Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Podcast

Ich bin zusammen mit einer Freundin unter die Podcaster gegangen. Wir quatschen rund um SFF und unsere wolligen Projekte. Zum Podcast geht es hier entlang!

Sonntag, 31. Dezember 2017

Lesemonat Dezember 2017 und Jahresrückblick

Anfang des Monats habe ich den Nussknacker im Ballett gesehen, eine sehr schöne Inszenierung, die die Weihnachtszeit einläutete.

Kurz danach war ich dann auch mit Fringe durch. Und ja, was soll ich sagen? Saugeile Serie, aber das Ende ... Hmm, weiß nicht. Bin irgendwie nur semizufrieden damit. Dafür gleich eine neue Serie entdeckt: Defiance, eine SciFi Serie auf Amazon Prime. Sieht bisher vielversprechend aus. Im Übrigen lief auch die zweite Staffel Shannara durch und jaaaaa ... War jetzt irgendwie nicht so. Ich würde mich natürlich trotzdem über Staffel 3 freuen, einen fiesen Cliffhanger gab's ja. Aber mal sehen, ob die Macher denken, dass sich das noch lohnt.

Ich habe des weiteren Prime Reading für mich entdeckt, und das war NICHT gut! :D

Man kennt es ja von mir, dass ich mir immer einen TBR mache, aber mich dann ziemlich selten daran halte. Diesen Monat hat das aber erstaunlich gut geklappt. Bin selbst von mir überrascht. Nur den DemonCycle nehme ich mit ins neue Jahr.

Nun hatte ich den Blogger worst case, dass es einem Autor nicht wirklich schmeckte, dass ich sein Buch gelinde gesagt scheiße fand. Seine, Zitat, »Rache« an mir nahm im November und auch zu Beginn dieses Monats immer unmöglichere Formen an. Daher möchte ich an dieser Stelle sagen: Danke an alle, die mir in dieser Zeit Zuspruch gaben und mir halfen, die entsprechenden Tweets auf Twitter zu melden! Das war so lieb von euch und hat mir sehr geholfen! <3

Und nun: Kommt gut ins neue Jahr! Vorgenommen hab ich mir wie immer nichts. Habt ihr Vorsätze?

Auf der Liste standen diesen Monat:
  • Brett, Peter V.: The Core (The Demon Cycle #5) ❌
  • Ciccarelli, Kristen: Der Sturm naht (Iskari #1) ✔️
  • Gaarder, Jostein: Das Weihnachtsgeheimnis ✔️
  • Lange, Julia: Irrlichtkinder ✔️
  • Martin, George R.: The Ice Dragon ✔️
  • Maxey, James: Bitterholz (Die Herrschaft der Drachen #1) ✔️
  • Neunsiegel, Anna: Krähenglut (Die Goulard-Saga #1) ✔️
  • Orgel, T.S.: Das Erbe von Berun (Die Blausteinkriege #1) ✔️
  • Orgel, T.S.: Sturm aus dem Süden (Die Blausteinkriege #2) ✔️
  • Orgel, T.S.: Der verborgene Turm (Die Blausteinkriege #3) ✔️
  • Tolkien, J.R.R.: Letters From Father Christmas ✔️
Neuzugänge:
  • Coelho, Paulo: Aleph 
  • Cowell, Cressida: Drachenzähmen leicht gemacht (How To Train Your Dragon #1)
  • Fforde, Jasper: Der Fall Jane Eyre (Thursday Next #1)
  • Tolkien, J.R.R.: Sir Gawain and the Green Knight with Pearl and Orfeo
Gelesen habe ich:
Tolkien, J.R.R.: Letters From Father Christmas
Alle Jahre wieder wird die Tradition fortgesetzt, die Briefe zu lesen. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt dafür als den ersten Advent, wenn draußen der erste Schnee des Winters fällt. Und wie wunderbar, dass mir mal wieder die Formatierung zerschossen wird ...

Eine Rezension dazu gibt es nicht.

Martin, George R.R.: The Ice Dragon

Gerade jetzt zur winterlichen Weihnachtszeit (und zum Auftackt der Drachen Lesenest Challenge) dachte ich, dass es sehr passend wäre, dieses Buch erneut zu lesen. Es ist eine bezaubernde Geschichte über die Macht der Gefühle, Freundschaft und Familie. Illustriert wurde meine Ausgabe von Luis Royo mit wunderschönen Zeichnungen auf fast jeder Seite.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.


Neunsiegel, Anna: Krähenglut (Die Goulard-Saga #1) (SuBventur)

Ein Auf und Ab der Gefühle. Inhaltlich hat mir das Buch durchaus gut gefallen, und wer Geschichten über Geister und Dämonen mag, wird hieran sicher seine Freude finden. Aber, und es gibt immer ein Aber: Es sind zu viele Stilblüten drin. Man hätte so viel davon rausstreichen können, Formulierungen einfacher formulieren und so weiter. Hinzu kommt, dass das Buch leider doch so einige Jugendbuchklischees erfüllt. Der Loveinterest ist ja SO!SCHÖN! und geheimnisvoll, und sie sackt theatralisch in seine Arme ... Und so weiter. Trotzdem: Für einen Euro kann man das machen.

Die Rezension kann man hier lesen.

Lange, Julia: Irrlichtkinder (SuBventur)

Eine nette kleine Geschichte, die in die Welt von Irrlichtfeuer einführt. Es geht um eine Gruppe Straßenkinder, die in eine Manufaktur geraten, wo sie Irrlicht herstellen sollen, wobei es zu einem Unfall kommt. Mir gefällt, wie die Autorin zunächst das Leben auf der Straße beschreibt. Als sie dann aber in die Manufaktur kommen, geht mir alles ein wenig zu schnell. Gerade da hätte ich mir mehr gewünscht, das mir zeigt, wie das Leben in der Manufaktur ist, bevor es zu dem Unfall kommt. Insgesamt macht die Kurzgeschichte aber schon neugierig auf den Roman, der in derselben Welt spielt.

Eine Rezension dazu gibt es nicht.

Kristen, Ciccarelli: Der Sturm naht (Iskari #1) (SuBventur)

Ich hatte mir bedeutend mehr davon versprochen. Am Ende war ich nur genervt davon, und wäre es kein Reziex und würde es sich nicht doch recht flott weglesen, vielleicht hätte ich es nicht mal beendet. Trotz Drachen, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Ich hab echt keine Ahnung, warum alle das so feiern. Mir ging die Protagonistin extrem auf den Sack, außerdem wurde dem Leser alles vorgekaut, aber andere Dinge wurden einfach null illustriert oder erst eingeführt und dann von allen missachtet. Es war zum Mäusemelken!

Die Rezension kann man hier lesen.

Maxey, James: Bitterholz (Die Herrschaft der Drachen #1) (SuBventur)

Und wieder können selbst Drachen nicht alles retten. Irgendwie hab ich momentan Pech, was das angeht. Ich mochte die Science Fiction Elemente vor allem am Ende, aber davor war ich größtenteils nur gelangweilt von dem Buch. Zudem konnte ich keinen wirklichen Draht zu den Figuren finden und die Handlung plätscherte nur so an mir vorbei.

Die Rezension kann man hier lesen.

Orgel, T.S.: Das Erbe von Berun (Die Blausteinkriege #1)

Ist schon eine kleine Weile her, seit ich es las. Und da jetzt der dritte Band raus kam, habe ich meinen Reread der Reihe begonnen. Nachdem die letzten Bücher ziemliche Schlappen waren, war das hier eine angenehme Abwechslung, auch wenn es mich immer noch nicht vom Hocker haut.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Orgel, T.S.: Sturm aus dem Süden (Die Blausteinkriege #2)

Ich fand die Anspielungen mal wieder ziemlich witzig. Außerdem ging mir auf, warum es beim letzten Mal eine doofe Idee war, das mit einer fetten Erkältung zu lesen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich Probleme hab, der Handlung zu folgen, einfach weil sie mich nicht so wirklich fesselt und ich dann dazu neige, Dinge rasch zu überlesen. Außerdem wechseln die Andredeformen von Ihr zu Sie und ich weiß nicht, wieso ... Hat das einen tieferen Sinn? Hat das Lektorat das einfach übersehen? In Anbetracht der immer mal wieder fehlenden Gänsefüßchen tendiere ich zu letzterem.

Die Rezension dazu kann man hier lesen.

Gaarder, Jostein: Das Weihnachtsgeheimnis

So eine süße Geschichte! Das Buch besteht aus 24 kleinen Geschichten, die zusammen eine Erzählung ergeben. Der Junge Joachim bekommt einen magischen Adventskalender geschenkt, hinter dessen Türchen Zettel mit kleinen Geschichten sind. War echt spannend, jeden Tag davon eine zu lesen! Am Ende war ich froh, dass Weihnachten war, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht und was es mit dem Mädchen in den Geschichten auf sich hat. Sehr zu empfehlen zum selber Lesen oder Vorlesen in der Weihnachtszeit!

Eine Rezension dazu gibt es nicht.

Orgel, T.S.: Der verborgene Turm (Die Blausteinkriege #3)
Es ist eben Hack&Slash Fantasy. Es wird viel gemetzelt und das muss man einfach mögen. Dementsprechend war auch der Humor, ich möchte fast sagen, ein wenig infantil. So wirklich lustig fand ich die losen Mundwerke der meisten Protagonisten nicht. Apropos: Mit selbigen konnte ich über alle drei Bücher hinweg nichts anfangen. Sie wirkten mir häufig zu uniform, als dass ich sie auseinander halten konnte. Alles in allem war die Reihe okay.

Eine Rezension dazu wird es nicht geben.

Eschbach, Andreas: Black*Out (Out #1)
Das Buch wurde mir empfohlen, als ich herumfragte, ob jemand Bücher kennt, in denen es eine Technologie oder Magie gibt, die es ermöglicht, andere Menschen an der eigenen Wahrnehmung der Realität teilhaben zu lassen. Die Umsetzung dessen ist hier ein wenig anders, als ich es im Sinn hatte, war aber spannend. Hauptsächlich geht es darum, was unsere vernetzte Technik für Folgen hat, besonders wenn man sich den klassischen Chip implantieren lässt. An und für sich ein echt spannendes Thema, aber ich bin trotzdem ein wenig hin und her gerissen, denn so wirklich packen konnte mich das Buch nicht. So wirklich kam bei mir nicht an, warum die Kohärenz so schrecklich ist. Denken kann ich es mir zwar, das Gefühl konnte mir das Buch aber leider nicht vermitteln, obwohl es darum eigentlich gehen sollte.

Eine Rezension wird es dazu nicht geben.


Statistik
  • StuB zu Beginn des Monats: 111 Bücher
  • StuB am Ende des Monats: 110 Bücher
  • Neuzuwachs: 4 Bücher
  • Gelesen: 11 Bücher
  • Gelesene Seiten: 4247 Seiten

Jahresrückblick
Mein Jahr in Büchern 2017 schaut so aus. Mit durchschnittlich 3,5 habe ich etwas schlechter bewertet als letztes Jahr, wo es 3,8 gewesen waren. Ich habe ein wenig anders gezählt als Goodreads, daher sieht mein Lesejahr, wie ich es hier auf dem Blog dokumentiert habe, so aus:
  • Gelesene Bücher: 97
  • Gelesene Seiten: 38.373
Ich hatte mir ein Ziel von 80 Büchern gesetzt, das hatte ich auf jeden Fall auch erreicht. Ob ich nächstes Jahr die 100 schaffe?  Laut Goodreads habe ich letztes Jahr 75 Bücher gelesen mit insgesamt 28.295 Seiten, also auf jeden Fall eine Steigerung.

Nachdem ich das Nibelungenlied aus meinem virtuellen Regal schmiss, weil es die Statistik des Veröffentlichungsjahres doch seeeeeehr verfälschte (um 1200, während das nächste Buch erst 1889 War of the Worlds war), sieht die Statistik dazu so aus, momentan noch ohne The Core, weil ich das gerade lese, und ohne Black*Out, da das spontan am Monatsende noch dazu kam:



Mein Highlight stammt dieses Jahr wieder von Brandon Sanderson, nämlich Oathbringer, den dritten Stormlight Band, der im November erschien. Das dürfte niemanden überraschen, der meinen Blog schon etwas länger verfolgt. Doch rellativ überraschend, obwohl ich die Serie Legend of the Seeker sehr mochte und mega gefeiert hatte, hatte ich dazu auch die Buchreihe für mich entdeckt und kann neben Oathbringer auch die Entdeckung von Terry Goodkinds Schwert der Wahrheit als Jahreshighlight nennen. Mein Jahresflopp war, abgesehen von einem gewissen Machwerk, ein Roman von Christoph Marzi: Die wundersame Geschichte der Faye Archer ist nicht schlecht, auf Goodreads habe ich dem Buch 3 Sterne gegeben. Aber im Vergleich zu Marzis anderen Büchern konnte mich das einfach nicht wirklich packen. Diese gewisse Magie fehlte schlicht.

Und was habe ich von der Liste geschafft, was ich dieses Jahr noch lesen wollte? Durchaus einiges, immerhin knapp ein Drittel der Gesamtseitenzahl, was ich dieses Jahr gelesen habe (so Pi mal Daumen), zusätzlich zu dem noch so einige andere Bücher und den Rest werde ich dann ins neue Jahr mitnehmen. Und meine Wunschliste? Die Neuerscheinungen sind alle bei mir eingezogen, Bücher wie die Letters oder Legion haben es nicht geschafft, dafür aber noch viele andere Bücher. Mein StuB ist mittlerweile im dreistelligen Bereich. Ich würde mir ja gern im neuen Jahr vornehmen, den strickt abzuarbeiten und nichts dazuzukaufen, aber ich kenne mich, ahem :D Wie ich es aber mitbekommen habe, arbeitet Brandon Sanderson momentan an Legion 3, was für mich heißt, dass 2018 wahrscheinlich die komplette Legion Reihe signiert bei mir einziehen wird.

Meine Jahresvorschau für 2018 besteht momentan nur aus Sanderson. Am 18. Dezember wurde Skyward offiziell angekündigt, momentaner Erscheinungstermin: 6.11.18. Im State of the Sanderson am Kollos Head Munching Day sprach er außerdem über die Pläne für die Legion Reihe. Jetzt schwanke ich ein wenig, ob ich mir den Sammelband, die Einzelbände oder alles kaufe. Natürlich immer signiert. (Der Größenwahn in mir spricht von Sammelband und Einzelbänden. Ich sehe es schon kommen, dass ich am Ende so viele Bücher aussortiert habe, dass ich hier nur noch Tolkien, Sanderson und ein paar klägliche Reste anderer Autoren stehen habe.)

Im Übrigen stand im State of the Sanderson auch ein Update zu White Sand 2. Erst hieß es, es käme Oktober, dann November, dann Dezember und dann wurde es immer weiter nach hinten verschoben. Ich hatte mich zwar schon für November darauf gefreut, aber zumindest ist es schön, jetzt mal was Handfestes, Februar 2018, zu haben.

4 Kommentare:

  1. Was die Anredeformen in den Blausteinkriegen angeht, ist das ziemlich genau durchdacht. Und recht einfach: Ehrerbietungsformen gewöhnlicher Leute dem Adel, dem Klerus und besonders verehrten Respektspersonen gegenüber gilt das förmliche Ihr. Einander gleichgestellte Personen und Angehörige der mittleren Stände verwenden das weniger förmliche, höfliche Sie (genauso wie die Oberschicht der Mittelschicht gegenüber (oder umgekehrt als Despektierlichkeit). Anderen gegenüber (oder vertraulich, gelegentlich auch bewusst abwertend) wird das Du verwendet.
    Das war aber bis vor wenigen Jahrzehnten bei uns genauso. Da wurde der Dorflehrer gesietzt, der Pfarrer ge-Ihrt und jener sprach alle (bis auf den Polizisten und den Lehrer) mit Du an.
    Wir haben bislang nur 3 Stellen gefunden, an denen es nicht ganz stimmt. Und die sind für den Nachdruck vermerkt. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viel Spaß und frohes Neues! Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ahh, cool! So eine ähnliche Überlegung wie bei Kreges HdR Übersetzung. Das gefällt mir :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Guten Morgen und ein Frohes Neues Jahr!

    Das sieht nach einem tollen Monat und einem tollen Lesejahr aus! Auch wenn dir einige ja nicht so gefallen haben wie es scheint ^^ Die Blausteinkriege fand ich klasse, ich hab da gar keine großen Logikfehler entdeckt wenn ich mich so erinnere, oder ich hab sie einfach überlesen :D

    The Ice Dragon hab ich ja auch gelesen, allerdings auf deutsch, eine bezaubernde und berührende Geschichte ♥

    Ahhhh! *.* Das Schwert der Wahrheit - so eine geniale (!) Reihe! Ich hab die vor ewigen Zeiten angefangen und dann bin ich allerdings durch meine Kids in ein Leseloch gerutscht. Die Reihe steht aber weit oben auf meiner re-read Liste, denn ich hab sie damals nie zu Ende gelesen. Ich möchte hoffentlich bald mit dem reread ganz von vorne anfangen, ich fand die ja sowas von gut! ♥

    Die Blackout Reihe von Eschbach, das hab ich dir ja schon gesagt, fand ich jetzt nicht eine der besten von ihm. Aber trotzdem spannend und unterhaltsam, find ich zumindest :)

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich will auch unbedingt weiterlesen, allerdings auf Englisch und dafür muss ich mir die erst mal kaufen. Und ich wollte mich ja ein wenig in Selbstdisziplin üben, also warte ich damit wohl noch ein bisschen, bis ich mehr von meinen ungelesenen Büchern gelesen habe. Aber bei der Gelegenheit könnte ich die Serie ja noch mal schauen, die war so super!

      BlackOut hatte was, wenn auch nicht der Oberburner. Ich denke, bei Gelegenheit werd eich noch mal in die Bibo dappeln.

      Liebe Grüße

      Löschen