Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Sonntag, 1. März 2020

Das Fantasy Programm der Leipziger Buchmesse 2020

[8.3.2020] Bisschen spät mit der Aktualisierung, aber egal. Leider wurde die Buchmesse abgesagt, womit auch das Programm hinfällig wurde. Vereinzelt gibt es noch Veranstaltungen, aber das liegt alles im Ermessen der einzelnen Veranstalter. Die Messe selbst findet nicht statt.

Das ist ein herber Schlag vor allem für Kleinverlage und Selfpublisher, weshalb Verlegerin Grit vom ASP Verlag und Autorin Sabrina Železný die Aktion #Bücherhamstern ins Leben gerufen haben. Schaut auf Twitter, Frazenbuch und Instagram unter diesem Hashtag nach und findet ganz viele Empfehlungen an Büchern, die ihr erstehen könnt, damit die Verlage und Autor*innen die Messeausfälle etwas auffangen können. Wenn das für euch finanziell nicht drin ist, dann könnt ihr jetzt ganz fleißig Beiträge zum Bücherhamstern teilen. Ich habe hier eine Liste an Büchern getwittert, die ich euch ans Herz legen möchte, die meisten davon auch hier auf meinem Blog rezensiert.

Alle Jahre wieder gibt es auch dieses Jahr wieder meine Auswahl des Phantastik Programms der Leipziger Buchmesse. Zu den farbig markierten Veranstaltungen werde ich höchst wahrscheinlich gehen (entscheide ich aber trotzdem spontan und tagesformabhängig). Dieses Jahr werde ich Samstag aber nicht mehr auf der Messe selbst sein, es sei denn Brandon Sanderson kommt wieder oder Tolkien höchstselbst steigt aus seinem Grab auf und signiert mir meine Sammlung.

Weil das mit der HTML Einbindung immer nicht sooo cool ist, hier noch mal der Link zur Google Tabelle.

Dienstag, 25. Februar 2020

Rezension: In die Dunkelheit (Odyssey One #1) von Evan Currie


Seit jeher hat die Menschheit nach den Sternen gegriffen, stets mit der drängenden Frage: »Sind wir allein im Universum?« Auch der Autor Evan Currie stellt sich mit »In die Dunkelheit«, dem Auftakt seiner »Odyssey One«-Reihe, diese Frage.

Ich habe den Roman auf Seite 384 abgebrochen, daher bewerte ich auch nur so viel.

»Als Commander Eric Weston, ehemaliger Oberbefehlshaber der Elite-Flugstaffel Archangels, zum Kapitän des Forschungsraumschiffes Odyssey befördert wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben für immer verändern wird. Die Besatzung der Odyssey hat den Auftrag die Grenzen des bekannten Universums zu erkunden und die Erde in möglichen intergalaktischen Bündnissen zu repräsentieren. Doch je weiter sich die Odyssey vom irdischen Sonnensystem entfernt, desto eigenartigere Dinge erleben Weston und seine Crew: Sie begegnen einzigartigen Wundern, abenteuerlichen Gefahren und Wesen, die fantastischer sind, als alles, was sich die Menschen der Erde je hätten ausmalen können. Die größte Herausforderung aber steht Weston und der Crew der Odyssey erst noch befor, denn in den dunklen Tiefen des Universums lauert eine tödliche Gefahr...«
(Quelle: Goodreads)

Donnerstag, 20. Februar 2020

Rezension: Schwarzmondlicht von Melanie Vogltanz


Quelle und ©: Autorin
Was sich zu Beginn als harmlose Jugenschmonzette tarnt, entpuppt sich bald zu einem rasanten Abenteuer voller dunkler Magie. Mit »Schwarzmondlicht« hat Autorin Melanie Vogltanz ihren einstigen Urban Fantasy Roman »Luna Atra« neu aufgelegt und ihm ein neues Kleid verliehen. Denn kein Charakter erzählt zweimal dieselbe Geschichte, so ihre Worte.

»Die Mitglieder einer Vereinigung von Menschen mit magischen Fähigkeiten, die sich selbst »Der Zirkel« nennt, werden der Reihe nach grausam ermordet. Dann hört das Töten ganz plötzlich auf.
Knapp zwanzig Jahre später sterben erneut Magier. Während Seher und IT-Techniker Hiroshi Taoyama einen Tod nach dem anderen vorhersagt, ohne Einfluss auf das Schicksal nehmen zu können, wird die Beinahe-Studentin Laura Seibach unfreiwillig in Ereignisse hineingezogen, deren Ausmaße sie nicht erahnen kann.
Welches wahre Ziel verfolgt der Mörder, und worauf hat er all die Jahre gewartet?«
(Quelle: Autor*innen Webseite)

Dienstag, 7. Januar 2020

Rezension: Sand & Klinge (Die Legende der Roten Wüste #2) von Elea Brandt

Quelle und ©: Verlag
Nach langer Abstinenz wische ich mal den Staub vom Blog. Oder eher den Sand? Denn ich habe »Sand & Klinge« von Elea Brandt gelesen, den zweiten Band ihrer Legende der Roten Wüste und, so habe ich mir sagen lassen, ihr erster Fortsetzungsband. Ich hatte schon den ersten Band in einer nicht so schönen Zeit gelesen, und da bei mir mal wieder alles nicht so toll ist, war ich sehr happy, als die Autorin mir ein Rezensionsexemplar von Quiros zweitem Abenteuer anbot. Vielen Dank dafür!

»Ylas – eine ehrwürdige Stadt, mitten in der Roten Wüste. Geheimnisumwobene Mauern und tiefe Katakomben bilden das Fundament düsterer Geschichten, die von Oase zu Oase getragen werden.
Der Liebe wegen kehrt Quiro seiner Heimat Zarbahan den Rücken. Das Verlöbnis mit Prinzessin Arazin ist mehr als eine Herzensentscheidung, denn es soll den Frieden zwischen den zwei verfeindeten Wüstenstädten sichern. Doch der Weg in eine gemeinsame Zukunft ist voller Hindernisse: Während Arazin um den Respekt ihrer zerstrittenen Familie kämpft, muss Quiro feststellen, dass in Ylas rauere Gesetze gelten als in Zarbahan. Seine Sandmagie wird verachtet, seine Schlagfertigkeit nur müde belächelt und seine Beziehung zu Arazin droht unter dem Druck zu zerbrechen. Als schließlich uralte Mächte aus den Eingeweiden der Stadt hervorbrechen, und Arazins Leben in Gefahr gerät, muss Quiro beweisen, wozu er fähig ist.«
(Quelle: Verlag)

Mittwoch, 18. September 2019

Rezension: The Broken Earth Trilogy (#1-#3) von N.K. Jemisin



»For all those who have to fight for the respect that everyone else is given without question.«
The Fifth Season

Das ist eine Rezension, vor der ich mich tatsächlich gedrückt habe, einfach weil ich das Gefühl habe, den Büchern nicht gerecht werden zu können. N.K. Jemisin hat mit ihrer »Broken Earth Trilogy« als erste Woman of Color dreimal hintereinander den Hugo Award für das beste Werk gewonnen, und in meinen Augen ist das absolut berechtigt.

Die »Broken Earth Trilogy« erzählt die Geschichte Essuns, welche den Mörder ihres Sohns und den Entführer ihrer Tochter mitten durch das Ende der Welt jagt: ihren eigenen Ehemann. Die Reihe erzählt auch die Geschichte der jungen Frau Syenite, welche gerade ihren Platz in der Welt findet und sich mit ihren von der Allgemeinheit verhassten magischen Kräften aussöhnt, nur um alles von ihrem mächtigen Mentor auf den Kopf gestellt zu sehen. Und die Trilogie erzählt auch die Geschichte der jungen Damaya, welche aufgrund ihrer Magiebegabung von ihrer Familie verstoßen wird und sich in viel zu jungen Jahren einen Platz in der Welt erkämpfen muss.

Freitag, 6. September 2019

DIY: Glückliches Regenbogenschaf Stulpen


Der Winter naht! Und das mit großen Schritten. Zeit, wieder einmal die wärmere Wolle und die dickeren Projekte hervorzuholen. Da ich mich vor kurzem mit den Umweltaspekten von Wolle beschäftigt habe, konnte ich natürlich nicht umhin kommen, auch ein paar der Garne auszuprobieren, die ich auf diesem Wege fand. Das erste war das schöne Garn vom Finkhof, welches 100% kbT zertifizierte Schurwolle ist. Eben Wolle vom absolut glücklichen Regenbogenschaf! Ich entschied mich für einen 100g Strang naturweißer Wolle und ein 100g Strang bunter Wolle. Und so entstand dieses einfache, aber doch effektvolle Stulpenpaar, um das es in diesem Beitrag gehen soll. Aus den insgesamt 200g entstehen locker mindestens 2 Stulpenpaare (sogar mehr, wenn der Schaft kurz wird) oder ein Stulpenpaar oder ein Paar Söckchen (ebenfalls, wenn der Schaft etwas kürzer wird), auf die sich das folgende Muster auch anwenden lässt.

Diese Wolle ist bis auf die Färbung naturbelassen, das heißt, sie ist rauer als die handelsübliche Superwash Wolle. Zudem hat sie keine Beimischungen, wie das sonst bei Sockenwolle der Fall ist. Das ist anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, hält aber auf jeden Fall warm wie bolle!

Donnerstag, 29. August 2019

Meine Feel Good Bücher


Manche Bücher verdienen einfach einen besonderen Platz im Regal. Sei es, weil sie die Lieblingsbücher sind, sei es, weil ich so verrückt bin und tausend verschiedene Ausgaben von Tolkiens Büchern sammle, obwohl immer dasselbe drin steht (überwiegend jedenfalls), oder sei es, weil es ganz besondere Wohlfühlbücher sind. Seit einer kleinen Weile habe ich ein solches Regal, dem ich immer mal wieder neue Herzensstücke hinzufüge. Wohlfühlbücher sind für mich Bücher, die ich immer wieder lesen kann und weiß, dass sie mich auch in meinen Tiefphasen wieder aufheitern können. Das ist auch der Grund, warum ich sie mit kleinen Doodles in meinem therapeutischen BuJo verewige, damit ich in einer solchen Phase einfach fix nachschlagen kann, zu welchem Buch ich denn greifen könnte. In diesem Beitrag möchte ich euch diese Bücher vorstellen.

Freitag, 23. August 2019

Rezension: Evie and the Animals von Matt Haig

»Some people talk to animals. Not many listen though. That is the problem.«
- A.A. Milne

Der britische Autor Matt Haig ist unter anderem für seine Bücher über psychische Gesundheit bekannt. Doch seit längerem setzt er sich auch für den Umweltschutz ein und unterstützt die junge Aktivistin Greta Thunberg in ihrem Bestreben, die Politiker der Welt endlich zu einer zielführenden Klimapolitik zu bewegen. Nun hat er ihr sein erstes Buch zum Thema Umwelt und Artenschutz gewidmet: »Evie and the Animals« erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das mit Tieren sprechen kann und diese Fähigkeit nutzt, um sich für deren Wohl einzusetzen.

Evie hat die besondere Fähigkeit, Tiere nicht nur zu verstehen, sondern auch mit ihnen reden zu können. Schon lange hat sie sich mit den Tieren ihrer Nachbarschaft angefreundet und erfährt so, was ihnen alles durch den Menschen zustößt. Der Schulhase beispielsweise erzählt ihr, dass er von der Direktorin aus dem Wald entführt wurde. Dass sie ihn darauf befreit und wieder im Wald aussetzt, bringt sie in einige Schwierigkeiten. Doch der Ärger beginnt erst dann so richtig, als ein kleiner Junge in das Löwengehege des örtlichen Zoos fällt und sie hinterher springt, um ihn vor den Löwen zu retten.

Freitag, 16. August 2019

Die #WitcherWochen - Gemeinsamer Readalong der Hexer-Romane anlässlich der kommenden Netflix Serie


Viele unter euch kennen sicherlich die Hexer-Bücher des polnischen Autors Andrzej Sapkowski, in denen er die Geschichte des Hexers Geralt erzählt, der mit einem silbernen und einem stählernen Schwert sowohl gegen ordinäre Monster als auch die Monster in Menschengestalt kämpft. Und wer sie nicht kennt, hat vielleicht aber schon einmal von der Witcher-Trilogie des polnischen Spieleentwicklers und Puplishers CD Projekt gehört, die auf den Büchern basiert. Die einen hassen die Spiele, die anderen lieben sie; ich gehörte zu letzteren. (Wer sich insgesamt 600€ für Spiel und Grafikkarte zusammen spart, um Teil 3 spielen zu können … Na ja, ich sag nichts mehr :D) Nun hat Netflix angekündigt, die Bücher in einer Serie umsetzen zu wollen, und ich finde, das ist der perfekte Zeitpunkt, mir mal wieder die Bücher zur Brust zu nehmen. Und gemeinsam mit anderen macht das gleich noch mehr Spaß. Findet ihr nicht auch?

Darum rufe ich die Witcher Wochen ins Leben, ein Readalong, in dem wir die Romane zusammen (wieder)entdecken. Eingeladen sind alle, die Lust dazu haben, gemeinsam mit Geralt und seinen Freunden auf Monsterjagd zu gehen. Es kann selbstredend auch quer eingestiegen werden.

Donnerstag, 15. August 2019

Rezension: Zorngeboren (Empirium-Trilogie #1) von Claire Legrand

Ich greife nur sehr selten zu Jugendbüchern, weil ich oft nicht warm werde mit einigen der gängigsten Tropes solcher Romane. Als ich die Anfrage erhielt, ob ich »Zorngeboren« von Claire Legrand für Literatopia rezensieren möchte, dachte ich nicht zweimal über die Zielgruppe nach, sondern sagte zu. Ich wurde nicht enttäuscht. Der Roman ist der fesselnde Auftakt der vielversprechenden »Empirium«-Trilogie.

Die Welt von Avitas wird von einer Prophezeiung überschattet: Zwei Königinnen, getrennt durch ein Jahrtausend, eine von ihnen die verehrte Sonnenkönigin, die andere die verhasste Blutkönigin. Doch wer ist wer?
Rielle zeigt besondere magische Kräfte: Die Beherrschung aller Elemente, wo sonst jeder Magiebegabte nur eines beherrschen kann. Um zu beweisen, dass sie die Sonnenkönigin ist und nicht die Blutkönigin, muss sie sich einem Tribunal stellen und unter Beweis stellen, dass sie ihre Kräfte nur zum Wohl des Königreichs einsetzen wird.
Ein Jahrtausend später wird man sich ihrer jedoch nur als Blutkönigin erinnern. Eliana schlägt sich mit kleinen (und nicht so kleinen) Gaunereien durch die Gossen der Stadt, um ihre kleine Familie zu ernähren. Unversehens gerät sie jedoch ins Visier des feindlichen Engelkaisers Corien, der mehr über sie und ihre Vergangenheit zu wissen scheint, als sie selbst. Doch nicht nur er weiß, dass sie eine zentrale Rolle in der Prophezeiung spielt.