Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rezension: Wolfswille (Schwarzes Blut #4, Schwarzes Blut 2 #1) von Melanie Vogltanz


Elyssas Geschichte mag final zu Ende sein, aber Autorin Melanie Vogltanz hat trotz allem für ihre Reihe »Schwarzes Blut« einiges im petto. Denn Alfios Geschichte ist ganz und gar nicht zu Ende. »Wolfswille« ist der Auftakt des zweiten Teils der Reihe.

Alfio hat es nach London verschlagen. Ihn plagen Erinnerungslücken, die mit der Zeit immer umfassender werden, je öfter und länger der Wolf in ihm die Kontrolle übernimmt. In London findet er ein Mittel, das den Wolf zum Schlafen bringt: Opium. Er erhofft sich davon, sowohl seiner Vergangenheit als auch seiner Natur als Hemykin entkommen zu können. Leider klappt das nicht wie geplant, als »Jack the Ripper« beginnt, Londons Straßen unsicher zu machen. Plötzlich sieht sich Alfio im Kreuzfeuer der Mächte der Metropole.

Sonntag, 9. Dezember 2018

SuB das Jahr 2019!

Ach herjemine, irgenwie stapeln sich da bei mir über 140 Bücher auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Mehr als genug für ein Jahr, auch wenn ich 2018 das erste Mal über 100 Bücher gelesen habe (zumindest seit ich zähle, wie viel ich lese). Es wird mal wirklich Zeit, diesen gigantischen Stapel intensiver anzugehen. Da sind mit Sicherheit einige dabei, die mir bei genauerer Betrachtung nicht mehr gefallen. (Ebenso in meinen Regalen, aber das sollte ich wohl zweitrangig angehen, vielleicht 2020?)

Da ich damit nachweislich nicht allein bin und gemeinsames Lesen schon immer am meisten Spaß gemacht hat, dachte ich, mache ich ein kleines Projekt daraus. Challenge will ich es nicht nennen (auch wenn ich den Post so gelabelt habe), weil das immer so nach »Jeder gegen jeden« klingt, dabei soll das ein Projekt vor allem im Eigennutzen sein: gemeinsam den SuB entrümpeln!

Ich gebe euch 12 Aufgaben, die ihr euch beliebig aufteilen könnt. Entweder nehmt ihr für jeden Monat eine Aufgabe oder lest, was immer euch in die Hände gerät, und sortiert es nach dem Lesen einer Aufgabe zu. Dabei kann ein Buch auch für mehrere Aufgaben genommen werden. Übergreifende Regel: Es gelten nur Bücher, die ihr vor 2019 gekauft habt! (Auch wenn es um 31.12. um 23:59 war, gilt es.)

Ich will kein Buchkaufverbot auferlegen (wir wissen alle, wie das endet), ich persönlich möchte mir aber vornehmen, nur Bücher von meinen Lieblingsautoren zu kaufen und weniger aus der Bibliothek zu lesen.

Wenn ihr teilnehmen wollt, könnt ihr den Hashtag #SuB2019 verwenden. Außerdem freue ich mich, wenn ihr, insofern ihr einen eigenen Beitrag erstellt, meinen Post verlinkt und euren Link hier in den Kommentaren dalasst.

Freitag, 30. November 2018

Lesemonat November 2018

Endlich habe ich Legion: The Many Lives of Stephen Leeds von Brandon Sanderson! Meine erste Bestellung war am 28. August, Mitte September erschien das Buch und wurde auch sogleich verschickt. Nachdem es über einen Monat später immer noch nicht ankam, was auch für internationalen Versand sehr lang ist, fragte ich bei Barnes & Noble nach und die meinten, dass es wohl verloren gegangen sei, und erstatteten es mir anstandslos. Anfang des Monats kamen nun gleich zwei Pakete von B&B an und ratet mal, was drin war. Richtig! Zweimal Legion! Signiert natürlich.

Apropos Sanderson: Leute googeln immer wieder, wann Oathbringer auf deutsch erscheint, und landen dann auf meinem Blog. Denen kann ich jetzt sagen: Ja, es ist jetzt bei Heyne erschienen, wieder in zwei Bänden. Es ist mittlerweile auch das englische Taschenbuch bei Tor erschienen, falls jemand danach gesucht hat.

Ich weiß nicht, was momentan los ist. Letzten Monat starb mein Kampffisch unerwartet, ebenso Maya, meine beste Hundefreundin (nicht ganz so unerwartet, sie war 11) und Hofhund einiger Bekannter. Tja und etwa zwei Wochen später wunderte ich mich, warum es so ruhig im Vogelnest ist, sah hinein und erblickte mein totes Frauchen T.T Plötzlich hatte ich nur noch einen Welli und das tat sehr weh. Ich weiß leider nicht, woran sie gestorben ist, vermute aber, dass es bei der Eiablage zu Komplikationen kam.

Es tat weh, Herrchen die ganze Zeit nach ihr rufen zu hören und keiner antwortete. Ich habe überall herumgefragt, ob jemand einen älteren Wellensittich im etwa gleichen Alter hat, um ihn nicht unnötig lange allein zu lassen. Über ebay Kleinanzeigen wurde ich dann glücklicherweise sehr schnell fündig und hatte schon wenige Tage später einen neuen Kumpel für's Herrchen, ein grüner Wellensittich Hahn, den ich Legolas getauft habe. Jetzt muss er sich erst mal einleben und ich schau derweil, mit welchem Leckerli ich ihn am besten ködern kann. Die beiden scheinen ganz gut miteinander auszukommen, auch wenn Legolas etwas überfordert scheint mit Herrchens überschwänglicher Art.

Ich habe mir Ende des Monats Stardew Valley für die Switch gegönnt. Ein Pixelart Spiel, in dem man den Bauernhof des Großvaters erbt und den dann bewirtschaftet. Dazu gibt es zahlreiche süße Geschichten rund um die Dorfbewohner und allerhand Abenteuer. Und das hatte mich dann so gefesselt, dass ich ganz vergessen hatte, dass dieser Beitrag nur halb fertig, dafür aber schon eingeplant war. Ups.

Kommt gut in den Dezember!

Donnerstag, 29. November 2018

Rezension: Hexensold (Galgenmärchen #4) von Nora Bendzko


Quelle: NoraBendzko.com
Märchen, Assassinen und Dark Fantasy? Ja, ich bin sowas von dabei! Wie das alles zusammen passt, verrät der Roman »Hexensold« von Nora Bendzko. Der Roman steht in der Reihe der Galgenmärchen, ist aber ein eigenständiger Stand Alone Roman und kann unabhängig von den anderen Galgenmärchen gelesen werden. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie Elemente bekannter Märchen aufgreifen und daraus eine düstere Geschichte stricken.

»»Tanze nicht mit Feen und handle nie mit Hexen.« – Elegio kennt diese Warnung, seit er ein kleiner Junge ist.

Geboren in eine Familie von Assassinen wächst er im Oberitalien des 17. Jahrhunderts auf. Sein Vater Lysander setzt alles daran, ihn auszubilden. Doch dem sanften Elegio ist Töten zuwider.

Sein Leben ändert sich für immer, als er in den Besitz eines verzauberten Kleides gelangt. Es verwandelt ihn in Rapunzel – eine gefährliche Schönheit. In ihrer Gestalt ist er endlich der Todesengel, den Lysander in ihm sehen will.

Aber sein Vater hat ihn nicht grundlos vor Hexenwerk gewarnt. Mit Rapunzel erwachen Mächte im Land, die einen nie dagewesenen Krieg entfesseln. Und Elegio, der nie kämpfen wollte, gerät mitten zwischen die Fronten …

Eine dunkelfantastische Thriller-Adaption zur Zeit des 30-jährigen Krieges, angelehnt an das bekannte Märchen der Brüder Grimm: »Rapunzel«.«
(Quelle: Goodreads)

Sonntag, 25. November 2018

Gestrickt: Rundstricken feat. GoT inspirierte Socken

Es ist wirklich lange her, seit ich das letzte Mal etwas zum Thema Stricken postete. Als ich herumfragte, was die Leute gern hätten, lautete die Antwort: Rundstricken oder meine Viserion-Socken. Also warum nicht beides? Daher erkläre ich euch in diesem Beitrag alles, was ihr benötigt, um Socken zu stricken.

Was ihr dafür bereits können müsst:
  • Rechte und linke Maschen
  • Maschenanschlag
Wie das geht, erklärte ich euch bereits hier. Und wenn ihr euch bis zum Ende durchgearbeitet habt, habt ihr eventuell selbst solche Socken:


Ihr lernt in diesem Beitrag also:
  • Maschenanschlag fürs Rundstricken
  • Rundstricken selbst
  • die einzelnen Teile einer Socke stricken
  • Zopfmuster
  • rechts und links geneigte Abnahmen
  • zweifarbig in Runden stricken

Samstag, 17. November 2018

Rezension: Alles zum Schein von Vincent Voss

Schon vor einigen Jahren hatte ich bei einer Pen & Paper Runde meine ersten Berührungspunkte mit der Welt von Splittermond. Daher war ich sehr froh, als mir im Rahmen einer Leserunde die Gelegenheit gegeben wurde, »Alles zum Schein« von Vincent Voss, ein High Fantasy Roman aus der Welt von Splittermond, lesen zu dürfen. Leider war ich am Ende sehr enttäuscht.

»Der junge Adlige Hagen von den Goldquellen tritt mit seiner Volljährigkeit seine Ausbildung zum Magier in der Akademie Splitter und Geist an. Doch die lobpreisenden Worte seines Vaters über die Akademie weichen schnell der Erkenntnis, dass er die Ausbildung hier nur antreten soll, um möglichst weit weg vom heimischen Hofe zu sein. Statt einer intensiv betreuten Zaubererausbildung mit bemühten Mentoren in einer gepflegten Akademie erwartet ihn ein beklemmendes Gemäuer fernab freundlicher Menschen. Mitschüler und Lehrer sind Hagen nicht wohlgesinnt und machen ihm das Leben schwer. Eine Begegnung mit einem wild fantasierenden Besucher der Akademie lässt Hagen noch ratloser zurück. Was faselt der Fremde von einem Geheimnis der Akademie und Verrätern unter den Mentoren? Hagen muss das Rätsel lösen, doch wem kann er dabei vertrauen? Alles zum Schein ist ein moderner Fantasy-Roman mit Krimi- und Gruselelementen aus der preisgekrönten Splittermond-Reihe.«
(Quelle: Amazon)

Samstag, 10. November 2018

Rezension: Die Prophezeiung des magischen Steins von Stephan M. Rother

High Fantasy ist meine alte Liebe. Da war es schwer, nein zu »Die Prophezeiung des magischen Steins« von Stephan M. Rother zu sagen. Zumal es sich hier auch um einen Einzelband handelt und keine regalfüllende Reihe. Leider wurden bei der Suppe die Gewürze vergessen und auch die eine oder andere Zutat.

»Er ist ein Meisterwerk der alten Elben, eine der mächtigsten Schöpfungen ihrer Magie: der singende Stein. Dass ausgerechnet Dafydd, Lehrling des Barden Palatin, der Träger des magischen Steins sein soll, um dessen Besitz Kriege geführt wurden, vermag er kaum zu glauben. Und doch findet er sich bald mit Palatin, Prinzessin Livia, einem Gnom, einem Zwerg und der schrulligen Hexe Morgat im größten Abenteuer seines Lebens wieder. Können die Gefährten verhindern, dass das Land, wie sie es kennen, vergeht? Und kann die Magie des Steins auch Dafydds persönliches Glück beeinflussen? Denn trotz aller Standesunterschiede schlägt sein Herz für Prinzessin Livia ...«
(Quelle: Amazon)

Donnerstag, 1. November 2018

Rezension: Clan der Astronauten (Die Crew der Sirius7 #3) von Thorsten Hoß

Das Toilettenwägelchen rollt weiter durch die gefährliche Welt von Lunaria und erlebt unter der Feder von Torsten Hoß wieder einmal eine Menge neuer Abenteuer. »Clan der Astronauten« ist mittlerweile schon der dritte Roman der Reihe und leider bisher auch mein Tiefpunkt.

»Entschlossen, die Wiege der Menschheit zu finden und ihre neuen Freunde zu schützen, zieht die Crew der Sirius7 weiter Richtung Meer. 
Von Untoten verfolgt, von kriegerischen Amazonenclans umgeben und durch interne Spannungen gespalten - keine leichte Aufgabe für den neuen Clan der Astronauten. 

Hinzu sinnt der tote Zauberer Magister Ingbold, selbst nur noch ein rachsüchtiges Seelenfragment, nach Vergeltung und seinem Kopf, der sich im Besitz der Raumfahrer befindet. 

Und auch in den mystischen Sieben Türmen wenden sich neugierige Blicke in Richtung der Astronauten und ihrer stetig wachsenden Reisegruppe.«

(Quelle: Amazon)

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Lesemonat Oktober 2018

Anfang des Monats sah ich den Film »Melancholia«, ein Film von Lars von Trier. Besonders der Beginn des Films war etwas abgedreht, dann aber war ich absolut begeistert davon. Auch wenn es harter Tobak ist. Der Film zeigt mMn exzellent, wie das Leben mit Depression für den Betroffenen und seine Angehörigen ist. Auf jeden Fall eine Empfehlung!

Und endlich Herbst! Ich war den Sommer echt leid. Herbst heißt, dss es noch gemütlicher ist, sich mit Kuscheldecke und heißer Schoki aufs Sofa zu kuscheln <3 Und endlich wieder die eigenen Stricksachen tragen! Diesen Monat habe ich einen Großauftrag für Pridesocken eingefahren, was ziemlich cool ist. Ich hatte durch Zufall Regenbogenwolle gefunden und alle schrien »Ich! Ich! Ich!« als ich fragte, ob jemand Socken daraus haben will.

Leider hat es auch meinen Kampffisch zersägt :( Eines schönen Tages kam ich heim, wunderte mich, warum ich ihn nicht im Becken fand (was mit seinen 20l echt nicht groß ist) und fand nur noch ein Gerippe. Ein Tag vor Halloween. War schon etwas markarber. Leider weiß ich nicht, warum er gestorben ist. Maglor Ancalagon wird in liebender Erinnerung bleiben.

Samstag, 20. Oktober 2018

Was ich mir im Umgang mit Menschen mit einer psychischen Krankheit wünsche


Eine ganze Menge wünsche ich mir da. Und doch eigentlich gar nicht so viel. Na und? Dann habe ich eben eine Depressions- und Angsterkrankung und on top eine Sozialphobie. Macht mich das jetzt zu einem anderen Menschen? Gar einem Alien? Für manche Menschen anscheinend ja, denn sie kommunizieren mit mir nur noch über ihren Anwalt. Großartig!

Nun, das wäre jedenfalls ein Beispiel, wie man es nicht macht, aber darum soll es hier nicht gehen.  Also, was wünsche ich im Umgang mit mir? Jede psychische Erkrankung ist anders, selbst wenn sie alle dasselbe Label haben. Ich habe schon so oft gelesen oder gehört, dass Leute unsicher sind im Umgang mit an Depression, Angst oder was auch immer erkrankten Menschen. Das einfachste, was ihr tun könnt, ist: Geht hin und fragt die Leute, was sie möchten, denn meist wissen es diejenigen schon selbst sehr gut. Daher ist das Nachfolgende keine allgemeingültige Liste, sondern nur etwas, das ich mir für mich wünsche.