Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Dienstag, 25. Februar 2020

Rezension: In die Dunkelheit (Odyssey One #1) von Evan Currie


Seit jeher hat die Menschheit nach den Sternen gegriffen, stets mit der drängenden Frage: »Sind wir allein im Universum?« Auch der Autor Evan Currie stellt sich mit »In die Dunkelheit«, dem Auftakt seiner »Odyssey One«-Reihe, diese Frage.

Ich habe den Roman auf Seite 384 abgebrochen, daher bewerte ich auch nur so viel.

»Als Commander Eric Weston, ehemaliger Oberbefehlshaber der Elite-Flugstaffel Archangels, zum Kapitän des Forschungsraumschiffes Odyssey befördert wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben für immer verändern wird. Die Besatzung der Odyssey hat den Auftrag die Grenzen des bekannten Universums zu erkunden und die Erde in möglichen intergalaktischen Bündnissen zu repräsentieren. Doch je weiter sich die Odyssey vom irdischen Sonnensystem entfernt, desto eigenartigere Dinge erleben Weston und seine Crew: Sie begegnen einzigartigen Wundern, abenteuerlichen Gefahren und Wesen, die fantastischer sind, als alles, was sich die Menschen der Erde je hätten ausmalen können. Die größte Herausforderung aber steht Weston und der Crew der Odyssey erst noch befor, denn in den dunklen Tiefen des Universums lauert eine tödliche Gefahr...«
(Quelle: Goodreads)

Donnerstag, 20. Februar 2020

Rezension: Schwarzmondlicht von Melanie Vogltanz


Quelle und ©: Autorin
Was sich zu Beginn als harmlose Jugenschmonzette tarnt, entpuppt sich bald zu einem rasanten Abenteuer voller dunkler Magie. Mit »Schwarzmondlicht« hat Autorin Melanie Vogltanz ihren einstigen Urban Fantasy Roman »Luna Atra« neu aufgelegt und ihm ein neues Kleid verliehen. Denn kein Charakter erzählt zweimal dieselbe Geschichte, so ihre Worte.

»Die Mitglieder einer Vereinigung von Menschen mit magischen Fähigkeiten, die sich selbst »Der Zirkel« nennt, werden der Reihe nach grausam ermordet. Dann hört das Töten ganz plötzlich auf.
Knapp zwanzig Jahre später sterben erneut Magier. Während Seher und IT-Techniker Hiroshi Taoyama einen Tod nach dem anderen vorhersagt, ohne Einfluss auf das Schicksal nehmen zu können, wird die Beinahe-Studentin Laura Seibach unfreiwillig in Ereignisse hineingezogen, deren Ausmaße sie nicht erahnen kann.
Welches wahre Ziel verfolgt der Mörder, und worauf hat er all die Jahre gewartet?«
(Quelle: Autor*innen Webseite)