Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Freitag, 9. Juni 2017

Freitagsprobe: Dinge, die nicht beim Namen genannt werden

Eigentlich ist es mir ja peinlich, das hier zu posten. Aber nicht peinlich genug, um die ganze Aktion heimlich unter den Teppich zu kehren, nachdem ich einmal in die Leseprobe von »My Pet Has Tentacles (Horny Mage Academy)« von Thorn and Nin (ganz offensichtlich ein Pseudonym) hineingelesen hatte. Der Inhalt der Leseprobe ist nicht ganz jugendfrei, das gleich mal vornweg. Aber ich habe ein kleines Laster, und das nennt sich Trashliteratur. Und das hier ist sowas von Trash! Wie konnte ich nicht die Finger davon lassen, als ich zufällig darüber stolperte?! Für eine Freitagsprobe soll es genügen.

Die ausgesprochen kurze Leseprobe umfasst recht wenig Inhalt. Unsere Protagonistin ist dem Titel des Textes nach eine Zauberschülerin und befindet sich in einem Shop, der magische Wesen verkauft. Sie kauft sich eine Kröte, stolpert aber über einen Greif, der sie ganz offensichtlich schmuck findet – und sie ihn. In der Akademie angekommen, denkt sie an den Greif zurück und … na ja, der Rest verrät schon fast der Titel des Textes.


So weit so gut. Das ganze sind nur wenige Seiten mit Storytext, um genau zu sein fünf und ein paar zerquetschte in meiner App auf meinem 5,5“ Handybildschirm, die sich doch arg auf das, sagen wir mal, Wesentliche fokussieren. Da wird halt nicht lang gefackelt, da werden gleich die nackten Tatsachen aufgetischt!

Ganz ehrlich: Ich war ein wenig irritiert, dass mir der Einstieg in den Text ganz sachlich-nüchtern betrachtet von der Machart her durchaus gefallen hat. Ich hatte scheußlichen Trash erwartet, aber nicht, dass ich doch etwas daran finde, das nicht absoluter Mist ist, und wenn es nur der Einstieg ist. Der ist klar und konkret. Man ist sofort in der Erzählung drin und weiß sogleich, woran man ist: Bei einer jungen Dame, die Zauberutensilien kauft, womit gleich einige wesentliche Dinge des Settings genannt werden.

Aus Ermangelung von Text kann ich in dieser Freitagsprobe nicht viel sagen, und da ich es toll fände, wenn dieser Post hier noch irgendeine Art von Jugendfreigabe hat, will ich auf den Inhalt auch gar nicht so genau eingehen. Was man aber festhalten muss: Das mit den nackten Tatsachen ist in mehrerlei Hinsicht leider tatsächlich so. Es wird sich wirklich nur auf das allernötigste konzentriert, Atmosphäre kommt null auf. Sogar so wenig, dass ich eigentlich behaupten würde, dass es sich hier um plumpen Porn statt um Erotik handelt. Die Handlung ist hier wie in jedem billigen Porno nur Maske, um irgendeine Schein-Legitimation erzeugen zu wollen. Die Grenze zu Erotik ist schmal, aber Erotik hat dann doch einen nennenswert höheren Ästhetikwert als das.

Was mich zu der Frage führt: Darf man so etwas überhaupt auf Amazon vertreiben? Aber es handelt sich bei dem Text anscheinend um eine Kurzgeschichtensammlung, vielleicht trügt ja der Eindruck der Leseprobe und der Rest reißt es dann doch heraus. (Verdammt, ich kann hier keinen Satz schreiben, der nicht doppeldeutig klickt, gewollt und ungewollt!)



Die von mir gelesene Leseprobe findet sich auf Amazon.


Autor: Thorn and Nin
Titel: My Pet Has Tentacles (Horny Mage Academy)
Sprache: Englisch
Reihe: ?
Seiten: 26
Originalpreis: 2,99€
Verlag: Selbstverlag
Genre: Erotik
ASIN: B01ADL8LR4
Erscheinungsjahr: 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um in irgendeiner Weise unerwünschte oder bedenkliche Kommentare zu vermeiden, werden die Kommentare moderiert. Außerdem ist die Sicherheitsabfrage angestellt. Beachtet das bitte, nicht, dass ihr euch hinterher ärgert, dass euer Kommentar weg ist, weil ihr vielleicht bei der Sicherheitsabfrage etwas falsch eingegeben habt :)