Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Buchgeplauder: Bücherzirkus Leipzig und ein paar Gedanken

Bücherbasare sind eine Todsünde. Aber irgendwie auch eine, die man gern begeht, um dann hinterher mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Bücherberg zu starren, den man angeschleppt hat.

Einmal jährlich findet in Leipzig der Bücherzirkus im Kohlrabizirkus statt, ein großer Bücherbasar, bei dem Rest- und Mängelexemplare verkauft werden. Dieses Jahr läuft er noch bis zum 22. Oktober und hat täglich außer an Feiertagen von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Adresse lautet An den Tierkliniken 42, 04103 Leipzig.

Der Kolrabizirkus gehört zum alten Messegelände. Ich persönlich finde, dass das ganze Gelände etwas abgeranzt aussieht, aber gerade das hat einen gewissen Charme. Das Gebäude selbst ist natürlich ein Traum für jeden Büchernarr: Eine riesige Kuppelhalle, die randvoll mit spottbilligen Büchern ist. Hier findet sich für jeden etwas: Krimis, Thriller, Liebesromane, Sach- und Fachbücher, Kinder- und Jugendliteratur, Fantasy, Basteln und Kreatives und vieles mehr. Die Bücher sehen meist fast wie neu aus und kosten gerade mal einen Apfel und ein Ei.

Reihenweise Bücher, eine ganze Halle voll

Dementsprechend fiel auch meine Ausbeute aus.

Ausbeute, yay

Catanese, P.W.: Der gefundene Junge (Die Bücher von Umber #1)
Als Hap in einer dunklen Höhle erwacht, kann er sich an nichts erinnern, nicht einmal daran, wer er ist. Auch der Mann, der ihn findet, ist ihm unbekannt: Lord Umber, Abenteurer, Erfinder und Wissenschaftler. Die beiden reisen in die geheimnisvolle Stadt Kurahaven, um Licht in Haps Vergangenheit zu bringen - und stoßen auf ein Rätsel nach dem anderen: Warum versteht Hap jedes Buch, egal in welcher Sprache? Warum kann er im Dunkeln sehen? Und warum wird er von einem Ungeheuer verfolgt?
(Quelle: Goodreads)

Fukuda, Andrew: Die Jäger der Nacht (The Hunt #1)
Gene hat ein Geheimnis: Er ist ein Mensch. Das könnte ihn das Leben kosten, denn die Gesellschaft, in der er aufwächst, hat sich genetisch verändert. Die Bürger sehen aus wie Menschen, aber sie schwitzen nicht, verspüren keine Kälte und schlafen nie. Und sie töten normale Menschen wie Gene. Doch dann wird ausgerechnet Gene die Ehre zuteil, an der legendären Jagd teilzunehmen. Verfolgt werden dabei die letzten überlebenden Menschen, die unter einer Glaskuppel in der Savanne leben ...
(Quelle: Goodreads)

Hoobler, Dorothy & Thomas: Der Schatten der Nina (Samurai Secrets #3)
Im Schlaf ermordet! Keiner weiß, wer Lord Inaba so hinterhältig getötet hat. Bis der Samurai-Schüler Seikei einen blutbefleckten Origami-Schmetterling am Tatort entdeckt. Das Indiz führt ihn in die Berge. Doch dort gerät er in die Fänge des Mörders.
(Quelle: Goodreads)

Faust, Magnus: Die Spur der Drachen (Daemonicum #1)
Venedig, 19. Jahrhundert. Eine Zeit, in der es noch Magie gibt. Der 12-jährige Drago schlägt sich als Gelegenheitsdieb durch, um seinen Vater und sie kranke Mutter zu unterstützen. Doch dann wird er beim Stehlen erwischt - von dem seltsamen Hannibal Rabe. Zu Dragos Erstaunen wird er nicht bestraft, sondern Rabe bietet ihm an, in seine Dienste zu treten. Seine Aufgabe: Er soll die edelsten Gondel Venedigs suchen. Doch dadurch gerät er an Schwarze Magier und erfährt von den geheimsten Geheimnissen der alten Lagunenstadt ...
(Quelle: Goodreads)

Paolini, Christopher: Die Weisheit des Feuers (Eragon #3) Als Hörbuch, die Bücher besitze ich freilich schon längst.
Treue und Verrat …
Freiheit und Tyrannei …
Licht und Dunkelheit …

Die Schlacht auf den Brennenden Steppen haben die Rebellen gewonnen – aber der Sieg hätte Eragon und seinen Drachen Saphira fast das Leben gekostet. Doch schon lauern im finsteren Helgrind neue Gefahren, wo Rorans geliebte Katrina gefangen gehalten wird.

Allerdings fordert nicht nur Roran seine Unterstützung, auch die Rebellen brauchen Eragons Stärke und magische Fähigkeiten verzweifelt wie nie. Als unter den verbündeten Zwergen Clan-Kriege auszubrechen drohen und Galbatorix einmal mehr versucht, ihn zum Spielball seiner finsteren Interessen zu machen, muss der junge Drachenreiter handeln: Seine Mission führt ihn bis über die Grenzen des Königreichs, als ein schreckliches Opfer alles verändert …

Eragon ist die letzte Hoffnung der freien Völker Alagaësias. Doch kann er allein die Elfen, Varden und Zwerge einen und den schwarzen Tyrannen stürzen?
(Quelle: Goodreads)

Während ich so durch die schier endlosen Bücherreihen der großen Halle flanierte, gingen mir jedoch ein paar Gedanken durch den Kopf. Zum einen: Diese Bis(s) Ecke sieht scheußlich aus. Ist das wirklich immer noch ein Trend? Das wird wohl nie aussterben …

Es nimmt kein Ende.

Zum anderen: So gut wie jeder Klappentext bei der Jungendfantasy las sich: »Heldin XY ist dazu bestimmt, die Welt zu retten, obwohl sie doch nur ein beschauliches Leben in irgendeinem Kuhkaff führen will. Doch kommt sie ihrer Bestimmung nicht nach, wird die Welt untergehen! Wird sie es schaffen und dabei ihre große Liebe retten können? Dam daaam DAAAAM!« Das. Ist. Langweilig. Gut, das ist auch vielleicht der Grund, warum diese Bücher dann bei einem RePo gelandet sind. Aber trotzdem: Dieser »Du musst die Welt retten und nur du allein bist dazu in der Lage«-Plot sprang mir förmlich immer ins Gesicht (so gesehen ist es erstaunlich, dass ich überhaupt ein paar Bücher fand, die ich gekauft hatte) und ich fragte mich: Gibt es wirklich überhaupt noch andere denkbare Plots in der Jugendfantasy als diesen und die große Liebe zum paranormalen, ach so gefährlichen aber SO!SEXY! Wesen Vampir/Dämon/Was auch immer? Das stimmte mich ein wenig traurig.

Wie seht ihr das? Habt ihr auch das Gefühl, dass einige Genres immer mehr zu Einheitsbrei verkommen? Und was ist mit Bücherbasaren? Kennt ihr welche? Oder schlagt ihr gar selbst regelmäßig zu?

1 Kommentar:

  1. So einen Zirkus braucht es überall! :) Deine Ausbeute kann sich sehen lassen. Viel Spaß beim Lesen!
    Die Klappentexte in der Jugendfantasy ... aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass für jedes Buch, das da liegt noch dreimal so viel Verlagen angeboten werden. Und meist wirkt es wie eine Schablone, wie Du es auch beschreibst. Hinzu kommt oft noch, dass die Heldin prompt an ihrem 16./17. Geburtstag erfährt, dass auch sie nicht das einfache Mädchen ist, das sie glaubte zu sein sondern "Wesen aussuchen". Na ja, solange es sich verkauft, wird es weiter en masse produziert.

    AntwortenLöschen