Denn ich fresse nicht nur Jungfrauen!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension: Tödliche Träume (Dream On #1) von Nikolas Stoltz

© und Quelle: Verlag
Ein Traumparadies klingt verlockend, doch in den falschen Händen kann diese Technologie schreckliche Konsequenzen haben. Nikolas Stoltz erschafft in seinem spannenden Wirtschaftsthriller »Dream On - Tödliche Träume« ein Szenario der nahen Zukunft, das zeigt, wie beeinflussbar uns Technik machen kann.

Dream On ist ein aufstrebender Konzern, dessen revolutionäres Produkt kurz vor der Markteinführung steht. Doch das ruft auch die Feinde des Konzerns auf den Plan, die die zerstörerische Kraft der Software entdeckt haben, die der Konzern entwickelt. Denn Dream On will Träume zu einem Marktprodukt machen. Mit der Technologie lässt sich eine virtuelle Traumlandschaft generieren, die es ermöglicht, einen bewusst gesteuerten Traum fast noch realer als die Wirklichkeit erlebbar zu machen. Eigentlich sollen nur positive Dinge aus dem Unterbewusstsein in die Traumwelt projiziert werden, doch jemandem ist es gelungen, ein Virus einzuschleusen, das nicht nur das Unterbewusstsein zur Spionage manipulieren kann, sondern auch tödliche Alpträume hervorruft. Mittendrin ist Nick Quentin, der gerade neu eingestellt wurde und nicht ahnt, in welch gefährliches Kreuzfeuer er hier zwischen korrupten FBI-Agenten und Wirtschaftsspionen geraten wird.


Man muss leider festhalten, dass die Gefühle der Protagonisten zu kurz kommen, besonders dann, wenn es in ihren Alpträumen darum geht, dass sie mit ihren schlimmsten Ängsten konfrontiert werden. So wirklich konnte man die Angst nie mitfühlen und fühlte sich teilweise wie ein unbeteiligter Beobachter. Die Großschreibung der ganzen Fachausdrücke wie zum Beispiel DREAM ON oder DREAMSPHERE hatte auch ein wenig gestört, besonders, da sie nicht in allen Fällen eingehalten wurde: Comunicator wurde nie groß geschrieben. Auch liest es sich hin und wieder, als würden in der ganzen Firma nur die Protagonisten arbeiten; Das Setting ist nicht mit weiteren Mitarbeitern belebt.

Trotz der verknappten Emotionen der Protagonisten schafft es der Roman aber, sehr viel Spannung aufzubauen. Er liest sich schnell und gut weg, sodass man förmlich an den Seiten klebt, um mitzuraten, wer denn nun der Saboteur und Mörder ist, der das Virus in das System eingeschleust hat. Zumindest ich bin bis zum Schluss im Dunkeln getappt.

Die ganze Szenerie mit der Dreamsphere und der Technologie dahinter ist äußerst spannend dargestellt und im Gegenzug zu den Gefühlen der Protagonisten auch zum Miterleben gestaltet. Befindet sich Nick in der Dreamsphere, hat man das Gefühl, mit ihm dort zu sein, was ein wenig den Wunsch erweckt, dass diese scheinbar tolle Technologie real wäre.

Dann beginnen jedoch die Dinge aus dem Ruder zu laufen, jemand wird ermordet und das FBI nimmt anhand fadenscheiniger Indizien Nick ins Kreuzfeuer. Es wird gezeigt, wie manipulativ Technik uns macht, besonders dann, wenn sie auf so intime Daten wie unser Unterbewusstsein zurückgreift. Das offizielle Statement der Firma lautet, dass diese Daten top gesichert sind, aber im Laufe des Romans sieht man ja, wie einfach das Sicherheitssystem unterwandert werden kann. Für Regierungsorganisationen wie der CIA ist das natürlich hochinteressant, um auf diese Weise die Bürger auszupionieren (und an dieser Stelle bekam der Roman gewisse Fringe Vibes, als die CIA zu den Bösen wurden und es scheinbar paranormale Erscheinungen durch die Technologie gab).

Man beginnt anhand dessen selbst, ein wenig über das Thema Technik zu reflektieren. Inwiefern lassen wir zu, dass private Daten über uns gesammelt werden, nur um neuen Schnickschnack aus der Unterhaltungsindustrie genießen zu können? Verkaufen wir vielleicht gar unsere Seele an Google und Co.? Und welche Folgen kann das haben?

Dream On ist in jedem Fall mit ein paar Abstrichen ein spannender Wirtschaftsthriller, der packt und mitreißt. Darüber hinaus wirft er einige aktuelle Fragen auf und ist in jedem Fall eine Empfehlung.

Ich danke dem Verlag und vorablesen.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Autor: Nikolas Stoltz
Titel: Dream On - Tödliche Träume
Sprache: Deutsch
Umschlaggestaltung: Judith Jünemann
Reihe: Band 1
Seiten: 419
Originalpreis: 2,99€
Verlag: FeuerWerke Verlag
Genre: Thriller
ASIN: B076B38HGL
Erscheinungsjahr: 2017 (30.Oktober)

Weitere Rezensionen
KeJas Blogbuch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen