Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Montag, 11. Dezember 2017

Rezension: Der Sturm naht (Iskari #1) von Kristen Ciccarelli

© und Quelle: Verlag
Selbst wenn die breite Masse etwas für gut befindet, muss das noch lange nicht für den Einzelnen gelten. »Der Sturm naht«, Auftakt der »Iskari«-Reihe von Kristen Ciccarelli, ist momentan in aller Munde – und vielleicht doch nicht so gut, wie alle sagen.

Asha ist die Iskari, Tochter des Königs und seine Drachenjägerin, die an Kozu, dem ersten Drachen, Rache schwor dafür, dass er ihre Heimat angriff und verwüstete. Damals wäre auch sie beinahe ums Leben gekommen, wäre nicht Jarek gewesen, der sie rettete. Als Dank dafür soll sie den grausamen Heeresführer nun heiraten, es sei denn, es gelingt ihr Kozu zu töten. Ganz unerwartet bekommt sie dabei die Hilfe des Sklaven Torwin.


Drachen retten eben nicht alles. Leider. Was der Autorin aber immerhin gut gelungen ist, ist die Einbindung der Geschichten. Drachen sind Geschichtenerzähler und werden selbst von erzählten Geschichten angelockt. So wurde auch damals Kozu angelockt, als Asha verbotenerweise eine alte Geschichte erzählte. Denn diese Geschichten sind angeblich gefährlich und vergiften denjenigen, der sie erzählt. Die Geschichten handeln von den alten Göttern von Ashas Volk, welche jedoch von ihrem Volk verlassen wurden. So erfährt man auch viel über die Mythologie dieser Welt, was zudem schön in die Handlung eingeflochten wurde.

Tja und dann? Dann schlug die Jugendbuchkeule zu. Am meisten störte hieran definitiv Asha. Sie jammert die ganze Zeit herum, dass sie ja auch so verdorben sei, ist aber zu jedem scheiße. Und dann wundert sie sich, dass die Leute Angst vor ihr haben? Bei so einem Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber liegt das mit Sicherheit nicht nur daran, dass sie die Iskari ist, benannt nach der Todesgöttin.

Außerdem wird immer wieder von einem Band zwischen Reiter und Drache geredet. Das ist angeblich da, aber wie genau das aussieht und was das macht, bekommt der Leser nie zu Gesicht. Die Autorin klatscht dem Leser alles minutiös ins Gesicht, aber so etwas lässt sie außen vor. Gleichzeitig etabliert sie diverse Gebräuche und Sitten, um sie dann sofort danach zu ignorieren. Torwin nimmt sich als Sklave von Anfang an Asha gegenüber zu viel heraus, von dem immer wieder gesagt wird, dass er damit zu weit gegangen war. Und was ist? Außer einem schrägen Blick und vielleicht mal der Andeutung von Protest interessiert das niemanden!

Abgesehen davon von ihrem vielen Jammern kann man zu Asha noch sagen: Tragische Vergangenheit: Check. »Du musst ihn heiraten!«: Check. Liebe auf den ersten Blick: Check (kann mir keiner sagen, dass das nicht vom ersten Moment an klar war). Kitschiger Schmalz: Check. Leute, das muss nicht sein, auch nicht in einem Jugendbuch … Kaut doch nicht immer wieder dieselben Klischees durch.

Und schließlich und schlussendlich: Dafür, dass Asha die Heldin des Romans sein soll, passiert der Plot eher mit ihr, als dass sie aktiv daran mitwirkt. Sie soll ausziehen, um Kozu zu töten, aber dann kommen ihr immer wieder alle anderen in die Quere, frei nach Murphys Gesetz: »Was schief gehen kann, geht schief.« Damit tritt ihre anfängliche Mission permanent auf der Stelle – bis zu dem Punkt, an dem alle anderen Charaktere so weit sind, ihre Pläne in die Tat umzusetzen, sodass Ashas Auftrag eh hinfällig ist. Und wieder ist sie an allem Weiteren nur passiv beteiligt und alles passiert mit ihr, statt dass sie aktiv in das Geschehen eingreift und es mit formt.

Es ist so schade, dass nicht einmal die Drachen hier groß etwas reißen können. Gefühlt jeder schwärmt von diesem Buch, wie toll es doch sei. Ich fand es schlicht nervig.


Ich danke dem Verlag und Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
  

Autor: Kristen Ciccarelli
Titel: Iskari: Der Sturm naht
Original Iskari: The Last Namsara
Sprache: Deutsch
Übersetzung: Astrid Finke
Reihe: Band 1
Seiten: 416
Originalpreis: 16,99€
Verlag: Heyne fliegt
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-453-27123-4
Erscheinungsjahr: 2017

Weitere Rezensionen
Jacquy's Thoughts

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! Ich werde den Roman auch noch lesen und hoffe, dass er mir besser gefällt, aber irgendwie finde ich das Cover ganz unangenehm anzusehen. Die Klinge ist mir definitiv zu nah an den Lippen, das kann doch nicht gut gehen. :S

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das Cover find ich eigentlich ganz nice, die Optik der Klinge find ich super :D Aber na ja, der Inhalt war eher meh.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo lieber Buchdrache!
    #Iskari ist für mich auch das letzte Buch, das ich rezensiert habe. Ganz so schlimm wie du fand ich es zwar nicht, aber ich stimme trotzdem mit all deinen Kritikpunkten überein!
    Was mich eigentlich am meisten gestört hat ist, dass die Autorin in der Danksagung angibt, sie sei von starken Heldinnen wie beispielsweise Mononoke oder Xena inspiriert worden... Aber Asha ist im Grunde eine Beleidigung für all diese starken Frauen der Buch- und Filmgeschichte. Sie ist ein schwaches Püppchen, das sich nicht wehren kann, von allen nur benutzt und gesteuert wird... und dabei soll sie ja die ach-so-mächtige Drachentöterin sein? Nein!
    Danke für deine tolle Rezi!

    Alles Liebe,
    Die Bücherfüchsin
    http://yllinfox.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      die Danksagung hab ich entgegen meiner Gewohnheiten schon kaum noch gelesen und nur überflogen. Aber das hatte ich auch gesehen und dacht mir nur so: "Äh, was? Nee ... o.0" Asha ist viel zu passiv, um eine wirklich interessante und starke Heldin zu sein. Ich mein: Ja, klar gibt es passive Menschen, aber Asha soll es eigentlich nicht sein laut dem Buch, ist es aber.

      Liebe Grüße

      Löschen