Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Lesemonat Oktober 2018

Anfang des Monats sah ich den Film »Melancholia«, ein Film von Lars von Trier. Besonders der Beginn des Films war etwas abgedreht, dann aber war ich absolut begeistert davon. Auch wenn es harter Tobak ist. Der Film zeigt mMn exzellent, wie das Leben mit Depression für den Betroffenen und seine Angehörigen ist. Auf jeden Fall eine Empfehlung!

Und endlich Herbst! Ich war den Sommer echt leid. Herbst heißt, dss es noch gemütlicher ist, sich mit Kuscheldecke und heißer Schoki aufs Sofa zu kuscheln <3 Und endlich wieder die eigenen Stricksachen tragen! Diesen Monat habe ich einen Großauftrag für Pridesocken eingefahren, was ziemlich cool ist. Ich hatte durch Zufall Regenbogenwolle gefunden und alle schrien »Ich! Ich! Ich!« als ich fragte, ob jemand Socken daraus haben will.

Leider hat es auch meinen Kampffisch zersägt :( Eines schönen Tages kam ich heim, wunderte mich, warum ich ihn nicht im Becken fand (was mit seinen 20l echt nicht groß ist) und fand nur noch ein Gerippe. Ein Tag vor Halloween. War schon etwas markarber. Leider weiß ich nicht, warum er gestorben ist. Maglor Ancalagon wird in liebender Erinnerung bleiben.

Samstag, 20. Oktober 2018

Was ich mir im Umgang mit Menschen mit einer psychischen Krankheit wünsche


Eine ganze Menge wünsche ich mir da. Und doch eigentlich gar nicht so viel. Na und? Dann habe ich eben eine Depressions- und Angsterkrankung und on top eine Sozialphobie. Macht mich das jetzt zu einem anderen Menschen? Gar einem Alien? Für manche Menschen anscheinend ja, denn sie kommunizieren mit mir nur noch über ihren Anwalt. Großartig!

Nun, das wäre jedenfalls ein Beispiel, wie man es nicht macht, aber darum soll es hier nicht gehen.  Also, was wünsche ich im Umgang mit mir? Jede psychische Erkrankung ist anders, selbst wenn sie alle dasselbe Label haben. Ich habe schon so oft gelesen oder gehört, dass Leute unsicher sind im Umgang mit an Depression, Angst oder was auch immer erkrankten Menschen. Das einfachste, was ihr tun könnt, ist: Geht hin und fragt die Leute, was sie möchten, denn meist wissen es diejenigen schon selbst sehr gut. Daher ist das Nachfolgende keine allgemeingültige Liste, sondern nur etwas, das ich mir für mich wünsche.

Gewinne! Gewinne! Gewinne! Verlosung von 1x Maleficus von Melanie Vogltanz

Der Papierverzierer Verlag hat mir die wunderbare Möglichkeit gegeben, unter meinen Followern eine eBook Ausgabe von Maleficus von Melanie Vogltanz zu verlosen. Da ich die komplette Schwarzes Blut Reihe bisher sehr mochte, möchte ich das gern an euch weiterreichen. Falls euch interessiert, was ich zum ersten Teil dachte, könnt ihr hier nachlesen. Ganz unbezahlt füge ich auch an, dass ihr mal auf der Verlagsseite vorbeischauen und stöbern könnt :)

Was müsst ihr tun?
Zu gewinnen gibt es ein eBook im Wunschformat zu Maleficus, Teil 1 der Schwarzes Blut Reihe. Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mir nur irgendetwas Lustiges über Vampire und/oder Werwölfe schreiben. Vielleicht kommen dem Vampir bei Sonnenlicht ja Blumen aus den Ohren? Oder die Werwölfe sind reversed und verwandeln sich bei Vollmond in einen, nun, Vollmond. Lasst euch einfach irgendetwas einfallen.

Schreibt mir eure Antwort in die Kommentare unter diesen Post. Am 28.10.18 werde ich gegen Abend hier den Gewinner bekannt geben, den ich per Zufall auslosen werde. Der- oder diejenige meldet sich dann bitte bis zum 31.10.18 um 23:59 selbstständig bei mir an die im Impressum angegebene Mailadresse und gibt mir das Wunschformat durch. Falls nicht, lose ich jemand anderen aus.

Im Falle des Gewinns musst du bereit sein, dass ich deine Mailadresse und dein Wunschformat an den Verlag weitervermittle, welcher dir daraufhin deinen Gewinn zukommen lässt.

Der Gewinner steht fest! Detective Inspector Me, bilde melde dich bis zum 31.10. um 23:59 bei mir und schreibe mir eine Mail an die im Impressum angegebene Adresse mit deinem Wunschformat. Solltest du dich bis dahin nicht gemeldet haben, lose ich erneut aus.

Teilnahmebedingungen
- Teilnahme ab 18 Jahren
- Eine Auszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
- nur eBook
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Jeder darf nur genau einmal teilnehmen
- Weitersagen gern erwünscht :)

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension: The Long Way To A Small Angry Planet (Wayfarer #1) von Becky Chambers


Manche Bücher sind wie eine kuschelige Decke und ein warmer Kakao in einem. Sie hüllen dich in ganz viel Wohlfühlen und Wärme und können dich gleichzeitig sogar noch in fremde Welten entführen. »The Long Way To A Small Angry Planet«, der erste Teil der »Wayfarer«-Trilogie von Becky Chambers, ist so ein Roman.

»Als die junge Marsianerin Rosemary Harper auf der Wayfarer anheuert, wird sie von äußerst gemischten Gefühlen heimgesucht – der ramponierte Raumkreuzer hat schon bessere Zeiten gesehen, und der Job scheint reine Routine: Wurmlöcher durchs Weltall zu bohren, um Verbindungswege zwischen weit entfernten Galaxien anzulegen, ist auf den ersten Blick alles andere als glamourös.
Die Crewmitglieder, mit denen sie nun auf engstem Raum zusammenlebt, gehören den unterschiedlichsten galaktischen Spezies an. Da gibt es die Pilotin Sissix, ein freundliches und polyamoröses reptilienähnliches Wesen, den Mechaniker Jenks, der in die KI des Raumschiffs verliebt ist, und den weisen und gütigen Dr. Chef, der einer aussterbenden Spezies angehört.
Doch dann nimmt Kapitän Ashby den ebenso profitablen wie riskanten Auftrag an, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerische Rasse der Toremi lebt. Für Rosemary verwandelt sich die Flucht vor der eigenen Vergangenheit in das größte Abenteuer ihres Lebens.«
(Quelle: Amazon. Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten, Fischer Tor)

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Rezension: Munditia (Schwarzes Blut #3) von Melanie Vogltanz

Alles muss ein Ende haben, und das gilt auch für Elyssas Geschichte. »Munditia« von Melanie Vogltanz bildet den Abschluss ihrer »Schwarzes Blut«-Trilogie, ein passendes Ende, wenn auch mit einigen Tränchen im Augenwinkel.

Elyssa hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und will nichts mehr wissen von Mortalitas, anderen Unsterblichen und überhaupt von der Welt. Dummerweise hat die Welt sie jedoch ganz und gar nicht vergessen und auch ihrer Vergangenheit kann sie nicht so einfach entkommen. Die Geister dessen, was sie hinter sich lassen wollte, haben sie längst eingeholt und die Jagd auf Unsterbliche ist eröffnet. Dieses Mal geht es um weit mehr als nur um Elyssas Leben.