt, meinen Post verlinkt und euren Link hier in den Kommentaren dalasst.

Freitag, 30. November 2018

Lesemonat November 2018

Endlich habe ich Legion: The Many Lives of Stephen Leeds von Brandon Sanderson! Meine erste Bestellung war am 28. August, Mitte September erschien das Buch und wurde auch sogleich verschickt. Nachdem es über einen Monat später immer noch nicht ankam, was auch für internationalen Versand sehr lang ist, fragte ich bei Barnes & Noble nach und die meinten, dass es wohl verloren gegangen sei, und erstatteten es mir anstandslos. Anfang des Monats kamen nun gleich zwei Pakete von B&B an und ratet mal, was drin war. Richtig! Zweimal Legion! Signiert natürlich.

Apropos Sanderson: Leute googeln immer wieder, wann Oathbringer auf deutsch erscheint, und landen dann auf meinem Blog. Denen kann ich jetzt sagen: Ja, es ist jetzt bei Heyne erschienen, wieder in zwei Bänden. Es ist mittlerweile auch das englische Taschenbuch bei Tor erschienen, falls jemand danach gesucht hat.

Ich weiß nicht, was momentan los ist. Letzten Monat starb mein Kampffisch unerwartet, ebenso Maya, meine beste Hundefreundin (nicht ganz so unerwartet, sie war 11) und Hofhund einiger Bekannter. Tja und etwa zwei Wochen später wunderte ich mich, warum es so ruhig im Vogelnest ist, sah hinein und erblickte mein totes Frauchen T.T Plötzlich hatte ich nur noch einen Welli und das tat sehr weh. Ich weiß leider nicht, woran sie gestorben ist, vermute aber, dass es bei der Eiablage zu Komplikationen kam.

Es tat weh, Herrchen die ganze Zeit nach ihr rufen zu hören und keiner antwortete. Ich habe überall herumgefragt, ob jemand einen älteren Wellensittich im etwa gleichen Alter hat, um ihn nicht unnötig lange allein zu lassen. Über ebay Kleinanzeigen wurde ich dann glücklicherweise sehr schnell fündig und hatte schon wenige Tage später einen neuen Kumpel für's Herrchen, ein grüner Wellensittich Hahn, den ich Legolas getauft habe. Jetzt muss er sich erst mal einleben und ich schau derweil, mit welchem Leckerli ich ihn am besten ködern kann. Die beiden scheinen ganz gut miteinander auszukommen, auch wenn Legolas etwas überfordert scheint mit Herrchens überschwänglicher Art.

Ich habe mir Ende des Monats Stardew Valley für die Switch gegönnt. Ein Pixelart Spiel, in dem man den Bauernhof des Großvaters erbt und den dann bewirtschaftet. Dazu gibt es zahlreiche süße Geschichten rund um die Dorfbewohner und allerhand Abenteuer. Und das hatte mich dann so gefesselt, dass ich ganz vergessen hatte, dass dieser Beitrag nur halb fertig, dafür aber schon eingeplant war. Ups.

Kommt gut in den Dezember!

Donnerstag, 29. November 2018

Rezension: Hexensold (Galgenmärchen #4) von Nora Bendzko


Quelle: NoraBendzko.com
Märchen, Assassinen und Dark Fantasy? Ja, ich bin sowas von dabei! Wie das alles zusammen passt, verrät der Roman »Hexensold« von Nora Bendzko. Der Roman steht in der Reihe der Galgenmärchen, ist aber ein eigenständiger Stand Alone Roman und kann unabhängig von den anderen Galgenmärchen gelesen werden. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie Elemente bekannter Märchen aufgreifen und daraus eine düstere Geschichte stricken.

»»Tanze nicht mit Feen und handle nie mit Hexen.« – Elegio kennt diese Warnung, seit er ein kleiner Junge ist.

Geboren in eine Familie von Assassinen wächst er im Oberitalien des 17. Jahrhunderts auf. Sein Vater Lysander setzt alles daran, ihn auszubilden. Doch dem sanften Elegio ist Töten zuwider.

Sein Leben ändert sich für immer, als er in den Besitz eines verzauberten Kleides gelangt. Es verwandelt ihn in Rapunzel – eine gefährliche Schönheit. In ihrer Gestalt ist er endlich der Todesengel, den Lysander in ihm sehen will.

Aber sein Vater hat ihn nicht grundlos vor Hexenwerk gewarnt. Mit Rapunzel erwachen Mächte im Land, die einen nie dagewesenen Krieg entfesseln. Und Elegio, der nie kämpfen wollte, gerät mitten zwischen die Fronten …

Eine dunkelfantastische Thriller-Adaption zur Zeit des 30-jährigen Krieges, angelehnt an das bekannte Märchen der Brüder Grimm: »Rapunzel«.«
(Quelle: Goodreads)

Sonntag, 25. November 2018

Gestrickt: Rundstricken feat. GoT inspirierte Socken

Es ist wirklich lange her, seit ich das letzte Mal etwas zum Thema Stricken postete. Als ich herumfragte, was die Leute gern hätten, lautete die Antwort: Rundstricken oder meine Viserion-Socken. Also warum nicht beides? Daher erkläre ich euch in diesem Beitrag alles, was ihr benötigt, um Socken zu stricken.

Was ihr dafür bereits können müsst:
  • Rechte und linke Maschen
  • Maschenanschlag
Wie das geht, erklärte ich euch bereits hier. Und wenn ihr euch bis zum Ende durchgearbeitet habt, habt ihr eventuell selbst solche Socken:


Ihr lernt in diesem Beitrag also:
  • Maschenanschlag fürs Rundstricken
  • Rundstricken selbst
  • die einzelnen Teile einer Socke stricken
  • Zopfmuster
  • rechts und links geneigte Abnahmen
  • zweifarbig in Runden stricken

Samstag, 17. November 2018

Rezension: Alles zum Schein von Vincent Voss

Schon vor einigen Jahren hatte ich bei einer Pen & Paper Runde meine ersten Berührungspunkte mit der Welt von Splittermond. Daher war ich sehr froh, als mir im Rahmen einer Leserunde die Gelegenheit gegeben wurde, »Alles zum Schein« von Vincent Voss, ein High Fantasy Roman aus der Welt von Splittermond, lesen zu dürfen. Leider war ich am Ende sehr enttäuscht.

»Der junge Adlige Hagen von den Goldquellen tritt mit seiner Volljährigkeit seine Ausbildung zum Magier in der Akademie Splitter und Geist an. Doch die lobpreisenden Worte seines Vaters über die Akademie weichen schnell der Erkenntnis, dass er die Ausbildung hier nur antreten soll, um möglichst weit weg vom heimischen Hofe zu sein. Statt einer intensiv betreuten Zaubererausbildung mit bemühten Mentoren in einer gepflegten Akademie erwartet ihn ein beklemmendes Gemäuer fernab freundlicher Menschen. Mitschüler und Lehrer sind Hagen nicht wohlgesinnt und machen ihm das Leben schwer. Eine Begegnung mit einem wild fantasierenden Besucher der Akademie lässt Hagen noch ratloser zurück. Was faselt der Fremde von einem Geheimnis der Akademie und Verrätern unter den Mentoren? Hagen muss das Rätsel lösen, doch wem kann er dabei vertrauen? Alles zum Schein ist ein moderner Fantasy-Roman mit Krimi- und Gruselelementen aus der preisgekrönten Splittermond-Reihe.«
(Quelle: Amazon)

Samstag, 10. November 2018

Rezension: Die Prophezeiung des magischen Steins von Stephan M. Rother

High Fantasy ist meine alte Liebe. Da war es schwer, nein zu »Die Prophezeiung des magischen Steins« von Stephan M. Rother zu sagen. Zumal es sich hier auch um einen Einzelband handelt und keine regalfüllende Reihe. Leider wurden bei der Suppe die Gewürze vergessen und auch die eine oder andere Zutat.

»Er ist ein Meisterwerk der alten Elben, eine der mächtigsten Schöpfungen ihrer Magie: der singende Stein. Dass ausgerechnet Dafydd, Lehrling des Barden Palatin, der Träger des magischen Steins sein soll, um dessen Besitz Kriege geführt wurden, vermag er kaum zu glauben. Und doch findet er sich bald mit Palatin, Prinzessin Livia, einem Gnom, einem Zwerg und der schrulligen Hexe Morgat im größten Abenteuer seines Lebens wieder. Können die Gefährten verhindern, dass das Land, wie sie es kennen, vergeht? Und kann die Magie des Steins auch Dafydds persönliches Glück beeinflussen? Denn trotz aller Standesunterschiede schlägt sein Herz für Prinzessin Livia ...«
(Quelle: Amazon)

Donnerstag, 1. November 2018

Rezension: Clan der Astronauten (Die Crew der Sirius7 #3) von Thorsten Hoß

Das Toilettenwägelchen rollt weiter durch die gefährliche Welt von Lunaria und erlebt unter der Feder von Torsten Hoß wieder einmal eine Menge neuer Abenteuer. »Clan der Astronauten« ist mittlerweile schon der dritte Roman der Reihe und leider bisher auch mein Tiefpunkt.

»Entschlossen, die Wiege der Menschheit zu finden und ihre neuen Freunde zu schützen, zieht die Crew der Sirius7 weiter Richtung Meer. 
Von Untoten verfolgt, von kriegerischen Amazonenclans umgeben und durch interne Spannungen gespalten - keine leichte Aufgabe für den neuen Clan der Astronauten. 

Hinzu sinnt der tote Zauberer Magister Ingbold, selbst nur noch ein rachsüchtiges Seelenfragment, nach Vergeltung und seinem Kopf, der sich im Besitz der Raumfahrer befindet. 

Und auch in den mystischen Sieben Türmen wenden sich neugierige Blicke in Richtung der Astronauten und ihrer stetig wachsenden Reisegruppe.«

(Quelle: Amazon)

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Lesemonat Oktober 2018

Anfang des Monats sah ich den Film »Melancholia«, ein Film von Lars von Trier. Besonders der Beginn des Films war etwas abgedreht, dann aber war ich absolut begeistert davon. Auch wenn es harter Tobak ist. Der Film zeigt mMn exzellent, wie das Leben mit Depression für den Betroffenen und seine Angehörigen ist. Auf jeden Fall eine Empfehlung!

Und endlich Herbst! Ich war den Sommer echt leid. Herbst heißt, dss es noch gemütlicher ist, sich mit Kuscheldecke und heißer Schoki aufs Sofa zu kuscheln <3 Und endlich wieder die eigenen Stricksachen tragen! Diesen Monat habe ich einen Großauftrag für Pridesocken eingefahren, was ziemlich cool ist. Ich hatte durch Zufall Regenbogenwolle gefunden und alle schrien »Ich! Ich! Ich!« als ich fragte, ob jemand Socken daraus haben will.

Leider hat es auch meinen Kampffisch zersägt :( Eines schönen Tages kam ich heim, wunderte mich, warum ich ihn nicht im Becken fand (was mit seinen 20l echt nicht groß ist) und fand nur noch ein Gerippe. Ein Tag vor Halloween. War schon etwas markarber. Leider weiß ich nicht, warum er gestorben ist. Maglor Ancalagon wird in liebender Erinnerung bleiben.

Samstag, 20. Oktober 2018

Was ich mir im Umgang mit Menschen mit einer psychischen Krankheit wünsche


Eine ganze Menge wünsche ich mir da. Und doch eigentlich gar nicht so viel. Na und? Dann habe ich eben eine Depressions- und Angsterkrankung und on top eine Sozialphobie. Macht mich das jetzt zu einem anderen Menschen? Gar einem Alien? Für manche Menschen anscheinend ja, denn sie kommunizieren mit mir nur noch über ihren Anwalt. Großartig!

Nun, das wäre jedenfalls ein Beispiel, wie man es nicht macht, aber darum soll es hier nicht gehen.  Also, was wünsche ich im Umgang mit mir? Jede psychische Erkrankung ist anders, selbst wenn sie alle dasselbe Label haben. Ich habe schon so oft gelesen oder gehört, dass Leute unsicher sind im Umgang mit an Depression, Angst oder was auch immer erkrankten Menschen. Das einfachste, was ihr tun könnt, ist: Geht hin und fragt die Leute, was sie möchten, denn meist wissen es diejenigen schon selbst sehr gut. Daher ist das Nachfolgende keine allgemeingültige Liste, sondern nur etwas, das ich mir für mich wünsche.

Gewinne! Gewinne! Gewinne! Verlosung von 1x Maleficus von Melanie Vogltanz

Der Papierverzierer Verlag hat mir die wunderbare Möglichkeit gegeben, unter meinen Followern eine eBook Ausgabe von Maleficus von Melanie Vogltanz zu verlosen. Da ich die komplette Schwarzes Blut Reihe bisher sehr mochte, möchte ich das gern an euch weiterreichen. Falls euch interessiert, was ich zum ersten Teil dachte, könnt ihr hier nachlesen. Ganz unbezahlt füge ich auch an, dass ihr mal auf der Verlagsseite vorbeischauen und stöbern könnt :)

Was müsst ihr tun?
Zu gewinnen gibt es ein eBook im Wunschformat zu Maleficus, Teil 1 der Schwarzes Blut Reihe. Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mir nur irgendetwas Lustiges über Vampire und/oder Werwölfe schreiben. Vielleicht kommen dem Vampir bei Sonnenlicht ja Blumen aus den Ohren? Oder die Werwölfe sind reversed und verwandeln sich bei Vollmond in einen, nun, Vollmond. Lasst euch einfach irgendetwas einfallen.

Schreibt mir eure Antwort in die Kommentare unter diesen Post. Am 28.10.18 werde ich gegen Abend hier den Gewinner bekannt geben, den ich per Zufall auslosen werde. Der- oder diejenige meldet sich dann bitte bis zum 31.10.18 um 23:59 selbstständig bei mir an die im Impressum angegebene Mailadresse und gibt mir das Wunschformat durch. Falls nicht, lose ich jemand anderen aus.

Im Falle des Gewinns musst du bereit sein, dass ich deine Mailadresse und dein Wunschformat an den Verlag weitervermittle, welcher dir daraufhin deinen Gewinn zukommen lässt.

Der Gewinner steht fest! Detective Inspector Me, bilde melde dich bis zum 31.10. um 23:59 bei mir und schreibe mir eine Mail an die im Impressum angegebene Adresse mit deinem Wunschformat. Solltest du dich bis dahin nicht gemeldet haben, lose ich erneut aus.

Teilnahmebedingungen
- Teilnahme ab 18 Jahren
- Eine Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
- nur eBook
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Jeder darf nur genau einmal teilnehmen
- Weitersagen gern erwünscht :)

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension: The Long Way To A Small Angry Planet (Wayfarer #1) von Becky Chambers


Manche Bücher sind wie eine kuschelige Decke und ein warmer Kakao in einem. Sie hüllen dich in ganz viel Wohlfühlen und Wärme und können dich gleichzeitig sogar noch in fremde Welten entführen. »The Long Way To A Small Angry Planet«, der erste Teil der »Wayfarer«-Trilogie von Becky Chambers, ist so ein Roman.

»Als die junge Marsianerin Rosemary Harper auf der Wayfarer anheuert, wird sie von äußerst gemischten Gefühlen heimgesucht – der ramponierte Raumkreuzer hat schon bessere Zeiten gesehen, und der Job scheint reine Routine: Wurmlöcher durchs Weltall zu bohren, um Verbindungswege zwischen weit entfernten Galaxien anzulegen, ist auf den ersten Blick alles andere als glamourös.
Die Crewmitglieder, mit denen sie nun auf engstem Raum zusammenlebt, gehören den unterschiedlichsten galaktischen Spezies an. Da gibt es die Pilotin Sissix, ein freundliches und polyamoröses reptilienähnliches Wesen, den Mechaniker Jenks, der in die KI des Raumschiffs verliebt ist, und den weisen und gütigen Dr. Chef, der einer aussterbenden Spezies angehört.
Doch dann nimmt Kapitän Ashby den ebenso profitablen wie riskanten Auftrag an, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerische Rasse der Toremi lebt. Für Rosemary verwandelt sich die Flucht vor der eigenen Vergangenheit in das größte Abenteuer ihres Lebens.«
(Quelle: Amazon. Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten, Fischer Tor)

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Rezension: Munditia (Schwarzes Blut #3) von Melanie Vogltanz

Alles muss ein Ende haben, und das gilt auch für Elyssas Geschichte. »Munditia« von Melanie Vogltanz bildet den Abschluss ihrer »Schwarzes Blut«-Trilogie, ein passendes Ende, wenn auch mit einigen Tränchen im Augenwinkel.

Elyssa hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und will nichts mehr wissen von Mortalitas, anderen Unsterblichen und überhaupt von der Welt. Dummerweise hat die Welt sie jedoch ganz und gar nicht vergessen und auch ihrer Vergangenheit kann sie nicht so einfach entkommen. Die Geister dessen, was sie hinter sich lassen wollte, haben sie längst eingeholt und die Jagd auf Unsterbliche ist eröffnet. Dieses Mal geht es um weit mehr als nur um Elyssas Leben.

Sonntag, 30. September 2018

Lesemonat Semptember 2018

Seit April gab es bereits keinen Monatsrückblick mehr, oha! Doch etwas länger, als ich gedacht hatte. Vor allem hatte es gesundheitliche Gründe. Ein Krankenhausaufenthalt, weitere gesundheitliche Eskapaden, ein ewiges Auf und Ab. Aber für diesen Monat fühle ich mich wieder bereit. Also dann! Es tat sich eine Menge im Bücherschrank.

Sonntag, 9. September 2018

Blogtour: My all time favourite author Brandon Sanderson

In Julias (TheBookDynasty) Blogtour geht es um die All Time Favourite Authors. Wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt, dürfte es nicht schwer haben zu erraten, welche Autoren das bei mir sind. Da ich schon vor einer kleinen Weile berichtete, wie ich zu Tolkien kam, möchte ich mich in diesem Beitrag Brandon Sanderson widmen.

Sanderson wurde 1975 in Lincoln, Nebraska, geboren und lebt heute in Salt Lake City. Seine erste Veröffentlichung war »Elantris«, auch wenn das bei weitem nicht sein erster Roman gewesen war. »Elantris« gingen ganze 16 weitere Romane voran, die mittlerweile nach und nach aus der Schublade geholt werden. Einer davon ist »White Sand«, welcher derzeit als Graphic Novel adaptiert wird; Band 1 und 2 sind bereits erschienen. Sanderson gilt heute als einer der einflussreichsten Autoren der Fantasy der Gegenwart.

Ich kam zu Sanderson wie viele andere auch durch die »Mistborn«-Reihe (dt. Nebelgeborene), welche seinen internationalen Durchbruch markierte. Schnell war mir klar, dass ich Sandersons Werke ebenso feiere wie Tolkiens Mittelerde. Beide sind absolut umwerfend, jedes auf seine Art. Und damit ihr alle auch mehr Sanderson lest, möchte ich euch hier fünf Gründe nennen, warum ihr das unbedingt tun solltet.

Mittwoch, 5. September 2018

Rezension: Mortalitas (Schwarzes Feuer #2) von Melanie Vogltanz


Auch wenn ich ein, zwei Dinge am ersten Teil der »Schwarzes Blut«-Reihe von Melanie Vogltanz auszusetzen hatte, freute ich mich auf Band 2 »Mortalitas«. Die Erwartungen und Hoffnungen, die ich an den Roman herantrug, wurden erfreulicherweise erfüllt.

Knapp drei Jahrhunderte nach ihrer Verwandlung zur Strigoi hat Elyssandra fast alles Menschliche hinter sich gelassen. Sie lebt nun unter dem Decknamen der Gräfin Elisabeth Báthory, genannt »Blutgräfin«, als ungarische Adelige und lässt es sich gut gehen. Zwischenmenschliches ist ihr schon lange abhandengekommen und ihresgleichen ist ihr völlig egal. Doch die Vergangenheit ruht nicht, als plötzlich wieder Undine auftaucht. Und dann wird auch noch ein schreckliches Attentat auf Elyssa verübt, das sie ihrer Unsterblichkeit raubt. Eine verzweifelte Suche nach dem Täter und dem Gegengift und ein Wettlauf mit der Zeit und dem Tod als Sterbliche beginnt.

Samstag, 1. September 2018

#Buchshit Blogtour: Warum ich gern Trash lese anhand des Fallbeispiels der Welt von Ardeen


Heute beginnt meine Buchshit Blogtour, eine Blogtour mit vielen tollen Teilnehmern, die sich alle mit dem Thema grausiger Literatur beschäftigen werden. Ich habe den Teilnehmern freigestellt, wie sie ihren Beitrag gestalten wollen, daher werden euch hoffentlich einige schöne Überraschungen erwarten. Wenn ihr noch einmal nachlesen wollt, was genau es mit der Blogtour auf sich hat und wer alles teilnimmt, könnt ihr diesemLink folgen.

Ich eröffne die Runde mit der Antwort auf die Frage, warum ich denn überhaupt gern hin und wieder ein schlechtes Buch lese. Dafür nehme ich mir als Fallbeispiel meine Lieblingstrashreihe Ardeen der Autorin Sigrid Kraft. Gelesen habe ich bisher Band 1-3, erschienen sind bisher 9 Bände und einige Einzelbände, die man unabhängig von der Hauptreihe lesen kann. In der Reihe geht es kurz gesagt um den jungen Eryn, der eigentlich überhaupt nichts mit Magie am Hut hat, dann aber doch und damit beginnt die literarische Katastrophe.

Ich muss zugeben, dass die Reihe nicht nach dem üblichen Trash klingt, den man so auf Amazon findet (nicht so wie ein gewisses schwarzes Einhorn … fragt nicht). Aber wer bunte Schrift für eine gute Idee hält, um gedankliche Rede wiederzugeben, nun ja … Und nein, da steht dann nicht etwa »›…‹, dachte XY.« Nein, die gedankliche Rede ist einfach nur in Farbe wiedergegeben, und der Leser darf dann gefälligst selbst erraten, welcher Charakter in welcher Farbe denkt. Nun, dazu gleich mehr, erst einmal zur Eingangsfrage. Also: Warum lese ich gern Trash?

Dienstag, 21. August 2018

Buchshit Blogtour Übersicht

Mit etwas Verspätung kommt nun der Übersichtspost zu meiner ersten Blogtour. Einen Header konnte ich leider nicht auf die Beine stellen, aber das soll uns ja nicht hindern ;)  Falls ihr noch einmal nachlesen wollt, worum es in der Blogtour gehen wird, könnt ihr das gern hier tun. Da sich leider nicht so viele Teilnehmer fanden, wie ich gehofft hatte, werfe ich in die Runde, dass ihr gern euch noch spontan mit einem noch unveröffentlichten Post melden könnt und ich weise euch einen freien Tag zu.

Ihr lieben Teilnehmer, wenn euch ein Termin nicht passt, dann schreibt mich bitte kurz an und wir klären das. Ansonsten verlinkt bitte den jeweiligen Blog vor und nach euch in eurem Beitrag. Den Rest dürft ihr gestalten, wie ihr wollt. 

Mittwoch, 8. August 2018

Rezension: Palace of Fire - Die Kämpferin (Palace-Saga #3) von C.E. Bernard

Endlich ist er da, der abschließende Band der Palace-Saga von C.E. Bernard: »Palace of Fire - Die Kämpferin«. London soll brennen und Rea tritt ihren letzten und entscheidenden Kampf an.

Rea wagt das Unglaubliche und kehrt nach London zurück, um an Robins Seite zu stehen - und das, obwohl sie eine Magdalena ist und ihr somit Lebensgefahr droht. Zusammen mit ihren Freunden und ihrer Familie schmiedet sie Pläne, um die Rechte der Magdalenen in England zu stärken, doch ihnen wird immer klarer, dass der König ihnen im Weg ist und auf seinem Thron ein den Magdalenen wohlgesonnener Regent sitzen muss. Freilich ist Robin nicht begeistert über ein geplantes Attentat auf den König. Da taucht er in den rebellischen Untergrund ab, lässt Rea allein am Hof zurück und die Ereignisse überschlagen sich. Jetzt muss rasch gehandelt werden, sonst ist alles verloren.

Sonntag, 5. August 2018

Rezension: Gork der Schreckliche von Gabe Hudson

Ich hatte mich so sehr auf das Buch gefreut. Drachen und Humor? Muss doch was für mich sein! Aber wie das so mit Humor ist ... »Gork der Schreckliche« von Gabe Hudson konnte mich leider absolut nicht von sich überzeugen.

Gork ist ein Drache und entstammt dazu auch noch der glorreichen Linie der Schrecklichs. Leider wird er beidem nicht gerecht. Er hat ein fürchterlich großes Herz und sein WILLEZURMACHT-Index liegt bei KuschelBär. Lachhaft! Und mit diesen unterirdischen Werten muss er seine große Liebe ergattern und sie fragen, ob sie seine Königin werden will, damit sie zusammen eine neue Welt erobern können. Denn wenn sie ablehnt, wird er versklavt.

Freitag, 3. August 2018

Rezension: Menschen gesucht (Die Crew der Sirius7 #2) von Thorsten Hoß

Weiter geht’s mit der Crew der Sirius7 von Thorsten Hoß in ihrem zweiten Abenteuer »Menschen gesucht«. Die fünf tapferen Astronauten sind vorerst endgültig auf Lunaria gestrandet, hörten aber Gerüchte, dass es hier noch weitere Menschen geben soll. Gemeinsam mit ihren Freunden machen sie sich auf die Suche nach den Menschen. Doch zunächst einmal müssen sie sich dem Geist eines machtgieriges Zauberers stellen. Und das ist bei weitem nicht die einzige Gefahr, der sie auf ihrem Weg begegnen.

Mittwoch, 1. August 2018

Rezension: Maleficus (Schwarzes Blut #1) von Melanie Vogltanz

Als ich nach Empfehlungen für Vampirromane fragte, die nicht das gängige Klischee des kuscheligen Nackenbeißers bedienen, wurde mir »Maleficus« von Melanie Vogltanz empfohlen, der erste Teil der »Schwarzes Blut«-Reihe. Der Dark Fantasy Roman erschien im Papierverzierer Verlag.

»Wien 1365: Elyssandria kämpft gegen untote Kreaturen, die Strigoi genannt werden. Sie sind stets hungrig nach Menschenblut, praktisch unverwundbar - und sie vermehren sich rasend schnell. Der schwer zu erringende Sieg über die übermenschlichen Gegner rückt in weite Ferne, als Elyssa selbst von einer Kreatur der Finsternis mit dem schwarzen Blut der Unsterblichkeit infiziert wird. Zwar steigen ihre körperlichen Kräfte und ihre Geschicklichkeit nach der Verwandlung ins Unermessliche, aber zugleich erwacht auch eine dunkle, gierige Seite in ihr, der ihr schwacher menschlicher Geist nichts entgegenzusetzen hat. Mehr und mehr wird sie selbst zur größten Bedrohung für ihre ahnungslosen Begleiter. Kann Elyssa den Kampf gegen die Bestie in sich gewinnen? Eine blutige Tour de Force nimmt ihren Lauf.«
(Quelle: Amazon)

Dienstag, 31. Juli 2018

Buchshit Blogtour Ankündigung

Es gibt Menschen, die erstellen Listen mit ihren Top 10 Lieblingsbüchern oder Must Reads. Und dann gibt es mich, die überlegt, eine Liste mit ihren Top 10 Buchshits anzulegen. Aber das wären dann doch nur zehn schlechte Bücher und die Welt des Trashs ist unerschöpflich! Die Lösung? Machen wir eine Blogtour daraus! Dann können wir alle ranten und haben noch viel mehr Spaß. Wenn du also ebenfalls gern Trash liest oder einfach nur deinen Frust ablassen willst, dann ist diese Blogtour bestimmt etwas für dich!

Sonntag, 29. Juli 2018

Rezension: No Pflock von Andrea Weil

Ob die Welt jemals glitzernde Vampire gebraucht hat, ist so eine Frage. Auf jeden Fall hat sie sie gründlich satt. Bei »No Pflock« von Andrea Weil kommen Fans von Underworld und Dracula auf jeden Fall auf ihre Kosten.

»Martin, Zweitsemester im bayerischen Eichstätt, hätte niemals erwartet, ausgerechnet diese Erfahrung zu machen: Unfreiwillig zum Vampir zu werden!
Doch das ist längst nicht alles. Denn Martin muss lernen, was es bedeutet, ein Vampir jenseits der bekannten Mythen und Literatur zu sein. Die durch Blut an ihn gebundene Alina wird seine Sklavin, und zugleich ist er selbst Diener seines Schöpfers Ravic, eines mächtigen Vampirs unbekannten Alters und Herkunft.
Selbst der Ältestenrat fürchtet den undurchsichtigen Ravic. Welches Ziel verfolgt er? Zum Nutzen oder Schaden der Vampire? Martin soll im Auftrag des Ältestenrats herausfinden, welche finsteren Pläne sein Meister ausheckt, und wird so zum Spielball der Mächte.
Hat Ravic etwas mit dem Geheimbund der Vampirjäger zu tun, der sich No Pflock nennt – oder gibt es einen Verräter? Und welche Rolle spielt Alina dabei?«
(Quelle: Amazon)

Dienstag, 24. Juli 2018

Im Kopf der Protagonist*innen von »Opfermond«


Was wäre ein Buch ohne seine Helden? Allerdings sind Elea Brandt Held*innen in ihrem Roman »Opfermond« alles andere als der strahlende Held in schimmernder Rüstung. In meinem Beitrag zur Blogtour möchte ich mit euch einen Blick auf die beiden Hauptcharaktere Idra und Varek oder eher einen Blick in ihre Köpfe und ihre Psyche werfen und entdecke dabei so einige spannende Details.

Im Zuge der Blogtour zum Roman (die Facebook Veranstaltung findet ihr hier) konntet ihr bereits bei Elea etwas über Mythen und Legenden rund um den Blutmond erfahren, bei KeJas Blogbuch erfahrt ihr, wie die Mischung aus Fantasy und Thriller wirkt, bei Myna Kaltschnee ging es um Sekten in »Opfermond« und ich widme mich nun den beiden Hauptprotagonist*innen Idra und Varek. Opfermond lebt sehr stark von der Dynamik zwischen beiden und ihren starken Charakteren. Jeder von ihnen ist etwas Besonderes und belebt den Roman ungemein. Schauen wir uns einmal an, was das Innenleben der beiden uns so zu bieten haben. Lady’s first, fangen wir mit Idra an.

Sonntag, 22. Juli 2018

Neuerscheinungen im zweiten Halbjahr 2018, auf die ich mich freue

Zu Beginn des Jahres sah es für mich noch relativ mau aus in den Jahresvorschauen der Verlage. Ein paar Bücher waren dabei (natürlich ein neuer Sanderson), die ich unbedingt lesen will, aber nichts, das seitenweise Vorschaulisten gefüllt hätte. Jetzt zur Mitte des Jahres sieht es da schon anders aus und es gibt so einige Bücher, die unbedingt ihren Weg in meine Regale finden müssen. Aufgrund der Blogpause haben sich ein paar Posts angestaut, weshalb ich diesen hier großzügig vorschreibe und ein paar Bücher werden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auch schon erschienen sein. Alle Daten und Zitate stammen, soweit nicht anders angegeben, von Goodreads.

Freitag, 20. Juli 2018

Freitagsprobe: Die Boten (Sternenwolf #1) von Victor L. Pax

(Quelle: Amazon)

Vielleicht weiß ja der eine oder andere, dass ich bekennender Metalhead bin. Daher gefiel mir die Idee einer Kooperation zwischen der Power Metal Band MessengeR und dem Autor Victor L. Pax. Beide waren mir nicht bekannt, bevor ich die Leseprobe zu »Sternenwolf: Die Boten« fand, doch durch das Genre Science Fiction und die Idee der Kooperation war ich durchaus angefixt. Von der Leseprobe war ich jedoch enttäuscht.

»Aufgrund des allumfassenden Verbotes der Klonsklaverei und der Vernichtung jeglichen Wissens über die Gentechnik durch den Ethik-Orden, ist die Weltraumpiraterie nicht nur zu einer lukrativen Betätigung geworden, auch dient sie als letzer Zufluchtsort für alle freien Individuen innerhalb der galaktischen Förderation.

Allen voran steht der gefürchtete Sternenwolf mit seiner Truppe, die auch Die Botschafter genannt werden.

Begleiten Sie den Wolf auf seiner haarsträubenden Reise durch die Galaxis, zusammen mit dem psychopatischen Dichter Francis Blake, dem Pyromanen Pyro Jack, dem ketteschwingenen Helden Chainmaster, dem verrückten Wissenschaftler Dr. Strauss und dem Kampfkunst-Meister Merlin - auf der ständigen Flucht vor der Weltraumpolizei, der galaktischen Mafia und der Ethik-Inquisition.«
(Quelle: Amazon)

Mittwoch, 18. Juli 2018

Rezension: Warbreaker (Warbreaker #1) von Brandon Sanderson


Wir tauchen erneut in den Cosmere ab, genauer in das Nalthis System, in dem »Warbreaker« spielt, ein Standalone Fantasy Roman von Brandon Sanderson, der jedoch in unbestimmter Zukunft noch seine Fortsetzung erhalten soll.

Prinzessin Vivenna ist ihr ganzes Leben dafür ausgebildet worden, um den Gottkönig in T’Telir zu heiraten und damit den Frieden zwischen Idris und Hallandren zu sichern – selbst wenn das heißt, dass die Idrier, um ihr Fortbestehen zu sichern, einen Bund mit den Häretikern in Hallandren eingehen müssen. Ganz überraschend schickt ihr Vater jedoch nicht sie, sondern ihre jünger ungestüme Schwester Siri, die sich urplötzlich in der Höhle des Löwen wiederfindet. Vivenna, ihres Lebenssinnes beraubt, beschließt, Siri zu finden und zu retten, um ihren Platz einzunehmen. Die beiden jungen Frauen müssen sich in einer Welt behaupten, in der der Atem Magie birgt und Menschen von den Toten widerkehren und zu Göttern werden können.

Sonntag, 15. Juli 2018

Rezension: Absturz unter Drachenfeuer (Die Crew der Sirius7 #1) von Thorsten Hoß

Die Mischung macht’s. Mit seinem Erstlingswerk »Absturz unter Drachenfeuer« und gleichzeitig dem Reihenauftakt zur Crew der Sirius7 zaubert Autor Thorsten Hoß dem Leser einen unterhaltsamen und kurzweiligen Science Fantasy Roman.

Die Crew der Sirius7 hat einen Geheimauftrag: einen neuen Antrieb zu testen, der die Menschheit weiter als jemals zuvor in die Tiefen des Weltalls führen soll. Doch etwas geht schief. Sie landen in einem völlig unbekannten Teil des Universums – und überhaupt scheinen hier andere physikalische Gesetze zu herrschen. Da ihr Schiff schwer beschädigt ist, entscheiden sie sich zur Notlandung auf dem fremden Planeten, der sich da vor ihnen auftut. Doch während sie eine holprige Bruchlandung hinlegen, werden sie von seltsamen, großen Flugechsen angegriffen. Waschechte Drachen! Und überhaupt scheint das Ökosystem dieses Planeten einmal in einen Eimer voller Fantasy getunkt worden zu sein. Die Crew macht sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, ihr Schiff wieder flugfähig zu machen, und erlebt dabei allerhand Abenteuer mit den fremdartigen Bewohnern des Planeten.

Freitag, 13. Juli 2018

Freitagsprobe: Gork der Schreckliche von Gabe Hudson



© und Quelle: Verlag
Durch Zufall bin ich auf Vorablesen.de auf »Gork der Schreckliche« gestoßen, ein Fantasy Roman von Gabe Hudson mit einer ganzen Menge schrägen Humor. Der Klappentext klang so verrückt, dass ich sofort neugierig war. So viel kann ich vorweg nehmen: Auch die Leseprobe war so erheiternd, dass ich unbedingt mehr von diesem unterhaltsamen Quatsch lesen will!

»Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz.«
Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist »Weichei« und sein WILLE ZUR MACHT-Ranking liegt bei »Kuschelbär« – das niedrigste in seinem Jahrgang. Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier, muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen fremden Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

(Quelle: Vorablesen.de)

Mittwoch, 11. Juli 2018

Rezension: Der Sommerdrache (The Evertide #1) von Todd Lockwood

Manchmal passt die Chemie zwischen dem Buch und mir einfach. Schon länger hatte ich ein Auge auf den Sommerdrachen von Todd Lockwood geworfen. Als dann aber der Fischer Tor Verlag ein Gewinnspiel veranstaltete, ergriff ich die Chance, nahm teil und gewann. Und bereute es definitiv nicht! »Der Sommerdrache« ist ein rundum gelungener Reihenauftakt zur Evertide-Reihe.

Maia ist von klein auf vertraut mit Drachen, schließlich wächst sie als Tochter des Brutmeisters in einem wolkenverhangenen Drachenhorst auf. Sie fiebert dem Tag entgegen, an dem sie ihren eigenen Drachen bekommen soll, doch kurz bevor es so weit ist, beansprucht das Militär sämtliche Jungtiere, weil an den Grenzen des Reiches ein Krieg droht. Maia weiß sich zu helfen: Als sie in den Wäldern einen von Wilderern getöteten weiblichen Drachen findet, vermutet sie, dass dort draußen ein Junges auf seine Mutter wartet. Kurzerhand macht sie sich auf die gefahrvolle Suche danach – und stößt auf ein Geheimnis, das das Schicksal des ganzen Reiches verändern könnte.
(Quelle: Klappentext)

Sonntag, 8. Juli 2018

Rezension: Der Schatten in mir von Christian Milkus

Als ich nach Romanen vor allem in der Fantasy fragte, die psychische Krankheiten behandeln und nicht nur ein wenig nebenher anklingen lassen, wurde mir unter anderem »Der Schatten in mir« von Christian Milkus empfohlen. Dabei handelt es sich um einen selbstverlegten Dark Fantasy Roman mit einer an Borderline erkrankten jungen Protagonistin.

»Ich heiße Salya, und ein Schatten liegt auf meiner Seele. Ich verletze mich selbst, um diese Welt ertragen zu können.«
Eines Tages wird Schwarzbach, ein kleines Dorf mitten im Wald, von einem Diener der Finsternis heimgesucht. Bald darauf geschehen schreckliche Dinge: Wölfe werden zu Bestien, Menschen sterben. Hilflos muss Oberhaupt Kolen mit ansehen, wie seine Nachbarn den verfluchten Ort zu verlassen drohen. Die junge Salya vernimmt den Ruf der Götter. Zum ersten Mal in ihrem Leben verlässt sie ihre Heimat, um jenem Ruf zu folgen. Doch kann ausgerechnet sie ihrem Dorf helfen? Zantul, der Gott der Finsternis, hat sie längst als Bedrohung erkannt, und nicht einmal die Bewohner ihres eigenen Dorfes trauen ihr.
»Seht euch ihre Wunden an! Sie ist von einem Dämon besessen, der sich an ihrem Blut labt!«
(Quelle: Amazon)

Freitag, 6. Juli 2018

Freitagsprobe: Das gefallene Mädchen: Wasser von Viola Waldner

Quelle: Amazon
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich bei dieser Leseprobe anfangen soll. Es ist einfach ALLES falsch hieran! Ich fuchtle verzweifelt mit den Armen vor dem Bildschirm und versuche noch irgendwie, meine entsetzten Gedanken in Worte zu fassen. Ich gehe einfach mal in der Reihenfolge meiner Notizen durch – die für eine Leseprobe erschreckend viel geworden sind.

Der renommierte Psychiater Doktor Hahn heilt Seelen nicht nur – er zerstört sie auch.
In seiner BDSM-Sekte gilt Gerhard als besonders erfahren und konsequent. Dieser bekommt einen reizvollen Deal in Aussicht gestellt: Vollbringt er eine schier unlösbare Aufgabe, wird er zum mächtigsten Mann der Gruppe befördert. Der Job? Er soll die radikale Feministin Vanessa unterwerfen.
Besessen davon, Hahn alle Macht abzuringen, nimmt er die Herausforderung an – und gerät in einen Sog menschlicher Abgründe ...
Ein tiefgehender Roman über Lust, Gewalt und zartes Vertrauen – mit psychologischen und sozialkritischen Elementen.
(Quelle: Amazon)