Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 30. Dezember 2018

Rezension: Binti (Binti #1-3) von Nnedi Okorafor

© und Quelle: Verlag
Dieser Tage wird Science Fiction aus Afrika wie auch China immer beliebter. Eine*r der auch in westlichen Ländern immer bekannter werdenden Autor*innen ist auch Nnedi Okorafor, Autorin der Binti-Reihe, eine Reihe von Novellen, die sich um die junge Studentin Binti drehen. Man hört viel Gutes über Binti, aber auch einige durchmische Stimmen. Für mich war es leider ein Abbruch nach einem Viertel der Novellen.

»Der Nebula-Award-Gewinner endlich auf Deutsch: Die Sammlung der drei Novellen "Binti - Allein", "Binti - Heimat" und "Binti - Nachtmaskerade".

Ihr Name ist Binti und sie ist die erste Himba, die jemals an der Oomza Universität, einer der besten Lehranstalten der Galaxis, angenommen wurde. Aber diese Möglichkeit wahrzunehmen bedeutet, dass sie ihren Platz innerhalb ihrer Familie aufgeben und mit Fremden zwischen den Sternen reisen muss, die weder ihre Denkweise teilen, noch ihre Bräuche respektieren.

Die Welt, deren Teil sie werden möchte, hat einen langen Krieg gegen die Medusen hinter sich und Bintis Reise zwischen den Sternen lässt sie dieser Spezies näherkommen als ihr lieb ist. Wenn Binti das Vermächtnis eines Krieges überleben will, mit dem sie nichts zu tun hatte, wird sie die Gaben ihres Volkes brauchen und die Weisheit, die sich in der Universität verbirgt - aber zuerst muss sie es bis dorthin schaffen, lebendig.«
(Quelle: Goodreads)

Um es kurz zu machen: Die Novellen haben einfach nicht für mich funktioniert. Der Schreibstil war mir zu unpersönlich, die Erzählung zu klinisch. Vor allem auf Binti habe ich keinen guten Blick erhalten und ich konnte sie kaum kennen lernen.

Man bekommt dafür jedoch eine Menge Worldbuilding und das ist tatsächlich ein großer Pluspunkt. Die Autorin hat sich hier eine ganze Menge spannender Dinge ausgedacht und zu Papier gebracht. Man hat das Gefühl, in einer lebendigen Welt zu sein, die auch tatsächlich bevölkert ist.

Leider, leider ist das allermeiste davon im Tell erzählt, nicht im Show. Es wird dem Leser also berichtet, nicht vorgeführt, sodass man als Leser keinen wirklichen Anteil an der Welt hat und mehr das Gefühl hat, einen Zeitungsartikel zu lesen, statt einer literarischen Erzählung.

Somit sind zwar wirklich gute Ansätze da, ich konnte aber absolut keinen Zugang zu ihnen finden. Zudem geht es sehr viel um Mathematik, und das geht mir persönlich ja nun komplett ab.

Binti ist also im Kern gut, die Umsetzung scheiterte jedoch für mich. Schade, schade, denn ich musste das Buch daher nach etwa 100 Seiten abbrechen.


Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Werbung nach §6 TMG
Reiheninformation
Autor*in: Nnedi Okorafor
Titel: Binti
Sprache: Deutsch
Übersetzung: Claudia Kern
Reihe: Band 1 - 3
Seiten: 400
Originalpreis: 9,99€
Verlag: Cross Cult
Genre: Science Fiction
ASIN: B079YX2ZKC
Erscheinungsjahr: 2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen