Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Montag, 30. April 2018

Lesemonat April 2018

Ich bin ehrlich gesagt am Überlegen, diesen Teil des Monatsrückblicks vorerst auf Eis zu legen, weil ich kaum noch etwas zu berichten habe hier. Momentan das einzige (was immerhin mehr als letzten Monat ist) ist, dass ich nun doch ein Bullet Journal begonnen habe, vorerst mehr ein Tagebuch als ein Planer. Und wie soll es anders sein? Natürlich ist es dragon themed! 

Ich habe mich für ein Leuchtturm 1917 Din A5 gepunktet entschieden, weil das bis auf den Stiftehalter alles hat, was ich so von einem BuJo erwarte, und den kann man nachträglich dranbasteln. Dann fing ich an zu basteln. mEigentlich wollte ich ein BuJo mit coolem Cover, aber ich fand einfach nichts, das cool aussah und all die anderen Dinge mitbrachte, die ich so haben wollte (mindestens kariertes oder gepunktetes Papier! Allein das war eine Herausforderung). Aber es sollte nicht am Cover scheitern, das hab ich kurzerhand selbst gemacht.

Dafür nahm ich ein Din A3 Blatt Papier, knüllte es, glättete es wieder und brühte mir dann Schwarzen Tee auf, und zwar möglichst stark. Das ganze kann man auch mit Kaffee machen. Den Tee tupfte ich dann mit dem Teebeutel auf das Papier und ließ es so »altern«. Das ganze über Nacht trocknen lassen und am nächsten Tag mit dem Gestalten beginnen. Die Front habe ich mit Pastellkreiden gestaltet, die Rückseite mit ordinären Filzstiften. Ich hatte noch etwas Geschenkpapier mit dem Motiv der Himmelsscheibe von Nebra (ja, das gibt es hier im Museum zu kaufen!) übrig, das diente mir als Einlage, um die weniger schön aussehenden nach innen umgeklappten Ecken des Covers zu überdecken. Alles wurde mit durchsichtigem Klebeband laminiert, damit es geschützt ist und ich auf das Geschenkpapier später kleine Notizzettel kleben kann, ohne es zu beschädigen. Die Frontpage des eigentlichen BuJo habe ich mit einem kleinen Toothless gestaltet, weil Gründe (er ist so süß!), und als ich in Mamas alten Magazinen ein schönes Fliederbild fand, war auch die Frontpage für Mai fertig.




Ende dieser Woche gibt es übrigens ein Lesewochenende. Wollt ihr mitmachen?

Auf der Liste standen:
  • Benecke, Lydia: Psychopathinnen: Die Psychologie des weiblichen Bösen ✔️
  • Bernard, C.E.: Die Wächterin (Palace of Glass #1) ✔️
  • Carey, Jaqueline: Das Zeichen (Kushiel #1) ❌
  • Corvus, Robert: Das Imago-Projekt ❌
  • Dufree, Brian Lee: Der Mond des Vergessens (Die Fünf Kriegerengel #1) ❌
  • Hobb, Robin: Der Lohfarbene Mann (Die zweiten Chroniken von Fitz dem Weitseher #1) ❌
  • Hobb, Robin: Die Schamanenbrücke (Nevare #1) ❌
  • Liu, Cixin: Death's End (Remembrance of Earth's Past #3) ✔️
  • Marlowe, V.B.: Naomi Grim (The Final Breath Chronicles #1) ❌
  • Raasch, Sara: (Schnee wie Asche (Snow Like Ashes #1) ✔️
  • Seelig, Jana: Minusgefühle - Mein Leben zwischen Hell und Dunkel ✔️
  • Waard, Farina de: Zähmung (Das Vermächtnis der Wölfe #1) ✔️
  • Weis, Margaret: Kind des Todes (Das dunkle Schwert #1) ❌
Neuzugänge:
  • Ahdieh, Renee: Flame in the Mist (Flame in the Mist #1)
  • Benecke, Lydia: Psychopathinnen: Die Psychologie des weiblichen Bösen
  • Brandt, Elea: Unter einem Banner
  • Corvus, Robert: Das Imago-Projekt
  • Garber, Stephanie: Caraval (Caraval #1)
  • Milne, A.A.: The House at Pooh Corner, Folio Society Edition *-*
  • Roberts, Aileen P.: Der Feenturm
  • Rother, Stephan M.: Ein Reif von Eisen (Die Königschroniken #1)
  • Seelig, Jana: Minusgefühle - Mein Leben zwischen Hell und Dunkel

Gelesen habe ich:
Liu, Cixin: Death's End (Remembrance of Earth's Past #3)

Zu Beginn dachte ich mir: »Hm, okay, setzt Band 2 fort, der ja etwas schwächer war als Band 1.« Aber dann! Dann geschahen Dinge. Der Roman hat einen sehr düsteren Ton, der selbst dann nicht aufgehellt wird, wenn man ihn an einem warmen Sommertag in der Sonne liest. Mich hatte es ein wenig gestört, dass ständig irgendwas passiere, dass die drohende Auslöschung der gesamten Menschheit auf den letzten Drücker doch noch verhinderte. Außerdem hat der Roman streckenweise kleine Längen. Ansonsten wieder einmal absolut genial und packend!

Eine Rezension wird es dazu nicht geben.

Seelig, Jana: Minusgefühle - Mein Leben zwischen Hell und Dunkel

Ein wichtiges und gutes Buch, das einen hervorragenden Einblick in das Leben einer an Depression erkrankten jungen Frau gibt. Seelig zeigt, dass eine Depression eben mehr ist als »nur ein bisschen traurig«, dass das eine ernst zu nehmenden und durchaus gefährliche Krankheit ist. Und zwar gefährlich allein für den Erkrankten und nicht für seine Umwelt, wie Herr Söder anzunehmen scheint, wenn er Erkrankte wegsperren will.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Bernard, C.E.: Palace of Glass - Die Wächterin (Palace-Saga #1)

Schon auf der Lesung der diesjährigen LBM fiel mir dieses Buch positiv auf und ich konnte meine Finger nicht davon lassen. Ich sollte es nicht bereuen! Palace of Glass hat sehr viel Spaß gemacht beim Lesen und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände, die demnächst erscheinen werden. Tolles Worldbuilding und spannende Charaktere kommen hier nicht zu kurz.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Raasch, Sara: Schnee wie Asche (Snow like Ashes #1)

Das allerdings habe ich ein wenig bereut. Das Cover ist echt hübsch, womit es ganz eigentlich ein Coverkauf war, und der Inhalt klang jetzt auch nicht soooo uninteressant. Inhaltlich konnte das Buch allerdings überhaupt nicht überzeugen. Es gibt eine Menge Logikfehler, das Lektorat und die Übersetzung waren auch nicht immer pralle und die Charaktere haben mich null interessiert.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Brandt, Elea: Unter einem Banner

Ich habe den Roman im Zuge einer Leserunde gelesen, das erste Mal, das ich an einer teilnahm, und es hatte echt viel Spaß gemacht! Ich freue mich auch, dass ich den Roman gewonnen habe, denn nachdem ich Opfermond gelesen hatte und es mir so viel Spaß bereitete, war ich doch sehr angefixt, mehr von Elea zu lesen. Sie hat einen super Schreibstil, der den Zugang zu ihren Texten sehr leicht macht, und ich habe mich den Charakteren sehr verbunden gefühlt.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Benecke, Lydia: Psychopathinnen - Die Psychologie des weiblichen Bösen

Es war ein sehr anschauliches Sachbuch zu einem spannenden Thema. Titel und Aufbau sind vielleicht etwas plakativ, aber im Grunde war das Buch sehr sachlich geschrieben. Nur etwas sauberere Quellenarbeit mit korrekteren Verweisen wäre wünschenswert gewesen.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

de Waard, Farina: Zähmung (Das Vermächtnis der Wölfe #1)

Hach, meine Beziehung zu diesem Buch ist so ambivalent. Ich hatte es zusammen mit Anja von Mein Bücherregal und ich gelesen und wir sind uns teils sehr einig: Das Buch ist, viel, viel, viel zu lang. Da hätte man locker 3/4 wegstreichen können und es hätte dem Buch kaum etwas genommen. Auch mit Sina, der Protagonistin, wurde ich nicht wirklich warm. Aber trotzdem gab es etwas an dem Buch, das mich durchaus neugierig macht auf die nächsten Teile.

Die Rezension kann man hier lesen.

Hannig, Theresa: Die Optimierer

Zu sagen, dass mich dieses Buch fertig gemacht hat, ist allein die Wahrheit, doch es ist eine positive Wahrheit. Das Buch beschäftigt mich auch, nachdem ich es ausgelesen, zur Seite gelegt und wieder zurück zur Bibliothek gebracht hat, noch immer. Ist es wirklich eine bessere Gesellschaft, wenn ihre Bürger entmündigt werden und alles auf das Optimalwohl ausgelegt ist? Ist es dann überhaupt ein optimales Wohl aller, das damit erreicht wird? Oder sperren wir uns damit nur selbst ein und entmündigen uns? Freiheit oder Horror? Ich kann das Buch jedem nur dringend ans Herz legen, denn auch wenn das als Zukunftsmusik erscheint, ist es beim näheren Hinsehen eigentlich gar nicht.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Statistik
  • StuB zu Beginn des Monats: 118 Bücher
  • StuB am Ende des Monats: 118 Bücher
  • Neuzuwachs: 9 Bücher
  • Gelesen: 8 Bücher
  • Gelesene Seiten: 3855 Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen