Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Mittwoch, 18. September 2019

Rezension: The Broken Earth Trilogy (#1-#3) von N.K. Jemisin



»For all those who have to fight for the respect that everyone else is given without question.«
The Fifth Season

Das ist eine Rezension, vor der ich mich tatsächlich gedrückt habe, einfach weil ich das Gefühl habe, den Büchern nicht gerecht werden zu können. N.K. Jemisin hat mit ihrer »Broken Earth Trilogy« als erste Woman of Color dreimal hintereinander den Hugo Award für das beste Werk gewonnen, und in meinen Augen ist das absolut berechtigt.

Die »Broken Earth Trilogy« erzählt die Geschichte Essuns, welche den Mörder ihres Sohns und den Entführer ihrer Tochter mitten durch das Ende der Welt jagt: ihren eigenen Ehemann. Die Reihe erzählt auch die Geschichte der jungen Frau Syenite, welche gerade ihren Platz in der Welt findet und sich mit ihren von der Allgemeinheit verhassten magischen Kräften aussöhnt, nur um alles von ihrem mächtigen Mentor auf den Kopf gestellt zu sehen. Und die Trilogie erzählt auch die Geschichte der jungen Damaya, welche aufgrund ihrer Magiebegabung von ihrer Familie verstoßen wird und sich in viel zu jungen Jahren einen Platz in der Welt erkämpfen muss.

Freitag, 6. September 2019

DIY: Glückliches Regenbogenschaf Stulpen


Der Winter naht! Und das mit großen Schritten. Zeit, wieder einmal die wärmere Wolle und die dickeren Projekte hervorzuholen. Da ich mich vor kurzem mit den Umweltaspekten von Wolle beschäftigt habe, konnte ich natürlich nicht umhin kommen, auch ein paar der Garne auszuprobieren, die ich auf diesem Wege fand. Das erste war das schöne Garn vom Finkhof, welches 100% kbT zertifizierte Schurwolle ist. Eben Wolle vom absolut glücklichen Regenbogenschaf! Ich entschied mich für einen 100g Strang naturweißer Wolle und ein 100g Strang bunter Wolle. Und so entstand dieses einfache, aber doch effektvolle Stulpenpaar, um das es in diesem Beitrag gehen soll. Aus den insgesamt 200g entstehen locker mindestens 2 Stulpenpaare (sogar mehr, wenn der Schaft kurz wird) oder ein Stulpenpaar oder ein Paar Söckchen (ebenfalls, wenn der Schaft etwas kürzer wird), auf die sich das folgende Muster auch anwenden lässt.

Diese Wolle ist bis auf die Färbung naturbelassen, das heißt, sie ist rauer als die handelsübliche Superwash Wolle. Zudem hat sie keine Beimischungen, wie das sonst bei Sockenwolle der Fall ist. Das ist anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, hält aber auf jeden Fall warm wie bolle!

Donnerstag, 29. August 2019

Meine Feel Good Bücher


Manche Bücher verdienen einfach einen besonderen Platz im Regal. Sei es, weil sie die Lieblingsbücher sind, sei es, weil ich so verrückt bin und tausend verschiedene Ausgaben von Tolkiens Büchern sammle, obwohl immer dasselbe drin steht (überwiegend jedenfalls), oder sei es, weil es ganz besondere Wohlfühlbücher sind. Seit einer kleinen Weile habe ich ein solches Regal, dem ich immer mal wieder neue Herzensstücke hinzufüge. Wohlfühlbücher sind für mich Bücher, die ich immer wieder lesen kann und weiß, dass sie mich auch in meinen Tiefphasen wieder aufheitern können. Das ist auch der Grund, warum ich sie mit kleinen Doodles in meinem therapeutischen BuJo verewige, damit ich in einer solchen Phase einfach fix nachschlagen kann, zu welchem Buch ich denn greifen könnte. In diesem Beitrag möchte ich euch diese Bücher vorstellen.

Freitag, 23. August 2019

Rezension: Evie and the Animals von Matt Haig

»Some people talk to animals. Not many listen though. That is the problem.«
- A.A. Milne

Der britische Autor Matt Haig ist unter anderem für seine Bücher über psychische Gesundheit bekannt. Doch seit längerem setzt er sich auch für den Umweltschutz ein und unterstützt die junge Aktivistin Greta Thunberg in ihrem Bestreben, die Politiker der Welt endlich zu einer zielführenden Klimapolitik zu bewegen. Nun hat er ihr sein erstes Buch zum Thema Umwelt und Artenschutz gewidmet: »Evie and the Animals« erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das mit Tieren sprechen kann und diese Fähigkeit nutzt, um sich für deren Wohl einzusetzen.

Evie hat die besondere Fähigkeit, Tiere nicht nur zu verstehen, sondern auch mit ihnen reden zu können. Schon lange hat sie sich mit den Tieren ihrer Nachbarschaft angefreundet und erfährt so, was ihnen alles durch den Menschen zustößt. Der Schulhase beispielsweise erzählt ihr, dass er von der Direktorin aus dem Wald entführt wurde. Dass sie ihn darauf befreit und wieder im Wald aussetzt, bringt sie in einige Schwierigkeiten. Doch der Ärger beginnt erst dann so richtig, als ein kleiner Junge in das Löwengehege des örtlichen Zoos fällt und sie hinterher springt, um ihn vor den Löwen zu retten.

Freitag, 16. August 2019

Die #WitcherWochen - Gemeinsamer Readalong der Hexer-Romane anlässlich der kommenden Netflix Serie


Viele unter euch kennen sicherlich die Hexer-Bücher des polnischen Autors Andrzej Sapkowski, in denen er die Geschichte des Hexers Geralt erzählt, der mit einem silbernen und einem stählernen Schwert sowohl gegen ordinäre Monster als auch die Monster in Menschengestalt kämpft. Und wer sie nicht kennt, hat vielleicht aber schon einmal von der Witcher-Trilogie des polnischen Spieleentwicklers und Puplishers CD Projekt gehört, die auf den Büchern basiert. Die einen hassen die Spiele, die anderen lieben sie; ich gehörte zu letzteren. (Wer sich insgesamt 600€ für Spiel und Grafikkarte zusammen spart, um Teil 3 spielen zu können … Na ja, ich sag nichts mehr :D) Nun hat Netflix angekündigt, die Bücher in einer Serie umsetzen zu wollen, und ich finde, das ist der perfekte Zeitpunkt, mir mal wieder die Bücher zur Brust zu nehmen. Und gemeinsam mit anderen macht das gleich noch mehr Spaß. Findet ihr nicht auch?

Darum rufe ich die Witcher Wochen ins Leben, ein Readalong, in dem wir die Romane zusammen (wieder)entdecken. Eingeladen sind alle, die Lust dazu haben, gemeinsam mit Geralt und seinen Freunden auf Monsterjagd zu gehen. Es kann selbstredend auch quer eingestiegen werden.

Donnerstag, 15. August 2019

Rezension: Zorngeboren (Empirium-Trilogie #1) von Claire Legrand

Ich greife nur sehr selten zu Jugendbüchern, weil ich oft nicht warm werde mit einigen der gängigsten Tropes solcher Romane. Als ich die Anfrage erhielt, ob ich »Zorngeboren« von Claire Legrand für Literatopia rezensieren möchte, dachte ich nicht zweimal über die Zielgruppe nach, sondern sagte zu. Ich wurde nicht enttäuscht. Der Roman ist der fesselnde Auftakt der vielversprechenden »Empirium«-Trilogie.

Die Welt von Avitas wird von einer Prophezeiung überschattet: Zwei Königinnen, getrennt durch ein Jahrtausend, eine von ihnen die verehrte Sonnenkönigin, die andere die verhasste Blutkönigin. Doch wer ist wer?
Rielle zeigt besondere magische Kräfte: Die Beherrschung aller Elemente, wo sonst jeder Magiebegabte nur eines beherrschen kann. Um zu beweisen, dass sie die Sonnenkönigin ist und nicht die Blutkönigin, muss sie sich einem Tribunal stellen und unter Beweis stellen, dass sie ihre Kräfte nur zum Wohl des Königreichs einsetzen wird.
Ein Jahrtausend später wird man sich ihrer jedoch nur als Blutkönigin erinnern. Eliana schlägt sich mit kleinen (und nicht so kleinen) Gaunereien durch die Gossen der Stadt, um ihre kleine Familie zu ernähren. Unversehens gerät sie jedoch ins Visier des feindlichen Engelkaisers Corien, der mehr über sie und ihre Vergangenheit zu wissen scheint, als sie selbst. Doch nicht nur er weiß, dass sie eine zentrale Rolle in der Prophezeiung spielt.

Mittwoch, 14. August 2019

Dunkle Jahreszeiten Challenge

Ich habe mal wieder eine Challenge ausgebuddelt, die vielversprechend und dabei auch ganz entspannt klingt. Also so, wie ich es eigentlich mag. Mal sehen, wie viel Durchhaltevermögen ich dieses Mal habe *hüstel* Die Dunkle Jahreszeiten Challenge stammt von angeltearz und ich kopiere hier mal ganz frech einfach die Regeln und Aufgaben.

Montag, 5. August 2019

Fäden for Future: Zum Umweltaspekt von Wolle


Werbehinweis: In diesem Beitrag finden sich Links zu Shops. Dies sind keine Affiliate-Links, ich verdiene also kein Geld damit, indem ich sie verlinke. Außerdem gibt es keine versteckten Abofallen, ihr seid auch nicht zum Kauf verpflichtet, wenn ihr darauf geht. Ganz normale Links also.

Triggerwarnung: Ich gehe auf Tierquälerei (Mulesing) ein, poste aber keine konkreten Bilder davon.

Viele tolle Wolle und doch erstaunlich viel Leid

Das Thema Umweltschutz wird immer präsenter, denn es ist höchste Eisenbahn. Wir haben mittlerweile 5 nach 12 und es muss jetzt sofort gehandelt werden. Ich hoffe mal, dass das vielen meiner Leser*innen bewusst ist, weshalb ich da jetzt nicht tiefer darauf eingehen möchte. Stattdessen möchte ich mich in diesem Post mit den Umweltaspekten von Handarbeiten befassen. Dazu hatte bereits meine Freundin Augurey auf Twitter und StoryHub einige Informationen zusammengetragen. Sie hat mir erlaubt, das alles in diesem Blogpost noch einmal zu veröffentlichen. Vielen Dank dafür!

Kleiner Hinweis, falls ihr es nicht mitbekommen habt: Ich habe einen Twitteraccount für meine Handarbeiten gestartet. Ihr findet ihn unter WooldragonDE. Da gibt es dann hoffentlich auch ab nächstem Jahr einen offiziellen Shop mit Handarbeiten.

Sonntag, 28. Juli 2019

Rezension: Das Erbe der Seher (Die Licanius-Saga #1) von James Islington


Manche Autor*innen haben das Glück, zunächst im Selbstverlag tätig zu sein und dann von einem großen Verlag entdeckt zu werden. So erging es auch James Islington mit seinem Debüt »Das Erbe der Seher«, der Auftakt seiner klassischen Epic Fantasy Trilogie »Die Licanius-Saga«.

»Der Auftakt zur Licanius-Saga - das neue magische Epos in der Tradition der großen Fantasy-Bestseller von Robert Jordan und Raymond Feist!

In Feuer und Blut endete vor 20 Jahren die Herrschaft der Auguren, mächtige Magier mit seherischen Fähigkeiten. Jene, die ihnen dienten – die Begabten – wurden nur verschont, weil sie sich dem rigiden neuen Gesetz unterworfen haben, das ihre Macht beschränkt.
Der junge Begabte Davian und seine Freunde wachsen in einer Welt auf, die sie verachtet und strengstens überwacht. Doch als Davian herausfindet, dass er über die bei Todesstrafe verbotene Magie der Seher verfügt, setzt er eine Kette von Ereignissen in Gang, die alles für immer verändern werden.
Denn im Norden regt sich ein Feind, den man zu lange besiegt glaubte …

James Islingtons Fantasy-Saga nahm zunächst Australien im Sturm ein; nun schickt sich "Das Erbe der Seher" an, die Welt zu erobern!«
(Quelle: Verlag)

Dienstag, 23. Juli 2019

Rezension: Wandernde Himmel von Hao Jingfang


Science Fiction aus China ist im Kommen. Eine aufstrebende junge Frau ist ebenfalls unter den zahlreichen neuen Namen, die auch im europäischen Buchmarkt ihre Fans finden. Hao Jingfang schrieb mit »Wandernde Himmel« einen wunderbar zarten und einfühlsamen Roman über die Frage: »Wie wollen wirHimmel leben?«

»Zwei Gesellschaften und eine große Frage:
Wie wollen wir leben?
2096: Die Erde hat eine Kolonie auf dem Mars gegründet, um neuen Lebensraum zu erschließen. Doch die will unabhängig sein: Während die Mars-Bewohner den Raubtierkapitalismus der Erde verdammen, halten die Erdenmenschen den roten Planeten für ein System unkontrollierter Alleinherrschaft. Zur Verständigung zwischen den Völkern sendet der Mars hundert Jahre später einige Jugendliche auf die Erde – darunter auch die kürzlich verwaiste Luoying, eine Enkelin des Mars-Machthabers. Ihr Bruder bleibt zurück. Fünf lange Jahre dauert es, bis die nun erwachsene Frau den loyalen und erfolgreichen Rudy in der roten Heimat wiedersieht. Die Weltenwanderin Luoying muss sich entscheiden: Für oder gegen das starre System - mit möglicherweise tödlichen Konsequenzen nicht nur für sie selbst.«
(Quelle: Verlag)